Ein heimischer Trainer wurde jetzt positiv auf Corona getestet. Das Spiel seiner Mannschaft wurde kurzfristig abgesagt, jetzt sind aber die Punkte gänzlich weg. © Schürmann
Fußball

Positiver Corona-Test des Trainers: Keine Spielverlegung, Punkte weg

Der Coach einer Fußballmannschaft wurde jetzt positiv auf Corona getestet. Das anschließende Spiel wurde zunächst abgesagt, doch jetzt sind auch noch die Punkte weg.

Eigentlich hätten die U15-Junioren des SuS Kaiserau am Wochenende in der Landesliga beim Tabellenführer ASC Dortmund antreten müssen. Nun wurde das Spiel coronabedingt abgesagt und auch die Punkte sind verloren, was beim Gast aus Kaiserau mächtig sauer aufstößt.

Am Freitagabend war noch alles in Ordnung: Die U15 des SuS hatte ganz normal Training und bereitete sich auf das Duell beim Ligaprimus vor. Am Samstagmorgen schlugen dann jedoch zwei Schnelltests bei Trainer Patrick Steinke positiv an und die Verantwortlichen aus Kaiserau riefen umgehend den ASC und auch Staffelleiter Jörg Schramm an.

„Wir waren Freitag noch zusammen in der Kabine und haben in Absprache mit dem Vorstand zur Vorsicht angefragt, ob wir das Spiel verschieben können. Der ASC-Trainer war sofort einverstanden, alles war soweit geregelt, auch der Staffelleiter war mit einer Verlegung einverstanden“, beschrieb SuS-Coach Steinke die Lage.

Plötzlich „grätschte“ jedoch der Jugendvorstand des ASC dazwischen und beharrte auf das geltende Recht: „Man sagte uns, dass ja nur der Trainer positiv getestet wurde und bisher keiner der Spieler. Der ASC wendet da zwar lediglich bestehendes Recht an, ich finde es aber äußerst schade. Da werden schlichtweg drei Punkte über die Ausbildung der Spielerinnen und Spieler gestellt. Wir wollten nur vorsichtig sein, jetzt müssen wir damit leben, dass die Punkte weg sind“, ärgert sich Steinke über diesen „Spielzug“ des ASC.

Rechtlich gesehen müssen drei Spieler einer Mannschaft in Quarantäne sein, damit ein Spiel verlegt werden muss. Wenn sich allerdings beide Mannschaft einigen, dann kann der Staffelleiter eine Ausnahme machen, was hier zunächst geschehen ist.

ASC 09 Dortmund wittert, dass etwas nicht stimmt

„Uns kam das Ganze reichlich komisch vor“, erklärte ASC-Trainer Christian Reckers am Montag auf Nachfrage. Unter anderem störte die Aplerbecker die Kurzfristigkeit. „Wenn er sich schon drei bis vier Tage nicht gut gefühlt hat, warum lässt er sich nicht vorher testen und macht den Test erst Samstag?“, fragte Reckers. Der ASC habe dem SuS angeboten, das Spiel nach hinten zu verlegen, damit die Kaiserauer noch Spieler hochziehen könnten. Dazu kam es aber dann nicht mehr.

Und: „Es braucht einen Nachweis, den Kaiserau nicht erbringen konnte, wenn der Selbsttest erst am Samstag erfolgt ist. Der Staffelleiter hätte damit einen Präzedenzfall geschaffen, dass man recht kurzfristig Spiele absetzen kann“, meinte Reckers.

Das Nachholspiel vom 4. Spieltag, das die Kaiserauer am 23. Oktober absolvieren müssen, ist übrigens bereits vom Staffelleiter abgesetzt. Auch Westfalia Herne spielte am Samstag Corona-bedingt nicht. Das Spiel der Westfalia gegen Soest wurde verlegt, genau wie die Partie gegen Kaiserau in zwei Wochen.

Coach Steinke wartet im Übrigen noch auf das Ergebnis des PCR-Tests, den er nach am Samstag hatte durchführen lassen. Gesundheitlich geht es ihm soweit gut.