Jörg Lange, Trainer des SuS Kaiserau, an der Taktiktafel: Er glaubt, sein Team ist bereit für den Ligastart. © Hahn
Fußball

Vorbereitungs-Check: SuS Kaiserau optimistisch – nach holprigem Start lief es immer besser

Corona hat seine Spuren hinterlassen - auch beim SuS Kaiserau. Die Vorbereitung begann schleppend, doch inzwischen sei die Truppe von Coach Jörg Lange konkurrenzfähig in der Landesliga.

Am Sonntag beginnt die Meisterschaft in der Fußball-Landesliga. Dann startet auch der heimische SuS Kaiserau in die Saison. Wir haben den SuS während der Testphase unter die Lupe genommen. Hier ist der Vorbereitungs-Check:

So verlief die Vorbereitung des SuS Kaiserau:

„Die Vorbereitung bei uns verlief zunächst etwas holprig, was wohl auch der langen Corona-Pause geschuldet ist. Wir haben uns in den Testspielen zu Beginn dieser Phase etwas schwer getan, wenn ich da an Sölde denke. Mit zunehmender Zeit lief es dann besser bei uns. So zum Beispiel beim 1:0-Sieg in der Partie gegen den SV Herbern. Aber auch mit dem 3:2-Erfolg im Kreispokalspiel in Langschede war ich zufrieden“, sagt SuS-Coach Jörg Lange.

Das lief gut beim Klub:

Die Mannschaft arbeitet mit der notwendigen Akribie an sich. Die vornehmlich junge Truppe weiß worum es geht – ist inzwischen zu einem Team zusammengewachsen. Gute Ansätze zeigte die Crew auch beim Test gegen Teutonia Waltrop, den die Lange-Elf klar mit 6:0 gewann. „Die Mannschaft ist auf einem guten Wege“, meint der SuS-Übungsleiter.

Diese Baustellen gibt es noch:

Das Spiel mit dem Ball ist beim SuS Kaiserau auf jeden Fall noch ausbaufähig. Die Schwarz-Gelben müssen zudem daran arbeiten, noch mehr Konstanz in ihr Spiel zu bekommen. Das ist im Hinblick auf die sicherlich lange Saison 2021/22 äußerst wichtig.

Diesen Eindruck haben die Neuzugänge hinterlassen:

Der SuS Kaiserau setzt traditionell auf seinen guten Nachwuchs: So sind mit Marcel Friede und Muhsin Aktas zwei hoffnungsvolle Youngster in den Landesliga-Kader der Kamener Vorstädter gestoßen. Außerdem ist mit Volkan Yidirim von Ay Yildiz Derne ein junger Kicker ans Sportcentrum gekommen. Die drei sollen für frischen Wind im Team des Landesligisten sorgen. Gute Ansätze waren bei diesem Trio in den Vorbereitungsspielen nicht zu übersehen.

Mit dem Auftritt gegen den VfR Sölde konnte Coach Lange nicht zufrieden sein. Sein SuS verlor 1:3 gegen den Bezirksligisten. Dennoch zeigte auch der interne Neuzugang Muhsin Aktas (r.) während der Vorbereitung gute Ansätze.
Mit dem Auftritt gegen den VfR Sölde konnte Coach Lange nicht zufrieden sein. Sein SuS verlor 1:3 gegen den Bezirksligisten. Dennoch zeigte auch der interne Neuzugang Muhsin Aktas (r.) während der Vorbereitung gute Ansätze. © Thorsten Teimann © Thorsten Teimann

So läuft der Saisonstart:

Zu Saisonbeginn hat der SuS gleich zwei richtige Kracher vor der Brust. Nach dem Saisonauftakt am kommenden Sonntag daheim gegen die SG Welper geht es eine Woche später zum Kirchhörder SC. „Da sind wir wohl der Underdog, aber das muss ja nicht unbedingt ein Nachteil sein. Jedenfalls sind die Jungs voller Vorfreude auf Sonntag, wenn es endlich wieder losgeht. Wir gehen mit einer gesunden Portion Optimismus in die Spiele“, berichtet Jörg Lange.

So ist die Personal-Situation:

Auf gleich fünf Akteure muss Fußball-Landesligist SuS Kaiserau zum Saisonauftakt am kommenden Sonntag daheim gegen die SG Welper verzichten: Tom Diecks, Michael Seifert und Till Kowalski fallen verletzungsbedingt aus. Henning Ulrich Steffen und Gabriel Weßelmann befinden sich im Urlaub.

Dieses Saisonziel gibt Jörg Lange aus:

„Wir wollen die Liga unbedingt halten, auch wenn das eine hohe Hürde ist. Wir müssen dazu vom ersten Spieltag an versuchen, zu punkten. Wenn uns das gelingt, dann haben wir einen guten Job gemacht. Auf jeden Fall sehe ich unsere Mannschaft konkurrenzfähig“, ist der SuS-Coach zuversichtlich.

Über den Autor

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.