Trainer Nail Kocapinar und der TSC Kamen haben sich von einem Stammspieler getrennt. © Sebastian Reith
Fußball

Vor Spiel gegen den VfL Schwerte: TSC Kamen trennt sich nach Disput von einem Führungsspieler

Beim TSC Kamen war zuletzt mächtig Feuer unterm Dach. Unter der Woche konnten die Wogen aber geglättet werden. Dazu war auch eine Personalentscheidung nötig.

Nail Kocapinar ist beim TSC Kamen aktuell nicht nur als Übungsleiter gefragt. Nach dem dürftigen Saisonstart muss der Coach sich auch um das Seelenheil seiner Kicker kümmern.

Bezirksliga 8
TSC Kamen – VfL Schwerte

Die jüngste 0:4-Klatsche in Königsborn hat beim TSC Kamen mächtig für Wirbel gesorgt. Schon während der Partie gerieten zwei Akteure der Kamener lautstark aneinander. „Das hat sich mittlerweile aber wieder geklärt“, beruhigt Trainer Nail Kocapinar. „Wir haben uns noch am Abend nach der Partie zusammengesetzt und alles auf den Tisch gebracht.

Am Sportplatz an der Gutenbergstraße wurden die bisherigen Partien analysiert und aufgearbeitet. „Das war sehr wichtig. Jeder hat alles offen und schonungslos angesprochen“, so der Übungsleiter. „Daraus haben wir unsere Lehren gezogen.“

Führungsspieler gehört nicht mehr zum Kader

Eine davon ist, das Ufuk Türkkan, einer der Streithähne von Königsborn, ab sofort nicht mehr für den TSC auflaufen wird. „Wir kennen uns schon so lange und er ist ein toller Typ“, verdeutlicht der Trainer. „Aber auf sportlicher Ebene gab es unterschiedliche Auffassungen. Deswegen haben wir uns einvernehmlich geeinigt.“

Ufuk Türkkan, hier gegen den ASC 09 Dortmund, ist nicht mehr Spieler des TSC Kamen im Abstiegskampf. © Sebastian Reith © Sebastian Reith

Schon gegen Schwerte wird Türkkan nicht mehr zum Aufgebot gehören. Ebenfalls fehlen wird Furkan Cengiz, der sich gegen Brambauer aber glücklicherweise nicht so schwer verletzt hat, wie zunächst befürchtet. „Er wird professionell behandelt, muss aber ein spezielles Reha-Programm für sein Knie machen und Muskeln aufbauen“, so Kocapinar. Ebenfalls noch nicht wieder mit von der Partie ist der rotgesperrte Bahutan Gür.

Gegen Schwerte müssen dann halt andere in die Bresche springen. „Das Training war intensiv und sehr gut. Die Truppe zieht an einem Strang“, macht der Übungsleiter Hoffnung. „Wir wollen unbedingt punkten.“