Frederic Meinert und die LippeBaskets zeigten über weite Strecken ein gutes Spiel, verloren am Ende aber doch. © Isabell Michalski
Basketball

LippeBaskets führen über weite Strecken, verlieren aber doch unnötig

Die LippeBaskets schlagen sich gegen den BC Soest selbst. Viele einfache Fehler brachten den Gast wieder ins Spiel, nachdem die Werner eine zwischenzeitliche 40:29-Führung herausgespielt hatten.

Am Samstagabend stand für die LippeBaskets das zweite Heimspiel in Folge an. Nach der knappen Niederlage in der Vorwoche mussten sich die LippeBaskets erneut geschlagen geben. Gegen den BC Soest verloren die LippeBaskets mit 71:74.

2. Regionalliga (2)

LippeBaskets – BC Soest
71:74 (25:17, 18:18, 15:18, 13:21)

Die LippeBaskets zeigten zu Beginn einen Blitzstart. Louis Barkowski knüpfte an seinem starken Spiel der Vorwoche an, sorgte für eine schnelle 6:0-Führung der LippeBaskets und war seinen Gegnern körperlich überlegen. Als Frederic Meinert zum vermeintlichen 8:0 traf, aber auf Offensivfoul entschieden wurde, nahm BC-Trainer Uli Overhoff die erste Auszeit der Partie. Für den BC Soest erzielte der ehemalige LBW-Spieler Jordan Rose die ersten Zähler der Partie.

Nach sechs Minuten ersetzte Robin Brachhaus Louis Barkowski, der unter Applaus der Ballspielhalle den Court verließ. Brachhaus knüpfte an der guten Leistung Barkowskis an und traf zum 21:13 (8.).

Im zweiten Viertel behielten die Werner die Kontrolle über die Partie und blieben weiter in Führung. Auf Werner Seite scorten diverse Spieler. Während beim BC Soest Jordan Rose, Danko Popovic und Kassim Mbmamba kaum Pausen bekamen, spielten die LippeBaskets in großer Rotation und jeder Spieler zeigte gute Aktionen. Zwischenzeitlich zogen die LippeBaskets bis auf 40:29 weg, Soest kämpfte sich immer wieder heran. Zur Halbzeit führten die Werner mit 43:35, die Führung hätte bereits zu diesem Zeitpunkt höher ausfallen können.

Nach dem Seitenwechsel lief der BC Soest heiß und verkürzte auf 43:40. Als dann ein sehenswerter Wurf aus dem Corner in den Korb fiel, hatte sich der Gast die erste Führung der Partie erkämpft. Joshua Keuthen konterte mit zwei Dreiern und brachte die LippeBaskets wieder in Front. Nach einem Monsterblock von Christian Dreißig und einem daraus resultierenden Korb von Lukas Mersch zum 57:51 (28.), schienen die Werner weiter die Kontrolle über das Spiel zu haben.

Doch in dem letzten zehn Minuten kippte das Spiel wieder. Die Werner spielten ausgerechnet im letzten Viertel ihren schwächsten Basketball an diesem Abend.

Zeichnend für diesen Abend war die letzte Aktion des Spiels. Bei verbleibenden 0,7 Sekunden auf der Uhr und einem 71:74 für Soest hatten die Werner noch einen Einwurf in der gegnerischen Hälfte. Diesen warfen sie dem Gegner in die Arme. Die Schlusssirene mischte sich mit dem Jubel des Gastes. Letztendlich eine klar vermeidbare Niederlage der LippeBaskets, die den Gegner immer wieder haben ins Spiel kommen lassen.

Enttäuschung bei den LippeBaskets

Christoph Henke wirkte nach der Partie enttäuscht: „Glückwunsch an Soest. Wir haben die längste Zeit des Spiels geführt und hätten das Spiel nach Hause bringen können. Wir konnten uns nicht vorentscheidend absetzen“, sagt Christoph Henke nach der 71:74-Niederlage.

Für Christoph Henke war sein Team selbst für die Niederlage verantwortlich: „Das ist eine Niederlage, die wir uns selbst zuzuschreiben haben, weil wir den Gegner durch viele einfache Fehler zurückgebracht haben. Fehler, die nicht aus einer überragenden Defense passieren, sondern wir haben die Bälle weggeworfen. Soest ist dann abgezockt genug, diese Fehler auch zu nutzen.“

Wiedey (2), Brinkmann, Mersch (5/1), Meinert (5/1), Keuthen (12/4), Barkowski (12), Noubissi (11), Dreißig (5/1), Brachhaus (3), Bromisch (16)

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.