Fußball

Kaiserau will Saisonstart veredeln, trifft aber auf einen hoch motivierten Gegner

Zum Auftakt holte der SuS Kaiserau einen hochemotionalen Last-Minute-Punkt. Im zweiten Spiel will die Lange-Elf nachlegen, bekommt es aber mit einem Team zu tun, das auf eine Trotzreaktion brennt.

Wie emotional Fußball auch nach der langen Corona-Pause sein kann, bewies der Landesligist SuS Kaiserau gleich mal zum Auftakt: Mit dem Last-Minute-Treffer von Niklas Wagner brachen sämtliche Jubel-Dämme und die Schwarzgelben sicherten sich einen Zähler gegen die SG Welper. Am zweiten Spieltag würde Trainer Jörg Lange gerne wieder jubeln – auswärts wartet allerdings ein angestachelter Gegner.

„Wir wussten von vornherein, dass wir zwei richtig knackige Auftakt-Gegner haben“, sagt Jörg Lange. Sowohl die SG Welper als auch der kommende Kontrahent, der Kirchhörder SC, gehen durchaus ambitioniert in die Landesliga-Saison, weiß der Kaiserau-Trainer: „Kirchhörde peilt schon einen Platz im oberen Tabellendrittel an.“

Gegen Welper ergatterten die Schwarz-Gelben einen Punkt. Das soll auch die Minimal-Ausbeute gegen den KSC werden. „Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können. Das gilt es nun gegen Kirchhörde zu bestätigen“, gibt Lange vor.

Dass das alles andere als leicht wird, ist Lange bewusst. „Wir müssen vieles ähnlich machen wie im ersten Spiel, aber effektiver werden“, so die Lehren aus dem Welper-Spiel, „dann kann es auch mit einem Sieg klappen“.

Mit dem Kirchhörder SC wartet allerdings eine Mannschaft auf den SuS, die hochmotiviert sein wird: Zum Auftakt bekamen die Dortmunder mit 1:4 bei der SpVg Horsthausen auf die Mütze – definitiv nicht dem Anspruch entsprechend. „Die wollen eine Trotzreaktion zeigen und werden das Spiel emotional angehen“, prophezeit Lange: „Für uns ändert sich dadurch aber eigentlich nichts. Wir wissen, dass wir sowieso alles raushauen müssen.“

SuS Kaiserau muss auf Marc Stender und Nikolas Herrmann verzichten

Verzichten muss der Kaiserauer Trainer auf Marc Stender und Nikolas Herrmann: Beide befinden sich im Urlaub. Während Tom Diecks, Michael Seifert und Till Kowalski ohnehin noch länger ausfallen, kehren in Gabriel Wesselmann und Henning Steffen zumindest zwei Spieler aus dem Urlaub in den Kader zurück.

„Damit haben wir auf jeden Fall eine schlagkräftige Truppe zusammen“, betont Lange, der auch mit der Trainingswoche zufrieden ist: „Am Dienstag hat man den Jungs noch ein wenig Müdigkeit angemerkt, Donnerstag sah das aber schon sehr gut aus.“ Gute Voraussetzungen also, um den gelungenen Auftakt vergangenen Sonntag nun zu bestätigen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Seit 2019 als freier Mitarbeiter für Lensing Media im Einsatz. Hat ein Faible für sämtliche Ballsportarten und interessiert sich für die Menschen, die den Sport betreiben - von der Champions League bis zur Kreisliga.
Zur Autorenseite
Avatar