Zweiter Saisonsieg: Die Damen des HSC Haltern-Sythen schocken den Tabellenführer aus Lünen

rnHandball: Frauen-Verbandsliga

Gegen den Tabellenführer aus Lünen feierten die Damen des HSC Haltern-Sythen einen deutlichen Sieg. Bereits in der ersten Halbzeit ließen sie ihrem Gegner phasenweise kaum eine Chance.

Haltern

, 14.12.2019, 22:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Damen des HSC Haltern-Sythen holen gegen den Lüner SV den zweiten Sieg der Verbandsliga-Saison. Gegen den Tabellenführer feierte das Team von Andreas Stolz und Torsten Runne ein souveränes 26:18.

„Ich bin mega, mega stolz“, sagte Trainer Andreas Stolz kurz nach dem Abpfiff und dem deutlichen Sieg über den Lüner SV, der bis dahin nur ein einziges Spiel verloren hatte. Nachdem sich die Partie in der Anfangsphase noch ausgeglichen gestaltete, übernahmen seine Spielerinnen ab der 17. Minute die Kontrolle.

Harte Gangart des Lüner SV lässt HSC-Damen kalt

In der Abwehr war vor allem auf Halterns Torhüterin Dilara Gholam-Zadah, die unter anderem mit zwei gehaltenen Siebenmetern ihre Gegnerinnen verzweifeln ließ, Verlass. Stolz zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Spielerinnen. Über die gesamten 60 Minuten habe er eine „absolut disziplinierte, kämpferische und taktisch gute Leistung“ seiner Mannschaft gesehen.

Jetzt lesen

Bis zur Halbzeitpause war sein Team schon auf 14:9 enteilt. Auch von der phasenweise harten Gangart der Gäste aus Lünen ließen sich die Halternerinnen nicht beirren. „Damit wollten sie uns aus dem Rhythmus bringen“, stellte Andreas Stolz fest. Doch auch darauf habe er seine Mannschaft vor dem Spiel vorbereitet. Auch für das Schiedsrichtergespann fand der HSC-Trainer lobende Worte: „Sie haben immer ihre Linie durchgezogen.“

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten sich die Halterner Spielerinnen allerdings etwas unkonzentrierter als noch in den ersten dreißig Minuten. Andreas Stolz reagierte prompt und schickte erstmals eine siebte Feldspielerin ins Spiel (38.)

„Eigentlich müssten wir jetzt weiterspielen“

Die dadurch entstandenen Überzahlsituationen konnten seine Spielerinnen dann wieder eiskalt nutzen und ihre Führung sogar auf sieben Tore ausbauen (42.). Teilweise habe sein Team den Tabellenführer „spielerisch zerlegt“, freute sich Halterns Trainer.

Zehn Minuten vor dem Abpfiff bauten die Halternerinnen ihre Führung dann noch weiter aus. Lisa Marx sorgte mit ihrem Treffer zum 23:14 für die Vorentscheidung. „Da war die Sache für mich klar“, erklärte Halterns Trainer, der sich besonders darüber freute, dass seine Spielerinnen die Anweisungen des Trainerteams gut umsetzten. „Wenn man auf die Trainer hört, gewinnt man auch.“

Nach dem zweiten Sieg in Folge wartet auf Andreas Stolz und seine Mannschaft nun erst mal die Winterpause - für den Trainer ein schlechter Zeitpunkt. „Eigentlich müssten wir jetzt weiterspielen“, sagte er. Doch das nächste Spiel bestreitet der HSC erst am 11. Januar (Samstag) bei der HSG Schwerte-Westhofen.

HSC: Gholam-Zadah, Mühlenbrock - Scheipers (4), Fohrmann (5), Widlak-Kortenbruch, Riekötter (1), Marx (6), Saalmann, Höppe (3/3), Eirich, Seher, Keysers (4), Tyszak (1), Berg (2)

Lesen Sie jetzt