Sebastian Schnee (r.) und die SG Massen reisen mit breiter Brust beim TSC Kamen an. © Dirk Berkemeyer
Fußball

Personelle Konsequenzen vorm Derby: TSC Kamen krempelt den Kader um

Vor dem Bezirksliga-Derby gegen die SG Massen sind beim TSC Kamen weitere wichtige Personalentscheidungen gefallen.

Eine weitere unruhige Woche hat der TSC Kamen vor dem Derby gegen Massen hinter sich. Aber auch bei den Gästen ist nach dem Sieg gegen Königsborn längst nicht alles im grünen Bereich.

Bezirksliga 8

TSC Kamen – SG Massen

Beim TSC Kamen standen unter der Woche zwei weitere Personalentscheidungen auf dem Programm. Serhat Yilmaz wird nicht mehr für die erste Mannschaft des Vereins auflaufen und gehört ab sofort zum Kader der TSC-Reserve in der Kreisliga A.

Yilmaz und Celiktas nicht mehr im Aufgebot

Auch Angreifer Malik Celiktas legt eine Pause ein. Hier gaben private Gründe den Ausschlag. Damit werden dem eh schon arg gebeutelten TSC in den kommenden Partien wichtige Akteure fehlen. „Natürlich sind die Jungs schwer zu ersetzen“, weiß auch Trainer Nail Kocapinar. „Vorher hatten wir eine sehr junge Truppe, nun sind wir eben noch jünger geworden.“

Serhat Yilmaz (rechts) wird ab sofort in der zweiten Mannschaft des TSC Kamen auflaufen.
Serhat Yilmaz (rechts) wird ab sofort in der zweiten Mannschaft des TSC Kamen auflaufen. © Sebastian Reith © Sebastian Reith

Den „jungen Wilden“ will man beim TSC aber unbedingt die benötigte Zeit geben. „Keiner ist so vermessen, zu sagen, dass wir gegen Massen ein Wunder vollbringen müssen“, so Kocapinar. „In diesem Team steckt nach wie vor viel Potenzial, aber wir brauchen Zeit. Und die bekommen die Jungs.“

Nail Kocapinar: „Die Rolle in der Liga annehmen“

Ganz wichtig dabei wird sein, dass der TSC seine Rolle in der Liga annimmt. „Wir stehen jetzt auf einem Abstiegsrang und müssen auch so spielen“, mahnt Coach Kocapinar. „Wir dürfen nicht meinen, dass wir jeden Gegner komplett einschnüren müssen. Im Gegenteil, wir müssen erstmal versuchen, keinen Gegentreffer zu bekommen.“

Genau das könnte gegen eine offensivstarke SGM sehr schwer werden. Zuletzt bekam das beim 3:1 der Königsborner SV zu spüren. Allerdings plagen Massens Coach Marco Köhler ebenfalls große Personalsorgen.

Grippewelle legt SGM-Spieler reihenweise flach

„Viele Akteure schleppen grippale Infekte mit sich herum und konnten in der Woche bisher noch nicht trainieren. Es macht keinen Sinn, die Jungs dann auflaufen zu lassen“, so Köhler, den es ebenfalls erwischt hat. „Mal sehen, wer Sonntag zur Verfügung stehen wird.“

Egal auf welchen Kader der Coach bauen kann, es soll auf jeden Fall ein Sieg her. Damit wäre dann die Grundlage für eine Massener Aufholjagd gelegt. Durch den jüngsten Sieg gegen Königsborn ist die SGM mit nunmehr zwölf Zählern auf Rang acht vorgeprescht. Kamen liegt nur aufgrund der besseren Tordifferenz mit vier Zählern vor den beiden punktgleichen Schlusslichtern aus Schwerte und Lünen.

„Wir machen uns nicht verrückt“ relativiert Trainer Nail Kocapinar. „Bis zur Winterpause wollen wir die rote Zone verlassen haben. Darauf arbeiten wir hin.“