Philipp Kohlmann (Nr. 80) bejubelt hier seinen zweiten Treffer. Mit ihm feiern (v.l.) Sitki Üstün, Jassir Chamdin, der ebenfalls traf, und Sascha Grasteit. © Schürmann
Fußball

SG Massen präsentiert sich im Derby gegen Holzwickede weltmeisterlich fahrlässig

Am Ende durften die Massener doch noch drei Mal jubeln. Gerade im ersten Durchgang ließen sie gegen Holzwickede II viele dicke Chancen liegen. Dass sich das nicht gerecht hat, liegt auch am HSC.

Schon zur Pause hätte es in diesem Bezirksliga-Derby zwischen dem Holzwickeder SC II und der SG Massen gut und gerne 3:5 stehen können. Doch beide Teams taten sich zunächst mit dem Toreschießen schwer.

Bezirksliga 8: Holzwickede II – SG Massen 1:3 (0:1)

So war es Philipp Kohlmann, der für die SG Massen den Bann brach (39.) – auch weil HSC-Keeper Robin Golisch den Weg zuvor aufgemacht hatte und aus seinem Tor gestürmt war. Alessandro Paschedag hatte das gesehen und für Kohlmann quergelegt. „Da muss ich nicht rauskommen“, ärgerte sich Golisch sofort nach der Szene mit einem Kopfschütteln.

Zuvor hatten die Gäste schon zahlreiche Großchancen auf dem Fuß, doch scheiterten am ansonsten starken HSC-Keeper oder auch an Philipp Schmidt, der per Kopf in höchster Not auf der Linie klärte (30.).

Holzwickeder SC erwacht erneut erst nach dem Gegentreffer

„In der ersten Halbzeit sind wir Weltmeister geworden im Auslassen von Torchancen. Dass wir so viele Dinger nicht machen, war schon teilweise abenteuerlich“, meinte Massens Spielertrainer Marco Köhler, der auch dieses Mal nicht selbst mitwirkte, dann doch noch halbwegs erleichtert.

Rumms! Ein Tritt gegen den Pfosten. Sascha Grasteit und Co. ließen im ersten Durchgang einige Chancen liegen und hätten durchaus höher führen müssen. Im Hintergrund jubelt Robin Golisch. © Schürmann © Schürmann

Denn auch der HSC konnte gute Chancen verbaseln: Wach geküsst durch das 0:1 vergaben zunächst Andreas Heiß und dann auch noch Hamza Akman gleich drei Großkaräter zum möglichen Ausgleich, der zur Pause alles in allem aber doch schmeichelhaft ausgefallen wäre.

Das sah auch HSC-Coach Marcel Greig so: „Der Ausgleich wäre wohl ungerecht gewesen, aber wenn du plötzlich führst, dann wird das hier ein anderes Spiel.“

Im zweiten Durchgang sorgte Kohlmann mit seinem zweiten Streich für eine beruhigende 2:0-Gästeführung. Doch um die Ruhe war es schnell wieder geschehen. Denn wie aus dem Nichts verkürzte der HSC durch Damjan Ilic auf 1:2 (72.).

Die Platzherren witterten für einen Moment Morgenluft, aber dann war es Jassir Chamdin, der den Deckel mit dem 3:1 draufmachte (78.). Der agile Linksverteidiger, der schon im letzten Spiel (5:2 gegen ASC 09 Dortmund II) mit zwei Treffern auf sich aufmerksam machte, schlug einen Haken und schlenzte den Ball ins lange Eck.

Unter Standing Ovations wurde der neue Massener Torjäger wenig später ausgewechselt. „Es freut mich, dass er nach seiner Verletzung jetzt so einen Lauf hat. Er hängt sich voll rein“, gab es erneut ein Sonderlob von Köhler für Goalgetter Chamdin.

Weiterer HSC-Wermutstropfen: Kevin Schröder verletzt

Alles in allem konnte Köhler also zufrieden sein, denn auch Pierre Szymaniak gab sein Comeback nach seiner Verletzung am ersten Spieltag. Trotzdem fand er ein Haar in der Suppe: „Das Gegentor ärgert mich schon. Ich hätte gerne zu null gespielt. So blieb das Spiel noch offen.“

Auch sein Gegenüber Marcel Greig war natürlich alles andere als zufrieden: „Klar sind wir enttäuscht über das Ergebnis, aber nicht sauer wegen der Leistung. Wir wussten, dass wir spielerisch nicht mithalten können – aber kämpferisch. Für diese Aufgabe hatten wir einfach zu viele Ausfälle und dann kommt mit Massen auch noch die spielstärkste Mannschaft von unseren bisherigen Gegnern.“

Ein weiterer Wermutstropfen für den HSC: Kevin Schröder musste nach einem Zusammenprall unter starken Schmerzen ausgewechselt werden.

Holzwickeder SC II: Golisch, Schröder (53. Walden), Freeze (37. Belabbes), Akman, Mechken (65. Niewalda), Breuer, Ilic, Farenbruch, Becker, Schmidt, Heiß (77. El Jarroudi)

SG Massen: Harbott, Schnee, Ernst, Grasteit (89. Hoinkis), Üstün, Rodriguez Toquero (63. Szymaniak), Chamdin (87. Kersten), Werth, Paschedag, Jans, Kohlmann (90. Böhm)

Tore: 0:1 Kohlmann (39,.), 0:2 Kohlmann (67.), 1:2 Ilic (72.), 1:3 Chamdin (78.)

Über den Autor
Volontär
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite
Marcel Schürmann