Tim Brech verwandelt einen Strafstoß gegen Kamens Tobias Fuhrich. © Palschinski
Fußball

Doppelbestrafung für Peter Kanzog und den VfL Kamen: BSV Heeren holt glanzlosen Derbysieg

Über eine Stunde in Unterzahl: Der VfL Kamen II musste im Derby beim BSV Heeren eine bittere Pille schlucken. Das brachte die Gastgeber auf die Siegerstraße.

Trotz einer mäßigen Leistung setzte sich der BSV Heeren im Derby gegen die Zweitvertretung des VfL Kamen verdientermaßen mit 2:0 durch.

Kreisliga A2

BSV Heeren – VfL Kamen II 2:0 (1:0)

Knapp 100 Zuschauer sahen allerdings nach fünf Minuten die erste Riesenmöglichkeit für die Gäste, doch Tim Schacknat scheiterte am gut reagierenden Torhüter Robin Solty. Im weiteren Verlauf dieser Begegnung übernahmen dann die Hausherren das Kommando. So scheiteten Nils Hilbk-Kortenbruck, Gabriel Honorio, Tim Brech und Tim Heberlein an VfL-Keeper Tobias Fuhrich.

In der 27. Minute rettete Peter Kanzog nach einem Schuss aus kurzer Distanz von Tao Kaul mit der Hand auf der Torlinie. Der Referee sprach die Rote Karte gegen den VfL-Akteur aus und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Brech ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum Führungstreffer. „Aus meiner Sicht war der Platzverweis eine zu harte Entscheidung“, ärgerte sich VfL-Übungsleiter Alexander Henning.

Partie zwischen BSV Heeren und VfL Kamen verflacht zusehends

Kurz vor dem Seitenwechsel hatten die Gäste Pech, denn Schacknat visierte mit einem Weitschuss nur den Pfosten an. Nach dem Wiederanpfiff verflachte die Partie zusehends. Die Abwehrreihe des VfL stand recht sicher, dem BSV fiel wenig ein. Glück für die Gastgeber, als erneut Schacknat in der 72. Minute knapp über das gegnerische Gehäuse köpfte.

Acht Minuten vor dem Spielende lupfte Martin Herbort das Spielgerät per Freistoß in den Strafraum, Felix Ernst war zur Stelle und köpfte zum viel umjubelten 2:0 ein. Das war die endgültige Entscheidung. „Wir haben in Überzahl einfach zu wenig gemacht, das hat mir nicht gefallen. Allerdings mussten wir heute erneut elf Spieler ersetzen“, meinte Heerens Coach Christoph Golombek.

Durch das 2:0 klettert der BSV Heeren zurück auf Platz zwei und ist jetzt erster Verfolger des Kamener SC.
Durch das 2:0 klettert der BSV Heeren zurück auf Platz zwei und ist jetzt erster Verfolger des Kamener SC. © Palschinski © Palschinski

„Wir haben uns trotz der Niederlage insbesondere in Unterzahl mehr als ordentlich aus der Affäre gezogen“, so Hennig, der nun am kommenden Sonntag gegen GS Cappenberg auf den ersten Saisonsieg hofft.

BSV Heeren: Solty, Felix Ernst (85. Pieper), Heins, Hilbk-Kortenbruck, Brech (467. Titt), Herbort, Honorio, Wrodarczyk (54. Brackelmann), Böhmfeldt (78. Rose), Heberlein, Kaul

VfL Kamen II: Fuhrich, Rademacher, Pirpir, Mamaladze (46. Diallo), Möller (46. Hirsch), Schacknat, Schmelzer, Mäurers, Kanzog, Schemmer (32. Milk), Ehlenberger (79. Cebeci)

Tore: 1:0 Brech (HE, 28.), 2:0 Felix Ernst (82.)

Bes. Vorkommn. Rote Karte gegen Kanzog (VfL, 27.) wegen absichtlichen Handspiels auf der Torlinie

Über den Autor