BVB mit Personalsorgen – Wethmar gegen Kaiserau

Fußball: Bezirksliga

Jascha Keller, Trainer des BV Brambauer, hat einen für Amateurmaßstäbe extrem großen Kader mit über 30 Spielern. Doch auch in diesem Kader gibt es Spieler, die nicht gleichwertig zu ersetzen sind. Der Ausfall eines Quartetts zum Ligastart am Sonntag bei Aufsteiger VfR Sölde trifft Keller hart. Derweil empfängt Wethmar den SuS Kaiserau.

LÜNEN

, 11.08.2017, 16:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB mit Personalsorgen – Wethmar gegen Kaiserau

Jascha Keller jubelt – und ist er zufrieden mit der abgelaufenen Saison des BV Brambauer. In der kommenden Spielzeit hat Keller als Coach das Sagen.

Fußball: Bezirksliga 8, 1. Spieltag VfR Sölde - BV Brambauer Sonntag, 15 Uhr, Jasminstraße, Dortmund

Der spielende Co-Trainer Dennis Köse fehlt noch mindestens bis Oktober. Markus Poczkaj verpasst nach seinem Platzverweis beim Cappenberger Vorbereitungsturnier die ersten beiden Meisterschaftsspiele. Die Sperre von Angreifer Marcel Bieber ist nach der Gelb-Roten Karte in Cappenberg wegen unsportlichen Verhaltens gegenüber dem Unparteiischen nachträglich bis zum 17. August verlängert worden. Und auch Keeper Hendrik Helmes kann am Sonntag nicht zwischen den Pfosten stehen.

Auf der Torhüterposition wird sich Keller kurzfristig zwischen Marcel Schaub und Michel Kröger entscheiden. Auf den anderen Positionen fällt es dem neuen Coach nicht so leicht, Ersatz zu finden. „Das sind Ausfälle, die schmerzen“, sagt er.

Doch Keller verfügt über 28 fitte Spieler, wird bis zu acht Akteure am Sonntag in die U23 schicken. „Die Jungs sollen Spielpraxis bekommen“, sagt er. In Sölde werde der BVB auf eine „kompakte Defensive“ bauen. „Ich möchte dort unbedingt was mitnehmen“, sagt der Coach. Leicht wird das sicher nicht. Der Aufsteiger ist ambitioniert und bringt reichlich Erfahrung auf den Kunstrasen.

Marcel Greig, Oliver Adler, Philipp Leonhardt und Meik Hibbeln verfügen über höherklassige Erfahrung. „Sie können ganz oben mitspielen“, sagt Keller. Söldes Coach Daniel Schmiers glaubt an sein Team: „Wenn wir so spielen, wie wir uns das vorstellen, sind wir sicher nicht chancenlos. Ich habe eigentlich ein gutes Gefühl.“

Wethmar - SuS Kaiserau Sonntag, 15 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen

Die Konkurrenz ist sich einig: Die Auftaktbegegnung zwischen Wethmar und Kaiserau ist am Sonntag das Duell zweier ganz heißer Titelkandidaten in der Fußball-Bezirksliga 8.

Wethmar startet als letztjähriger Vizemeister, Kaiserau als bestes Rückrundenteam der vergangenen Saison. „Ich habe eine hohe Meinung von Kaiserau. Das Team spielt mit viel Tempo nach vorne, ist sehr konterstark“, sagt Wethmars Trainer Simon Erling. „Wethmar zählt zum Favoritenkreis, wir müssen also sofort aufs Gas gehen“, sagt der neue Gästecoach Marc Woller, der bei seiner Premiere aus dem Vollen schöpfen kann. Lediglich hinter Fabian Gollan stehe noch ein kleines Fragezeichen.

Ganz anders die Situation am Cappenberger See: Erling hat bittere Ausfälle zu verkraften. Fabian Hillmeister in den Flitterwochen, Nico Stork (Innenbandriss) und Till Kowalski (Adduktorenprobleme) fallen noch länger aus. „Sie haben das Spiel in der vergangenen Saison geprägt“, sagt Erling, dem auch noch Bastian Quiering und Gianluca Kösling fehlen werden. Zudem ist der in der Vorbereitung so starke Schlussmann Maik Müller im Urlaub. Zwischen den Pfosten steht Bendix Wagner. Der Einsatz des spielerisch starken Neuzugangs Patrick Schöpf ist aufgrund einer Prellung noch fraglich.

Gar nicht mehr zum Kader gehört Ayhan Karabel. „Wir hatten unterschiedliche Vorstellungen“, sagt Erling. Auch Dennis Löhrke und Mats Lange haben sich zunächst einmal verabschiedet. Erling verzichtet darauf, Spieler fest an die U23 zu geben. Seine Konzentration gilt zunächst einmal nur dem ersten Meisterschaftsspiel. „Man weiß im Anschluss, wo die Reise hingehen wird. Gegen Kaiserau wird man sicher sehen, wo wir noch Probleme haben.“

Lesen Sie jetzt