Holzwickedes Lucas Arenz (blaues Trikot) findet keine Lücke in der vielbeinigen Abwehr des TSG Sprockhövel. © Neumann
Fußball

Krise beim Holzwickeder SC: Personalsorgen machen dem Oberligisten zu schaffen

Momentan schafft es der HSC nicht, den Ausfall seiner vier Leistungsträger zu kompensieren. Coach Marc Woller stellt nach der 0:5-Klatsche die Qualitätsfrage. Denn: Der HSC steckt in einer Krise.

Drei Niederlagen in Folge haben beim Fußball-Oberligisten Holzwickeder SC ihre Spuren hinterlassen. Die Folge: Der Klub ist inzwischen in den Niederungen der fünften Liga angekommen – das nach einem eigentlich passablen Saisonauftakt.

Die Ursachen für diese Misere sind vielfältig. Eine davon ist ganz sicher die Personalnot, die das Team von Marc Woller eigentlich schon von Saisonbeginn an wie ein Fluch begleitet. Deutlich wurde das am Sonntag bei dem klaren 0:5 im Heimspiel gegen die TSG Sprockhövel. Da kassierten die Blau-Grünen wieder Gegentore, wie sie auf Oberliga-Ebene eigentlich vermeidbar sein müssten.

Deutliche Worte auf der Pressekonferenz: Marc Woller nimmt kein Blatt vor den Mund

Nach eigenen Eckbällen werden die Kontrahenten quasi zum Kontern geradezu eingeladen, wie die Entstehung der beiden ersten Tore für den Gast aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis deutlich machen. Das leider nicht zum ersten Mal. HSC-Trainer Marc Woller stellte bei der Pressekonferenz nach der Partie gegen die TSG folgerichtig die Qualitätsfrage. „Entweder stimmt die Einstellung oder aber die Qualität in meinem Team nicht“, nahm der Übungsleiter in seiner Spielanalyse kein Blatt vor dem Mund.

Eine wohl nicht unberechtigte Feststellung. Qualitätsmangel sicherlich dergestalt, dass dem Holzwickeder SC mit Nils Hoppe, Mathieu Bengsch, Marcel Duwe und Leon Gensicke gleich vier Akteure fehlten, die dem Team wohl ein anderes Gesicht verliehen hätten.

Nächster Gegner ist ein direkter Konkurrent: die Hammer SpVg

Fakt ist aber auch: Der HSC wird sich nach aktuellem Stand der Dinge an anderen Gegner als die TSG Sprockhövel orientieren müssen. So zum Beispiel an der Hammer Spielvereinigung, am kommenden Sonntag übrigens nächster Gegner des HSC. Die Mannschaft von Trainer von Steven Degelmann kassierte übrigens wie der Holzwickeder SC am sechsten Spieltag einen Fünferpack – das ausgerechnet im prestigeträchtigen Derby bei Wesfalia Rhynern (2:5).

Fehlten dem HSC im Spiel gegen Sprockhövel an allen Ecken und Enden:
(v.l.) Leon Gensicke, Marcel Duwe und Mathieu Bengsch. Foto Hahn
Fehlten dem HSC im Spiel gegen Sprockhövel an allen Ecken und Enden: © Hahn © Hahn

Dann dürfte bei den Holzwickedern zumindest Marcel Duwe wieder mit an Bord sein, der gegen Sprockhövel seine Gelb-Rot-Sperre aus dem Kreispokalspiel beim Kamener SC absitzen musste. Auch bei Mathieu Bengsch besteht die Hoffnung, am kommenden Sonntag erstmals in einem Meisterschaftsspiel für den

Holzwickeder SC auflaufen zu können.

Über den Autor