BW Alstedde verlängert mit Andreas Hermes

Fußball

Er hängt noch ein Jahr dran. Trainer Andreas Hermes und A-Ligist BW Alstedde verlängern ihre Zusammenarbeit um eine weitere Spielzeit. Für die neue Saison hat Hermes schon klare Vorstellungen.

Alstedde

15.12.2017, 16:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bleibt ein Blau-Weißer: Trainer Andreas Hermes hat die Zusammenarbeit mit dem Fußball-A-Ligisten BW Alstedde um ein weiteres Jahr verlängert.

Bleibt ein Blau-Weißer: Trainer Andreas Hermes hat die Zusammenarbeit mit dem Fußball-A-Ligisten BW Alstedde um ein weiteres Jahr verlängert. © Foto: Goldstein

Wirklich lange musste Andreas Hermes nicht überlegen, als er vor zwei Wochen die Anfrage vom Verein erhielt, ob er noch ein weiteres Jahr dranhängen wolle. „Von mir aus war ich mir sicher, dass ich auf jeden Fall bleiben will. Aber ich habe mich auch gefragt, ob es vielleicht schon große Abnutzungseffekte gibt, weil sich Ansprachen ja beispielsweise wiederholen. Ich habe mir dann Meinungen aus dem Team eingeholt. Danach stand meine Entscheidung fest“, sagt Andreas Hermes, der in sein drittes Jahr bei den Blau-Weißen geht.

Die Vertragsverlängerung, die übrigens auch Co-Trainer Tim Hermes und Torwarttrainer Toni Seiler mit einschließt, resultiert aus der guten Entwicklung, die der SV BW Alstedde unter Hermes gemacht hat. Seit anderthalb Jahren coacht der 52-Jährige den A-Ligisten, hat der Mannschaft seither ein neues Gesicht verliehen. „Wir sind hochzufrieden mit der Arbeit von Andreas und seinem Trainerteam. Die Stimmung in der Mannschaft und die Spielweise sind super“, sagt Joachim Greger, Sportlicher Leiter der Alstedder. Der Kontrakt gilt für ein weiteres Jahr, umfasst die Saison 2018/19. „Das ist normal, ein beidseitiger Wunsch“, so Greger weiter.

Auch Hermes ist mit der Entwicklung, die seine Mannschaft zuletzt gemacht hat, zufrieden. „Ich habe die Mannschaft total umgekrempelt, junge Spieler mit Bezug zu Alstedde integriert. Daraus ist eine kameradschaftliche Truppe entstanden“, sagt der Trainer.
Aktuell stehen die Blau-Weißen in der Kreisliga A2 in Dortmund auf dem vierten Tabellenplatz. Damit ist Hermes zufrieden. Er plant für das neue Jahr, noch mehr Beständigkeit in das Spiel seiner Mannschaft zu bringen. Der Saisonstart ging mit drei Niederlagen in Serie nämlich daneben. „Wir wollen das Umschaltspiel weiter perfektionieren, variabel waren wir zuletzt, können mit Dreier- oder Viererkette spielen“, so Hermes weiter.

Die Reservemannschaft der Alstedder, die in der Kreisliga B spielt, muss hingegen einen Abgang verkraften. Dieter Frank wird das Team aus persönlichen Gründen ab sofort nicht mehr trainieren. „Für ihn wird das der Andre Federmann übernehmen“, sagt Joachim Greger.

Lesen Sie jetzt