Altenbögges schnelle Mitte zu stark für den VfL Brambauer - die Ergebnisse

Handball

Eine kämpferisch starke Leistung haben die VfL-Brambauer-Fans im Heimspiel gegen den Tabellenführer der Handball-Landesliga 3 erlebt. Einen Sieg gab es für die ersten Mannschaften aber nicht.

Brambauer

, 12.01.2020, 21:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Altenbögges schnelle Mitte zu stark für den VfL Brambauer - die Ergebnisse

Brambauers Co-Trainer Sebastian Pohl vertrat am Sonntag Coach Björn Grüter. Die Niederlage gegen Altenbögge konnte der Routinier aber auch nicht verhindern. © Günther Goldstein

Landesliga 3
VfL Brambauer – Altenbögge 26:34 (17:21)

„Ich denke wir haben es Altenbögge lange schwer gemacht und sie geärgert“, sagte Sebastian Pohl, Co-Trainer und Spieler beim VfL-Brambauer, nach der 26:34-Heimpleite gegen den Tabellenführer der Handball-Landesliga 3. „Durch unsere doppelte Manndeckung haben wir sie vor eine schwierige Aufgabe gestellt, womit sie starke Probleme hatten.“

So hielten die Brambaueraner bis zur 22. Spielminute mit ihrer ganzen Kraft gegen das schnelle Spiel der Gäste und glichen durch Tobias Eder aus sieben Metern abermals aus (14:14). Die schnelle Mitte von Altenbögge habe das Team um Pohl allerdings zunehmend überfordert. Technische Fehler erlaubten es dem Spitzenreiter dann noch zusätzlich, einfache Tore zu werfen. So fingen die Altenbögger noch kurz vor der Pause an, ihren Vorsprung auszubauen.

In der Mitte des VfL habe Kai Maurer das Spiel gut geleitet. Den Torhunger gab Brambauer auch im weiteren Spielverlauf nicht auf; der Tabellenführer zeigte seinem Gastgeber aber eindrucksvoll, warum er auf Position eins steht.

So baute Altenbögge nach der Pause seinen Vorsprung peu à peu aus. Von Aufgeben war bei Brambauer aber noch lange nicht die Rede. Von der 36. bis zur 42. Minute kämpften beide Teams um jeden Ball. Tore fielen in dieser Zeit keine.

„Es war eine starke kämpferische Leistung der ganzen Mannschaft, aber trotz Unterstützung aus der zweiten Mannschaft haben uns einfach die Alternativen gefehlt“, sagt Pohl und fügt hinzu: „Wir hatten ja wieder einige Ausfälle, aufgrund von Krankheit und Urlaub – das reicht dann gegen diesen Gegner nicht.“ Zwar kam der VfL direkt nach den torlosen sechs Minuten bis auf drei Tore heran (20:23), schlussendlich mussten sich die Brambaueraner trotz toller Moral.

VfL Brambauer: Welski – Richter (2), Abels (1), L. Langmann (5), Ziepel (1), K. Maurer (2), Gärtner, Kurt, Mross, Pape (3), Strauch (2), P. Maurer (2), Eder (8/3)

Bezirksliga Hellweg
VfL Brambauer II – Ennigerloh 21:28 (11:16)

„Wir sind gut gestartet, hatten eine gute Phase und haben uns dann abgesetzt“, sagte Dominik Schidlowski, Trainer beim Handball-Bezirksligisten VfL Brambauer II, nach dem am Ende mit 21:28 doch noch klar verlorenen Heimspiel gegen den TV Ennigerloh. In der 17. Spielminute spielten sich die Brambaueraner nach einer engen Anfangsviertelstunde zunächst eine 9:6-Führung heraus. „Aber dann haben sich wieder Fehlwürfe eingeschlichen und wir waren in einer Phase der doppelten Überzahl zu hektisch und unüberlegt.

Hektik, die die starke Anfangsphase der Hausherren schnell wieder egalisierte. Zur Halbzeitpause führte Ennigerloh plötzlich mit 16:11. Schidlowski: „Von dem Rückstand konnten wir uns nicht mehr erholen.“ Dennoch habe sein Team in Durchgang zwei mehr Konstanz in die Partie bekommen, auf die Schidlowski im kommenden Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht TuS Eintracht Overberge aufbauen möchte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt