Die Enttäuschung nach dem 0:3 war Trainer Marcel Greig (Mitte) vom Holzwickeder SC II anzusehen. © Heese
Fußball

Holzwickeder SC U23 patzt drei Mal in drei Minuten

Zweimal Leichtsinn, einmal Pech. Macht in Summe die sechste Niederlage für die Holzwickeder U23. Und das binnen 180 Sekunden.

Gegen den TuS Körne war die Holzwickeder U23 87 Minuten lang ebenbürtig. Kurz vor der Pause setzte es jedoch drei Nackenschläge in Serie.

Bezirksliga 8

Holzwickeder SC U23 – DJK TuS Körne
1:3 (0:3)
Eine weitere bittere Niederlage musste die U23 des HSC im Spiel gegen Körne einstecken. Bitter deswegen, weil die Gastgeber am Haarstrang eigentlich komplett ebenbürtig waren.

HSC-Keeper Jan Jasper Emmerich (unten) musste kurz vor der Halbzeit drei Gegentreffer schlucken. © Heese © Heese

Kuriose Phase vor der Pause

Drei ganz schwache Minuten vor der Pause kosten dann aber ein mögliches besseres Ergebnis. „Das habe ich während meiner ganzen Karriere als Spieler und Trainer noch nicht erlebt“, wusste auch HSC-Coach Marcel Greig nicht, was sich da im Stadion am Haarstrang ereignete.

Zunächst leistete sich Aaron Logah ein unnötiges Dribbling am eigenen Strafraum. Dies ging mächtig in die Hose und bescherte dem Gast die 1:0-Führung (43.).

Nur eine Minute später klatschte die Kugel an die Latte des Holzwickeder Gehäuses. Von dort prallte der Ball an den Rücken von HSC-Keeper Jan Emmerich und trudelte danach direkt weiter über die Linie zum 0:2 (44.).

„Bruder Leichtsinn“ spielt beim HSC die Hauptrolle

Damit aber noch nicht genug, denn keine weitere Minute versuchte sich diesmal Faruk Ünal im Eins-gegen-eins. Auch diesmal ging die Nummer mächtig in die Hose. Wieder blieb Körne der Sieger und stellte noch vor dem Halbzeitpfiff auf 3:0 (45.)

Damit war das Spiel binnen drei Minuten entschieden. Der HSC zeigte nach der Pause zumindest noch Moral und gab sich nicht komplett auf. In der 75.Minute legte Selim Mechken mustergültig vor für Alec Derichs auf. Ein Körner Akteur spritzte noch dazwischen und bugsierte die Kugel zum 1:3-Endstand über die Linie.

HSC: Emmerich – Kruse, Akman, Derichs, Freeze (33. Mechken), Markovski, Farenbruch (70. Cigci), Becker, Logah, Schmidt, Ünal (58. Heiß)

Tore: 0:1 (43.), 0:2 (44.), 0:3 (45.), 1:3 (75./Eigentor)