Ein Altherrenspieler musste am Wochenende nach einer Verletzung im Kreispokalspiel sofort ins Krankenhaus gebracht werden. © dpa
Fußball

Krankenwagen und ein dreifacher Rippenbruch: Altherren-Spiel fordert zahlreiche Verletzte

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze - und die können auch schmerzhaft sein. Das spürten einige Altherrenspieler jetzt am eigenen Leib.

Die Seniorenfußballer und auch die Junioren befinden sich schon mitten in der Saison. Jetzt sind auch die Altherren wieder mit einem Wettbewerb eingestiegen. Der Kreispokal gilt als ein Highlight in dieser Altersklasse. Ein Kicker beendete die erste Runde mit dreifachem Rippenbruch.

Der BSV Heeren steht im Viertelfinale des Kreispokals – der Alten Herren. Im äußerst fairen Lokal-Derby gegen den Türkischen SC Kamen machten es die Blau-Gelben aber spannend. 1:1 stand es zur Halbzeit, 2:2 nach der regulären Spielzeit. Das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung, nach dem sich der BSV Heeren insgesamt mit 6:4 durchgesetzt hatte. Das aber mussten die Heerener Oldies teuer bezahlen.

Ex-Landesliga-Spieler Markus Margraf fiel beim Aufwärmen aus

Schon beim Aufwärmen klagte der etatmäßige Libero Markus Margraf – ja, die Oldies spielen noch gern mit dem letzten Mann – über Wadenprobleme. Es sollte das erste Warnzeichen für eine nun folgende Verletzungsmisere der BSV-Mannschaft sein. Die Position des ehemalige Landesliga-Spielers der SpVg Bönen übernahm kurzfristig Michael Menne.

Nach einer gespielten Viertelstunde der nächste Ausfall: Dennis Jezek war auf dem Spielfeld ohne Fremdeinwirkung umgeknickt. Der Heerener musste raus und suchte mit seiner Frau am Steuer sogleich das Krankenhaus auf. Diagnose: Dreifacher Bänderriss.

Martin Eisenmann mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus

Nach einer halben Stunde schoss BSV-Spieler Martin Eisenmann aufs Tor und schrie kurz darauf laut auf. Beim Schuss war ihm die Kniescheibe herausgesprungen, was mit erheblichen Schmerzen verbunden war. Der Verein alarmierte sofort den Krankenwagen, der Eisenmann ins Krankenhaus nach Unna transportierte. Diagnose hier: Patellasehne gerissen. Im weiteren Verlauf des Spiels klagte Sascha Kisslat über Schmerzen in der Leiste. Der nächste Verletzte.

Der Heerener Altherren-Kicker Michael Menne spielte im Kreispokal mit  dreifachen Rippenbruch weiter.
Der Heerener Altherren-Kicker Michael Menne spielte im Kreispokal mit dreifachen Rippenbruch weiter. © Archiv © Archiv

Nicht ganz wohl in seiner Haut fühlte sich währenddessen bereits Michael Menne. Der 51-Jährige war in einem Zweikampf unglücklich auf seinen rechten Ellbogen gefallen. „Das war schmerzhaft. Ich habe zunächst keine Luft mehr bekommen, etwas innegehalten und dann weitergespielt“, beschreibt er. Das hatte sich gelohnt, denn der BSV zog bekanntlich am Samstag in das Viertelfinale ein.

Michael Menne fiel in der Nacht zu Montag das Atmen schwer

Erst in der Nacht von Sonntag auf Montag ging dann gar nichts mehr. „Das Atmen fiel mir schwer, der Brustkorb schmerzte, das tat richtig weh“, suchte der Altherren-Spieler um 4 Uhr morgens das Krankenhaus auf. Der Grund für den Schmerz war rasch gefunden: Menne hatte sich am Samstagnachmittag bei seinem Sturz im Pokalspiel drei Rippen gebrochen und drei weitere angebrochen. Zudem wies er Prellungen auf.

„Ich hatte den Schmerz während des Spiels gar nicht so heftig empfunden“, erklärt Michael Menne, warum er weiter durchgespielt hatte. „Wir konnten ja auch nicht mehr wechseln.“

Nun aber ist erstmal Pause. „Das dauert sechs bis acht Wochen bei uns Amateuren“, sagt Menne, der glücklicherweise im Homeoffice arbeitet. Und dann? „Dann greife ich wieder an. Kein Sport ist Mord.“

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.