Der BSV Heeren hatte im Match gegen den SuS Oberaden das Nachsehen. © Darius Palschinski
Fußball

Handbruch und Hattrick: SuS Oberaden zieht am BSV Heeren vorbei

Der SuS Oberaden ist wieder auf dem Weg nach oben. Dabei überholte die Römerberg-Truppe den BSV Heeren - mit einem Hattrick und einem Handbruch.

Nach dem Sieg beim BSV Heeren rückt der SuS Oberaden auf den vierten Tabellenrang vor und überholt die Heerener Truppe.

Kreisliga A2 Unna-Hamm

BSV Heeren – SuS Oberaden 0:3 (0:0)

Michael Krakala war der Mann des Tages im Stadion an der Heerener Straße, denn mit seinem lupenreinen Hattrick sorgte er für den am Ende verdienten Auswärtserfolg des SuS Oberaden.

Vor knapp 120 Zuschauern hatten die Gäste allerdings in der ersten halben Stunde einige Probleme mit der gut gestaffelten Abwehrreihe der Platzherren. In dieser Phase erarbeiteten sich die Dereli-Schützlinge keine zwingenden Chancen. Aber auch der BSV agierte nicht mutig genug, um den Gegner vor Schwierigkeiten zu stellen. Lediglich ein Fernschuss von Gabriel Honorio zischte knapp über das gegnerische Gehäuse.

Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es dann aber doch noch interessant, denn Marcel Erdmann hatte gleich in zwei Situationen den Führungstreffer auf dem Fuß. Zunächst fand er in Heerens Keeper Robin Solty seinen Meister, kurz darauf verfehlte er das Heerener Tor nur knapp.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel hatte der BSV die Riesenmöglichkeit zum 1:0, doch Martin Herbort zielte das Spielgerät genau auf den Körper von Oberadens Torhüter Kai Münstermann. In der Folgezeit wurde der SuS dann stärker. Auf Vorarbeit von Erdmann schaffte Krakala das 1:0. Der BSV wirkte konsterniert und kassierte 120 Sekunden später nach einer feinen Einzelleistung von Krakala den zweiten Gegentreffer.

„Eine Stunde haben wir dem Topfavoriten das Leben recht schwer gemacht.“

Christoph Golombek, BSV Heeren

In der Endphase wurde der BSV dann offensiver, doch zu verzeichnen waren lediglich zwei Fernschüsse von Tim Brech und Felix Ernst, die aber das Ziel verfehlten. Auf der Gegenseite hätte Niclas Beckerling in einigen Szenen auf 3:0 stellen können. Für die endgültige Entscheidung sorgte in der 88. Minute erneut Krakala auf Zuspiel von Erdmann.

„Eine Stunde haben wir dem Topfavoriten trotz zahlreicher personeller Ausfälle das Leben recht schwer gemacht. Doch am Ende geht die Niederlage auch in dieser Höhe in Ordnung“, erkannte Heerens Trainer Christoph Golombek den Sieg des SuS neidlos an und lobte seinen Torhüter Solty.

„Wir haben heute sehr kontrolliert gespielt. Dadurch hat es lange gedauert, bis wir unsere Chancen herausgearbeitet haben. Der Sieg für uns ist verdient“, bilanzierte Oberadens Trainer Birol Dereli und verteilte Bestnoten an Talar Temur, Can Bozkurt, Joshua Kusch und Michael Krakala.

Das Heerener Trainerteam wünscht dem Oberadener Akteur Lukas Tschau, der sich während der Partie das Handgelenk gebrochen hat, gute Besserung.

BSV Heeren: Solty, Heins, Kissing, Hilbk-Kortenburck, Brech (77. Becker), Herbort, Honorio (77. Rautenberg), Feldmann, Wrodarczyk (75. Felix Ernst), Böhmfeldt (65. Thilo Ernst), Heberlein

SuS Oberaden: Münstermann, Whitworth, Zschau (69. Karakök), Temur, Krakala, Kusch, Beckerling, Bozkurt, Karadag, Erdmann (89. Stoltefuß), Moheb (63. Klein)

Tore: 0:1 Krakala (65.), 0:2 Krakala (67.), 0:3 Krakala (88.)

Über den Autor