Der SV Afferde am Boden: Der Kamener SC setzte sich am vergangenen Wochenende mit 6:0 in der ersten Pokalrunde durch. © Palschinski
Fußball

Schmerzhafter Knie-Knaller eines KSC-Spielers: „Das ist wie ein Pferdekuss“

Zwei Meniskus-Operationen hat er schon hinter sich. Im Pokal in Afferde folgte nun ein schmerzhafter Knie-Knaller, der den 25-jährigen KSC-Kicker sofort in Alarmbereitschaft versetzte.

Die erste Pokal-Aufgabe war relativ leicht zu lösen. Mit 6:0 setzte sich der Kamener SC am vergangenen Sonntag beim C-Kreisligisten SV Afferde durch. Das war eine klare Angelegenheit, doch schon wartet eine weitaus größere Herausforderung. Am kommenden Mittwoch steht die zweite Pokalrunde an und Bezirksligist SVE Heessen kommt. Zuletzt musste der KSC aber um einen Spieler bangen.

In Afferde musste nämlich KSC-Urgewächs Jan Brinkmann („Ich spiele schon seit meinem 6. Lebensjahr beim Kamener SC“) bereits nach 24 Minuten durch den späteren Torschützen Jan Jacob ersetzt werden. Brinkmann war mit dem Knie schmerzlich gegen das Knie seines Widersachers geknallt. „Knie an Knie – das schmerzt, sodass ich das Spielfeld verlassen musste“, sagt der 1,88-Meter-Stürmer. „Das ist wie ein Pferdekuss.“

Jan Brinkmann hat schon zwei Meniskus-Operationen hinter sich

Jetzt aber steht fest, dass der Angreifer keine schwerwiegende Folgeverletzung davongetragen hat. Brinkmann ist merklich erleichtert, wurde er doch bereits schon als Jugendspieler an beiden Knien am Meniskus operiert. „Ich habe schon wieder trainiert und den Zusammenprall ganz gut weggesteckt“, blickt er zuversichtlich auf den Saisonstart in der Kreisliga A.

Jan Brinkmann (rechts) tritt mit dem Kamener SC am Sonntag in der zweiten Pokalrunde gegen den SVE Heessen an. © Jura Weitzel © Jura Weitzel

Zuvor aber liegt vor dem KSC noch die nächste Pokalaufgabe und die heißt SVE Heessen. Der Hammer Bezirksligist setzte sich recht deutlich mit 9:0 bei der SG Isenbeck durch. Auffällig: Gleich sieben Spieler sorgten für die neun Tore. Jan Brinkmann: „Ich weiß, dass das eine schwere Aufgabe wird, aber wir sind ja gut aufgestellt.“

25-jähriger Jan Brinkmann hält dem KSC seit Kindheit die Treue

In der Tat zählt der Kamener SC zu den Teams der Kreisliga A (2), die stets im oberen Drittel zu finden sind. Dabei werden die Personalplanungen stets mit Augenmaß vorgenommen, was sich unterm Strich sportlich ebenfalls auszahlt. Auch deshalb bleibt der 25-jährige Brinkmann seinem Klub treu: „Ich habe schon im Hemsack für den KSC gespielt. Ein Wechsel kam für mich nie infrage.“

Am kommenden Mittwoch hofft er auf seinen nächsten Einsatz, denn dann wird nach dem Knie-Knaller von Afferde der Torinstinkt von Stürmer Jan Brinkmann mehr denn je erforderlich sein.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.