TuS II investiert zu wenig - LSV gewinnt

Fußball: Bezirksliga

Den Gästen gelang zuvor erst in vier Auswärtsspielen ein Treffer. Im Duell am Sonntag gegen den TuS Haltern II traf der SV Gescher gleich doppelt und sicherte sich durch einen 2:1-Erfolg die ersten drei Auswärtspunkte der Saison. Der SV Lippramsdorf sicherte sich den nächsten Dreier.

HALTERN

von Von Christopher Kremer und Niklas Berkel

, 15.10.2017, 20:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Julian Göcke (r.) und der TuS Haltern II hatten gegen Gescher am Sonntag das Nachsehen.

Julian Göcke (r.) und der TuS Haltern II hatten gegen Gescher am Sonntag das Nachsehen.

Bezirksliga 11 TuS Haltern II - Gescher 1:2 (0:1) „Wir haben es 60 bis 70 Minuten nicht geschafft, mit unserer Einstellung gegen Gescher einen Sieg zu erzwingen“, sagte Halterns Trainer Daniel Haxter. Denn trotz zwischenzeitlich viel Ballbesitz standen sich die Halterner oftmals selbst im Weg. Wenig Bewegung im Angriff und eine hohe Fehlpassquote sorgten für wenig Spielfluss. Die Gäste aus Gescher konnten mit dem Sieg sehr gut leben. SV-Trainer Frank Schulz lobte nach Abpfiff die gute kämpferische Leistung seiner Mannschaft, die ohne gelernten Stürmer angereist war. „Ich habe derzeit nur Mittelfeldspieler zur Verfügung“, sagte der Trainer.

Die Halterner hatten am Sonntag mit den tief stehenden Gästen ihre liebe Mühe. Die erste schöne Kombination des Spiels gelang der Zweitvertretung des TuS Haltern erst nach knapp einer halben Stunde. Paul Keller aus dem Kader der ersten Mannschaft schickte Nilas Fabisiak die Linie entlang, der passte den Ball in die Mitte. Dort legte Julian Göcke für Oliver Quinkenstein auf, doch der schoss den Ball mehrere Meter über das Tor.

„Wenig investiert“

Im Gegenzug dann das 1:0 für die Gäste. Leon Bürger spielte den Ball auf Julian Koppers, der aus halblinker Position den Ball im langen Eck versenkte (32.). Zum Ende der ersten Halbzeit nahm das Spiel der Halterner etwas an Fahrt auf, so hatte Keller nach Flanke von Patrick Brinkert die beste Gelegenheit für den TuS, doch er setzte den Ball am Tor vorbei (37.).

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste nach einer Ecke auf 2:0. Im Gedränge im Strafraum unterlief Marian Göcke ein Eigentor (53.). Zuvor war Geschers Marius Uppang-Rotert am Ball.

Neun Minuten vor Abpfiff keimte noch einmal Hoffnung beim TuS auf, als Quinken- stein aus der Distanz zum Anschluss traf (1:2). Wenige Minuten später stand der eingewechselte Vangjel Frasheri auf der Höhe des Elfmeterpunktes, doch die Hereingabe von Brinkert war zu ungenau – der Ball ging weit über das Tor. „Wir haben nicht genug investiert“, sagte Haxter, „so reicht es dann auch gegen Gescher nicht.“

TuS: Berkenkamp - Göcke, Goos, Fabisiak (63. Tas), Knoblich (46. Anhuth), Keller (63. Frasheri), Pötter, Quinkenstein, Göcke, Brinkert, Gimbel Tore: 0:1 Koppers (32.), 0:2 Göcke (53., Eigentor), 1:2 Quinkenstein (81.)

Bezirksliga 11 SuS Stadtlohn II - LSV 1:2 (0:0) Erst kurz vor Schluss konnte LSV-Trainer Michael Hellekamp die Arme jubelnd in die Höhe recken. In der 87. Minute gelang Stefan Schild per Kopf nach einer Freistoßflanke der goldene Treffer für die Gäste.

Die machten in den vorausgegangenen Minuten spielerisch keine gute Partie. Gerade im Zentrum bekam der LSV keine Spielkontrolle. Was auch daran gelegen haben dürfte, dass Hellekamp sein defensives Mittelfeld umbauen musste. „Unser neues Pärchen auf dieser wichtigen Position hat einige Abstimmungsprobleme gehabt“, bemängelte der Trainer. Trotz dieser Mängel im Spiel der Gäste kontrollierten sie die Begegnung. Die Stadtlohner lauerten eher auf Konter. Richtig sicher standen die Gastgeber aber auch nicht. So sahen die Zuschauer einige Torchancen, von denen die meisten aber ihr Ziel verfehlten. Erst Sven Igelbüscher konnte eine Vorarbeit von Henrik Kleinefeld zur 1:0-Führung nutzen.

Das 1:1 fiel dann in einer hektischen Phase. Giacomo Lopez wurde nahe der Mittellinie hart von der Seite weggegrätscht (71.). Sein Gegenspieler flog zwar mit Rot vom Platz. Doch Überzahl hatte der LSV nicht wirklich. Denn bei Lopez war fünf bis sechs Minuten unklar, ob er überhaupt weiter spielen konnte. Und da Hellekamp schon drei Mal gewechselt hatte, musste seine Elf erst einmal zu zehnt auskommen. Genau in diese Phase fiel dann auch das 1:1 durch Sven Büsker (77.).

LSV: Niehaus, Vierhaus (46. Echterhoff), Engler (51. Wessels), Schild, Lopez, Hardegen, Berg (67. Zernahle), Kalwey, Igelbüscher, Dewert, Kleinefeld Tore: 0:1 Igelbüscher (55.), 1:1 Büsker (77.), 1:2 Schild (87.)

Lesen Sie jetzt