TuS Haltern startet unter Volldampf

Fußball

„Ab sofort gibt es keine Ausreden mehr.“ Sven Hozjak war die Freude über den Startschuss zur Saisonvorbereitung am Montagabend deutlich anzumerken. Bis zum Liga-Start am 16. August will der Trainer des TuS Haltern seinen Luxus-Kader in Meister-Form bringen.

HALTERN

von Jan Große-Geldermann

, 07.07.2015, 15:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
TuS Haltern startet unter Volldampf

Was fast wie ein Mannschaftsbild aussieht, ist nur ein Foto des Halterner Trainerteams und der Neuzugänge – und von denen waren am Montagabend noch nicht einmal alle da. Doch auch so freuen sich Sven Hozjak (stehend r.), Thorsten Kornmaier (stehend l.) und Torwart-Trainer Oliver Bautz (stehend 2.v.r.) auf die Neuen: Kevin Kisyna, Fabio Sardini, Andre Koch, Björn Winkelbeiner, Tim Gimbel (stehend v.l.), Kevin Lehmann, Timo Ostdorf, Lennart Rademacher, Ramon Hördemann, Tim Keppler und Simon Thiemann (kniend v.l.).

Das Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf in der vergangenen Woche, das die Halterner nach kurzer Pause ohne Training bestritten, deutete schon einmal an, dass der Landesligist in der kommenden Spielzeit über große Möglichkeiten verfügen wird. Aber für Sven Hozjak war das 1:3 letztlich ein Muster ohne Wert.

„Unsere richtige Arbeit beginnt jetzt“, sagt der ehrgeizige Coach und lässt keinen Zweifel daran, dass er die Zügel fest in der Hand hält. Sollte einer der Spieler ein lockeres Auftakttraining erwartet haben, dürfte er sich später durchgeschwitzt gewundert haben. „Wir haben keine Zeit zu verlieren, es geht direkt mit Volldampf los“, sagt Hozjak, der bei der ersten Konditionseinheit eine gute Eindrücke von der Verfassung seiner Spieler bekam. „Bei einigen war ich überrascht, bei anderen auch etwas enttäuscht“, bilanzierte er. „Aber wichtig ist, dass sich jeder durchbeißt.“

Viele Verstärkungen

Der TuS Haltern hat sich einen Kader zusammengeschraubt, der von Beginn an mit der Bürde des Titelfavoriten leben muss. Sven Hozjak nimmt diese Rolle gerne an: „Ich weiß, was für eine große Qualität wir im Kader haben. Wenn wir mit dieser Mannschaft nicht oben mitspielen, habe ich einen Fehler gemacht.“ Aber der Coach fordert auch Geduld ein. Die Mannschaft werde Zeit brauchen, um sich zu finden. Diese Phase könne sich bis in die Saison hineinziehen. „Da müssen wir dann cool bleiben.“

Unterstützung bekommt Hozjak in dieser Saison von dem erfahrenen Co-Trainer Thorsten Kornmaier und Torwart-Coach Oliver Bautz. „Diese Unterstützung hilft mir sehr und eröffnet in der Trainingsgestaltung ganz neue Möglichkeiten“, freut sich Hozjak, der sein Team bis zum Ligstart Mitte August fast täglich fordert. Außerdem stehen einige Testspiele auf dem Programm, unter anderem gegen den Regionalligisten RW Ahlen (16.7.) und den ältesten heute noch existierenden Fußballverein der Welt, den FC Scheffield (19.7.). Los geht es am Samstag mit der Partie gegen Preußen Münster II (13 Uhr). 

Lesen Sie jetzt