In der Kreisliga D2 musste die Partie des TSC Kamen IV gegen den FC Romania Unita in der Halbzeit abgebrochen werden. © Sebastian Reith
Fußball

In der Halbzeit war Schluss: Spielabbruch zwischen TSC Kamen und FC Romania

Das hatten sie sich wohl auch anders vorgestellt. Am Tag der Deutschen Einheit war in der Halbzeit des D-Liga-Spiel zwischen dem TSC Kamen IV und dem FC Romania Unita Schluss: Spielabbruch.

Die noch junge Saison der heimischen Amateurfußballer hat ihren nächsten Spielabbruch. Nachdem es zuletzt zwischen dem SSV und dem TuS Hamm in der Kreisliga B hoch herging, war nun in Kamen in der Kreisliga D zur Pause Schluss.

Dabei hatte sich doch vor allem der FC Romania Unita aus Unna so auf das nächste Meisterschaftsspiel gefreut, nachdem die Rumänen aus der Kreisstadt zuletzt spielfrei hatten. Spielen durften sich auch, aber nur eine Halbzeit.

Und es war ein ziemlich einseitiges Match, was da am späten Sonntagnachmittag auf der Anlage an der Gutenbergstraße geboten wurde. Bis zur Pause hatten die Gäste bereits einen 5:0-Vorsprung herausgeschossen und „wir hätten auch höher führen können“, sagt Romania-Trainer Tim Sölter.

Dann aber wurde das Match nicht noch einmal angepfiffen. Ganz offensichtlich hatten sich fünf Spieler der TSC-Vierten nunmehr so schwer verletzt, dass sie nicht weiterspielen konnten. Auswechselspieler sind im Spielbericht nicht benannt. Schiedsrichter Stefan Franke blieb so nichts anderes übrig, als die Partie nach 45 Minuten abzubrechen.

Tim Sölter zeigte sich überrascht: „Wir hätten die zweite Halbzeit auch mit einer dezimierten Mannschaft fortgesetzt, aber das wollte der TSC Kamen nicht. Schade eigentlich, denn unsere Spieler haben teils weite Anreisen und wollen selbstverständlich ganz durchspielen – und nicht nur 45 Minuten.“

Das Spiel wird so vermutlich mit 5:0 für den FC Romania gewertet.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann