Fußball

Kamens Edel-Offensive schießt sich mit Motivationsbild an die Tabellenspitze

Genau dort wollten sie hin - an die Tabellenspitze. Der VfL Kamen hat sich in Pelkum souverän an Tabellenplatz eins geschossen - auch dank eines hübschen Motivationsbildes.

Der VfL Kamen ist neuer Tabellenführer der Kreisliga A (1). Dank eines souveränen Auswärtsauftrittes beim FC Pelkum gewann der neue Spitzenreiter klar mit 7:0. Dabei stach vor allem die Edel-Offensive heraus, die durchweg für die Tore sorgte.

Kreisliga A (1): FC Pelkum – VfL Kamen 0:7 (0:3). Der VfL Kamen ist ungeschlagener Spitzenreiter und muss sich diese Führung mit dem VfL Mark teilen, der am Sonntag das Spitzenspiel bei Verfolger BV Hamm mit 2:0 gewann. Beide Teams verfügen über 14:1 Treffer. Neben der guten Verteidigung sorgte am Sonntag auch eine top aufgestellte Offensive für diese gute Bilanz.

Dabei markierte das Angriffs-Trio mit Björn Scharfe (2), Engin Duman und Murat Büyükdere jeweils Tore. Dahinter glänzte Ex-Profi Mehmet Kara, der seine Gegenspieler zeitweise wie Hindernisstangen stehen ließ. Der Routinier erzielte dabei drei weitere Treffer und ließ den VfL Kamen zufrieden den Heimweg antreten. Beim 3:0 legte er einen überlegten Mini-Lupfer vor dem FC-Keeper Stapelmann hin.

„Wir waren zu Beginn in der Seitenverlagerung und im Spiel in die Tiefe extrem langsam“, konstatierte Trainer Sebastian Laub nach Abpfiff. „Das Ergebnis ist natürlich gut, aber wir wissen, woran wir noch arbeiten müssen.“

Dabei hatte Spielführer Tobias Maier noch zu Spielbeginn im Mannschaftskreis gefordert, dass sein Team in den ersten zehn Minuten richtig powern solle. „Aber haltet euch mit den Worten zurück, wir wollen keine weiteren Karten riskieren. Wir brauchen jeden“, so der Motivator. Wegen der Personalenge war auch Peter Kanzog aus der Reserve mit in den Kader gerutscht.

Auf dem Feld hatte dann auch über weite Strecken der VfL Kamen das Sagen, der frühzeitig die Weichen auf Sieg stellte. „Jetzt wird es ein wenig ein Sommerkick“, prophezeite der verletzte Markus Maier am Spielfeldrand. Er sollte recht behalten. Die Kamener ließen nichts anbrennen und hatten viel Spielraum. Den nutzte der Gast zu schön herausgespielten Kombinationen in der Torvorbereitung. Das war schon zum Zunge schnalzen.

Fast unbemerkt kam Spielführer Tobi Maier zu Ruhm. Björn „Bilbo“ Scharfe sprintete nach dem 1:0 direkt zur Bank und hielt sich ein „nettes Porträtbild“ seines Kapitäns vor das Gesicht, das er zuvor als Motivationshilfe ausgedruckt hatte – und zwar in 70-facher Ausfertigung.

VfL Kamen: Kiranyaz – T. Maier, Öztürk (68. Hennig), Kisa, Duman (47. Kanzog), Büyükdere (71. G. Losay), Scharfe, Losay (68. Najih), Kara, Dikmen, Rudolf

Tore: 0:1 (10.) Scharfe, 0:2 (16.) Büyükdere, 0:3 (31.) Kara, 0:4 (47.) Duman, 0:5 (66.) Kara, 0:6 (88.) Kara, 0:7 (90.) Scharfe)

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann