Lucas Arenz (vorne) und der Holzwickeder SC hatten am Sonntag gegen die Sportfreunde Siegen das Nachsehen. © Neumann
Fußball

Holzwickeder SC entwickelt mehr und mehr einen Heimkomplex

Der Holzwickeder SC kassiert gegen die Sportfreunde Siegen die vierte Schlappe im vierten Spiel auf eigenen Terrain und rutscht auf den ersten Abstiegsplatz ab.

Der Holzwickeder SC kann auf eigenem Gelände einfach nicht gewinnen. Auch im vierten Heimspiel kassierte das Woller-Team eine völlig verdiente Niederlage.

Oberliga-Westfalen: Holzwickeder SC – SF Siegen 0:2 (0:1). Sie hatten sich so viel vorgenommen, die Cracks des HSC. Gegen die Sportfreunde Siegen sollte endlich der erste Sieg her – doch aus diesem Vorhaben wurde wieder einmal nichts.

Die Gäste aus der Rubenssstadt hatten wohl die richtige Konsequenzen aus der 0:3-Niederlage gegen Westfalia Rhynern gezogen, jedenfalls waren das Team von Tobias Cramer von Beginn an präsent – ließ den Holzwickedern kaum Luft zum Verschnaufen. Dabei brauchten die Blau-Grünen aber schon eine Portion Glück, so bereits in der 10. Spielminute, als ein Freistoß von Siegens Kapitän Björn Jost sein Ziel nur knapp verfehlte. Auch als sich Moritz Brato wenig später eine weitere Chance bot, waren die Platzherren erneut mit dem Glück im Bunde.

Lösungen sind gefordert: HSC-Trainer Marc Woller (re.) und sein Co-Trainer Daniel im Gespräch am Spielfeldrand.
Lösungen sind gefordert: HSC-Trainer Marc Woller (re.) und sein Co-Trainer Daniel im Gespräch am Spielfeldrand. © Neumann © Neumann

Und vom HSC, da kam im ersten Durchgang fast gar nichts. Es schien schon so, als sollte die Drangperiode der Siegerländer ohne Schaden für die Woller-Schützlinge bleiben – bis zur 33. Spielminute jedenfalls. Da fasste sich Siegens Arda Nebi ein Herz, düpierte HSC-Keeper Kevin Beinsen mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum verdienten 1:0 für die Gäste. Kurz vor dem Seitenwechsel mussten die Platzherren Sportkamerad „Fortuna“ ein weiteres Mal bemühen, als Fabian Jenusch nach einem Schuss von Justin Huber für seinen bereits geschlagenen Torwart auf der Torlinie retten konnte.

Treffer von Henri Böcker fehlt die Anerkennung

Zwischenzeitlich landete die Lederkugel doch im Siegener Gehäuse: Nach einem Schuss von Philipp Gödde und der zu kurzen Abwehr von Gäste-Zerberus Christopher Thies, traf Henri Böcker im Nachschuss zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. Doch Pustekuchen: Böcker soll zuvor Foul gespielt haben, sodass Schiedsrichterin Kathrin Heimann diesem Treffer die Anerkennung verweigerte.

So ging es mit dem knappen 1:0 für die Sportfreunde in die Pause, ein Resultat, mit dem die Hausherren gut bedient waren.

Fast schon zwangsläufig kam der HSC nach dem Wiederanpfiff etwas besser ins Spiel. Vor allem weil sich Philipp Gödde immer stärker in die Partie einbrachte. Vielleicht hätte das Match angesichts der knappen Führung der Gäste sogar einen anderen Verlauf genommen, wenn Gödde nach gut einer Stunde Spielzeit bei seinem Sturm auf das Tor der Sportfreunde nicht kurz vor dem Strafraum so unsanft durch den bereits verwarnten Tobias Filipzik gebremst worden wäre. Die Schiedsrichterin zeigte dem Übeltäter zwar die Ampelkarte, doch der fällige Freistoß brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Immerhin: In Überzahl waren die Platzherren nun besser im Spiel – bis zur 77. Spielminute nämlich. Da erlaubte sich dann der eingewechselte Til Busemann einen Lapsus, den Siegens Marcel Mosch dankbar zum 0:2-Endstand annahm.

„Siegen hat völlig verdient gewonnen. Wir haben beim Tor zum 0:1 schlecht verteidigt. Haben dann in der Pause umgestellt. Nach der Ampelkarte dachten wir, dass noch etwas geht. Wir haben uns wieder einmal einige Böcke geschossen“, sagte HSC-Coach Marc Woller.

„Ich denke, wir haben verdient gewonnen und in der ersten Halbzeit einige gute Chancen generiert. Im zweiten Durchgang hatten wir nicht mehr den Zugriff auf diese Partie. Meine Mannschaft hat eine gute Reaktion gezeigt“, zeigte sich Sportfreunde-Trainer Tobias Cramer zufrieden.

Holzwickeder SC: Beinsen – Schneider, Schultze, Selmanaj (80. Biancardi), Gödde, Duwe, Böcker (67. Bengsch), Majewski, Ivancic (46. Busemann), Jenusch, Arenz

Tore: 0:1 Nebi (33.), 0:2 Mosch (77.)

Über den Autor