BW Alstedde verpflichtet Topspieler - vergisst aber auch seinen Jugendbereich nicht

rnBW Alstedde

Mit Philipp Herder ist dem SV BW Alstedde ein Königstransfer geglückt. Der Verein betont allerdings, dass er auch weiterhin seiner Jugend eine Chance geben möchte.

Alstedde

, 03.01.2020, 16:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es war schon spät geworden im Vereinsheim des SV BW Alstedde. Am Donnerstagabend hatte der Fußball-A-Liga-Spitzenreiter seinen neuen Spieler Philipp Herder vom Lüner SV vorgestellt. Stolz posierten Trainer Tim Hermes und Sportlicher Leiter Benedikt Kuhne vor der Kamera neben dem Neuzugang. Später stieß auch noch Dominik Hennes dazu. Der Stürmer ist ebenfalls neu bei den Blau-Weißen, kommt vom Landesligisten Werner SC und darf ebenso als Königstransfer bezeichnet werden.

Jetzt lesen

Zwischen all den Königstransfers schlich sich ein junger Nachwuchsfußballer ins Vereinsheim. Höflich klatschte der Nachwuchskicker ab, stellte sich kurz für ein Foto und verschwand dann wieder. Im Mittelpunkt wollte er nicht stehen. Die Rede ist von Ben Knappmann, aktuell noch A-Jugendspieler bei BW Alstedde. Mit dieser kämpft der junge Akteur - ähnlich wie die Senioren - um den Aufstieg in die Bezirksliga. Bis Sommer wird Knappmann als zentraler Mittelfeldspieler, der auch als Außenverteidiger aushelfen kann, in der A-Jugend aktiv sein. Danach springt er in die Seniorenmannschaft.

Jetzt lesen

„Er lebt und spielt sein ganzes Leben lang schon in Alstedde, ist super verwurzelt. Er trainiert auch schon seit über einem Jahr in der A-Jugend und in der ersten Mannschaft parallel. Ben ist ein ganz lieber, netter Kerl, der immer vorbildlich ist“, sagt Benedikt Kuhne über den Nachwuchsspieler.

Jetzt lesen

Kuhne möchte aufzeigen, dass trotz der vielen Transfers, die der SV BWA zuletzt getätigt hat, auch Jugendspieler noch bei den Blau-Weißen eine Chance haben. „Wir haben noch drei, vier andere Spieler zur ersten Mannschaft eingeladen, werden alle A-Jugendlichen auch halten. Das ist uns wichtig, wir wollen eine gute Mischung im Verein haben und die eigenen Leute gut ausbilden“, so Kuhne abschließend.

Lesen Sie jetzt