Fußball-Landesliga

Ohne Chance gegen Kirchhörder SC: SuS Kaiserau verliert deutlich und bleibt sieglos

Auch der zweite Spieltag in der Landesliga-Staffel 3 brachte am Sonntagnachmittag dem SuS Kaiserau nicht den ersten Dreier ein. Trainer Jörg Lange war nach der Niederlage in Kirchhörde bedient.

Fußball-Landesligist SuS Kaiserau bleibt nach der 0:3-Niederlage beim Kirchhörder SC sieglos. Beide Teams hatten ihre Spiele zum Saisonstart nicht gewonnen, umso motivierter ging es vom Anpfiff weg zur Sache. Schiedsrichter Oliver Brotzki hatte einiges mit Nickligkeiten und Fouls zu tun.

Nach gerade einmal sieben Minuten bat KSC-Spieler Nicholas Rous die halbe SuS-Defensive mit einem Solo zum Tanz. Anschließend legte er den Ball in die linke Strafraumseite, wo Alexander Bernhard freistehend mit Hilfe des Innenpfostens vollendete.

Getreu dem Motto „Wenn aus dem Spiel nichts geht, vielleicht dann mit einem Standard“ kam Kaiserau zu seiner dicksten Chance des Spiels. Nach einer Ecke köpfte Niklas Wagner den Ball Richtung Tor, der unter lauten Handspiel-Protesten seiner Teamkollegen vor der Torlinie geblockt wurde – es war eine strittige Szene.

Bernhard nicht zu stoppen für SuS-Defensive

Auf der Gegenseite war es dann – diesmal als Vorlagengeber – Alexander Bernhard, der kurz vor der Pause zur Grundlinie durchdrang und den Ball zu Kirchhördes Serocka rüberlegte. Fünf Minuten vor der Pause lag der SuS mit 0:2 hinten. „Das, was uns letzte Woche ausgezeichnet hat, haben wir heute komplett vermissen lassen. Wir haben gegen den Ball vieles falsch gemacht“, resümierte Kaiseraus Trainer Jörg Lange nach dem Spiel.

Dass das Team von Lange überhaupt noch eine Chance hatte, lag einzig und allein am Gegner: „Das ist der einzige Kritikpunkt an unserem Spiel: Wir müssen früher den Deckel drauf machen. So geben wir Kaiserau fast nochmal die Chance, zurückzukommen“, sagte KSC-Trainer Sascha Rammel.

Offensiven Lösungen sind zu ineffizient

Immer wieder versuchte Kaiserau es mit Bällen hinter die Abwehr, jedoch ohne Erfolg. So kam es wie es kommen musste – die Gastgeber nahmen kurz vor dem Schlusspfiff die Einladung zum Konter an. Christian Wazian setzte mit dem 3:0 den Schlusspunkt.

SuS Kaiserau: Beßmann – Wagner, Steffen, L. Schuster (46. Yildirim), Barry, Manka, M. Schuster (64. Friede), Stöwe, Schulz (90. Pfahl), Schriefer (46. Weber), Milcarek

Tore: 1:0 (7.), 2:0 (40.), 3:0 (87.)

Über den Autor
Redaktionsassistenz
Gebürtiger Hesse, bringt seit Juli 2021 die Handballer-Note ins Fußballverrückte Dortmund. Lange als Freier Mitarbeiter für die Gießener Allgemeine unterwegs, nun Redaktionsassistent im Sport-Team für den Kreis Unna. Nebenbei als Handball-Kommentator beim TuS Ferndorf unterwegs.
Zur Autorenseite
Jonas Späth