Beim Rückrunden-Auftakt sicher: "Wir packen den Klassenerhalt"

BV Brambauer-Lünen

Schafft der BV Brambauer-Lünen noch den Klassenerhalt in der Fußball-Westfalenliga? Trainer Dankwart Ruthenbeck hatte beim Rückrunden-Trainingsauftakt am Sonntag eine klare Meinung dazu: "Wir packen das!" Auch das neue Personal macht ihm Mut.

BRAMBAUER

von Von Bernd Janning

, 09.01.2011, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fußball-Westfalenligist BV Brambauer-Lünen präsentierte seine Neuzugänge. Das Bild zeigt (v.l.) Sportlichen Leiter Werner Smuda, Mehdi Kaplan,  Kim Sehrbrock, Trainer Danwart Ruthenbeck und Benjamin Jastrezebowski.

Fußball-Westfalenligist BV Brambauer-Lünen präsentierte seine Neuzugänge. Das Bild zeigt (v.l.) Sportlichen Leiter Werner Smuda, Mehdi Kaplan, Kim Sehrbrock, Trainer Danwart Ruthenbeck und Benjamin Jastrezebowski.

Neues Jahr, neues Spiel, neues Glück – der Trainer ging beim Start am gestrigen Sonntag auf jeden Fall mit viel Zuversicht zu Werke: "Die Stimmung in den letzten Wochen war ausgezeichnet. Das Ergebnis kann sich im Training sehen lassen. Die guten Vorsätze müssen wir jetzt nur noch in die Punkte umwandeln!“ Nach 15 von 34 Spielen haben die Schwarz-Weiß-Roten erst 13 Punkte. Aus den letzzten 19 Begegnungen müssten noch doppelt so viele Zähler geholt zu werden, um nach vier Jahren den Fall zurück in die Landesliga zu verhindern.

Beim Trainingsauftakt war das Aufgebot nicht ganz komplett. Dabei waren drei Neue: Torwart Benjamin Jastrezebowski (Polen) sowie die Abwehrspieler Kim Sehrbrock (Preußen Münster II, Westfalenliga) und Mehdi Kaplan (Hombrucher SV, Westfalenliga).   Auch Torwart Konstantin Fink, der sich den linken Arm gebrochen hatte, drehte seine Runden. „Den Arm kann ich wieder bewegen. Jetzt muss ich wieder Muskeln aufbauen!“

Angeschlagen ist noch Mittelfeldmann Daniel Schaffer. Mit Fieber musste David Sawatzki kurzfristig absagen. „Das ist ein Junge, der fehlt fast nie!“ stellte Ruthenbeck dazu fest. Ebenfalls nicht dabei war der noch verletzte Osman Kumac, der Dienstag einen weiteren Arzttermin hat. Der Trainer hofft, dass dieser in zehn Tagen die Laufarbeit aufnehmen kann. Wegen eines Notfalls im Krankenhaus arbeiten musste Sivan Ayhan. Sind alle fit, hat Ruthenbeck insgesamt 23 Mann im Aufgebot. 

Lesen Sie jetzt