Beim HSC dürfte die Erleichterung groß sein: Der Verdacht eines Syndesmosebandrisses bei Stürmer Leon Gensicke hat sich nicht bestätigt. © Sebastian Reith
Fußball

Hoffnungsschimmer für Marc Wollers Rumpf-Kader: Leon Gensicke steht vor unmittelbarer Rückkehr

Aufatmen beim Holzwickeder SC: Der Verdacht einer schlimmeren Verletzung von Leon Gensicke hat sich zum Glück nicht bestätigt. Bei einem anderen Leistungsträger steht die Diagnose noch aus.

Die Enttäuschung über die glatte 0:6-Niederlage gegen die U21 des SC Paderborn hielt sich vergangenen Donnerstag im Lager des Holzwickeder SC in Grenzen. Viel mehr war gegen die bärenstark auftretenden Ostwestfalen angesichts der Personalnot beim heimischen Oberligisten auch nicht zu erwarten. Die Domstädter waren hoch motiviert, gaben 90 Minuten lang richtig Gas – brannten regelrecht ein Feuerwerk ab, sodass dem HSC-Rumpfteam nicht die Spur einer Chance blieb.

„Wir wollten uns für die beiden schwachen Spiele von zuletzt rehabilitieren. Ich habe daher von meiner Mannschaft eine Reaktion erwartet und die hat sie geliefert, sagte Michél Kniat, Coach des SCP, nach dem Spiel.

Zahlreiche Leistungsträger sind verletzt – eine Rückkehr bahnt sich an

Apropos Rumpf-Elf: Die Personalsorgen haben beim Holzwickeder SC inzwischen alarmierende Züge angenommen: Gleich zehn Akteure, die zum überwiegenden Teil wichtige Positionen im HSC-Team bekleiden, waren am Donnerstag gegen die Ostwestfalen nicht einsatzfähig. Sicher der Hauptgrund dafür, dass die Partie gegen das Nachwuchsteam des Zweitligisten so deutlich verloren ging.

„Wir haben jetzt erstmals bis Dienstag trainingsfrei“, hofft HSC-Trainer Marc Woller darauf, dass sich bis dahin die personelle Lage in seinem Team zumindest ein bisschen entspannt. Nach den vielen Hiobsbotschaften von zuletzt kommt jetzt auch einmal eine positive Nachricht aus dem HSC-Lager: Der zunächst befürchtete Riss des Syndesmosebandes bei Torjäger Leon Gensicke hat sich zum Glück nicht bestätigt. Gut möglich also, dass der Lünerner kurzfristig in den Kader des Holzwickeder SC zurückkehrt.

Diagnose bei Philipp Gödde steht noch aus

Dagegen steht eine Diagnose bei Philipp Gödde noch aus, der gegen den SC Paderborn frühzeitig mit Verdacht auf Zerrung ausscheiden musste.

Philipp Gödde verletzte sich gegen die U21 des SC Paderborn. Eine Diagnose steht noch aus. © Neumann © Neumann

Bis zum Jahresende hat der HSC noch zwei seiner sechs ausstehenden Spiele bis zum Ende der Hinrunde zu absolvieren: Den Anfang macht am kommenden Sonntag (5. Dezember) die Partie beim RSV Meinerzhagen, ehe eine Woche später zum sportlichen Jahresabschluss Schlusslicht Westfalia Herne in der Emschergemeinde erscheint.

Wenn die Blau-Grünen überhaupt noch eine Chance haben wollen, nach Ende der Hinrunde den angestrebten Platz unter den Top Ten der Oberliga zu erreichen, müssen diese beiden Begegnungen unbedingt gewonnen werden. Tabellarisch sind beide Aufgaben durchaus machbar.

Über den Autor

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.