Cappenberg und Bork teilen Punkte – Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga

3:3 im Derby – Grün-Schwarz Cappenberg und der PSV Bork lieferten sich am Samstagabend in der Fußball-Kreisliga A eine Schlacht um drei Punkte. Gewonnen hat sie allerdings keiner. Wie die anderen Lüner Kreisligisten gespielt haben, lesen Sie hier.

LÜNEN

, 20.03.2016, 20:43 Uhr / Lesedauer: 5 min
Philipp Wiesmann (l.) und Lars Heisig (r.) bejubeln Benedikt Stiens (M.) für sein Tor zum 3:3.

Philipp Wiesmann (l.) und Lars Heisig (r.) bejubeln Benedikt Stiens (M.) für sein Tor zum 3:3.

Fußball, Kreisliga A2 Dortmund

SV Preußen - Türkspor Dortmund 5:2 (1:2)

In einem erwartet schweren Spiel gegen den Vorletzten Türkspor war die Elf von Coach Klaus Ruhoff spielbestimmend und erarbeitete sich viele Torchancen. Doch diese nutzten die Horstmarer nicht. Die Gäste aus Dortmund bestraften die schlampige Torchancenverwertung. Per Doppelschlag innerhalb von drei Minuten lag der SVP plötzlich mit 0:2 hinten.

Kurz vor der Pause schaffte Maik Küchler per Strafstoß den 2:1-Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel knüpfte Preußen an die erste Hälfte an, nutzte jedoch die Tormöglichkeiten. Marco Kruse erzielte das 2:2 (57.). Die Spieler vom SVP wollten nach dem Ausgleich unbedingt die drei Punkte und wurden für ihren Aufwand belohnt.

Maik Frenzel traf erstmals zur 3:2-Führung (73.), ehe die Stunde eines Debütanten im Preußen-Team schlug. Nur neun Minuten nach seiner Einwechslung traf A-Jugendspieler Pascal Beck doppelt in der Nachspielzeit. „Ein klasse Debüt für den Jungen“, so Trainer Ruhoff. 

TEAM UND TORE SVP: Schmid – Schulz, Meier, Kleine-Bernink, Juwig, Kruse, Küchler (81. Beck), Frenzel, Podszuck (62. Karanlik), Serges, Akbayrak (46. Woestmann)Tore: 0:1 (14.), 0:2 (17.), 1:2 Küchler (40./Foulelfmeter), 2:2 Kruse (57.), 3:2 Frenzel (73.), 4:2 Beck (90.), 5:2 Beck (90.+1)

Mengede 08/20 II - BW Alstedde 1:3 (1:1)

Alstedde startete schlecht. „Wir lagen verdient zurück, sind nicht in die Zweikämpfe gekommen“, sagte Trainer Kadir Kaya. Mario Stojak glückte dennoch der Ausgleich. Kaya stellte zur Pause um, brachte in Karaca einen weiteren Angreifer. Der benötigte nur neun Minuten für seinen ersten Treffer. Murat Büyükdere hatte seinen Sturmpartner stark in Szene gesetzt. Das gleiche Bild nur sechs Minuten später: Wieder bediente Büyükdere den frei stehenden Karaca, der seinen Doppelpack zum 3:1 für Alstedde schnürte.

Mengede machte anschließend Druck, BWA stand in dieser Phase zu tief, hatte in Christian Nokmis aber einen überragenden Verteidiger. „Wir liegen in der Rückrunde im Soll“, sagte Kaya. 

TEAM UND TORE BWA: Piepenburg - Nokmis, Kuhne, Stojak, H. Ekici, Kadlubowski (63. Röll), Brand (79. C. Ekici), Büyükdere, Tikici (46. Karaca), Cicek, MilinkovicTore: 1:0 (33.), 1:1 Stojak (39.), 1:2 Karaca (54.), 1:3 Karaca (60.)Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Mengede (80.)

SV Brackel II - BV Brambauer U23 4:1 (2:0)

Die schwarz-weiß-roten Lüner machten ihre Sache eigentlich gut. „Doch der Ball wollte einfach nicht über die Linie“, haderte der Sportliche Leiter Mario Kranich nach dem Spiel. In der 15. Minute leistete sich Keeper Sebastian Reeb einen Fehler nach einem Freistoß. Der Ball flog über ihn hinweg, Brackel ging in Führung. Kurz vor der Pause sah ein Dortmunder Akteur Gelb-Rot. Brambauer – nun in Überzahl – zog jedoch keinen Nutzen daraus.

Im Gegenteil: Noch vor dem Seitenwechsel fiel das 0:2. Erneut sah Torwart Reeb nicht glücklich aus. Für ihn kam daraufhin Mustafa Ceran ins Spiel. „Wir hatten danach einige sehr gute Möglichkeiten“, so Kranich. Sein Team war spielerisch besser. Doch kassierte es das 0:3. Zwar verkürzte Dennis Sturmat noch auf 1:3. Doch in der Schlussphase stellte der SVB den alten Abstand wieder her. 

TEAM UND TORE BVB: Reeb (46. Ceran) - Basdorf, Sturmat, Schwarz, Stolzenhoff, Klemt, Trittel (53. Hyseni), Vural, Paul (75. Rohde), Dannhauer, MarxTore: 1:0 (15.), 2:0 (44.), 3:0 (48.), 3:1 Sturmat (76.), 4:1 (83.)Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Brackel (38.)  

BV Viktoria Kirchderne - BV Lünen 11:0 (4:0)

Die Lüner gerieten in Kirchderne mächtig unter die Räder. „Wir waren defensiv eingestellt, aber die Spieler haben es leider nicht verstanden, das umzusetzen“, ärgerte sich Trainer David Osmani. Bereits nach einer Minute lag das Team aus der Geist zurück. Bis zur Pause kassierte Lünen drei weitere Gegentreffer. In den zweiten 45 Minuten schraubte der Gastgeber das Ergebnis auf 11:0 hoch.

Am Gründonnerstag steht für Lünen das wichtige Kellerduell gegen den Vorletzten Türkspor Dortmund an. „Wir werden noch einiges besprechen, um gut vorbereitet in die Partie zu gehen“, sagt Osmani. „Wenn wir in den nächsten drei Spielen nicht einmal gewinnen, müssen wir schon mit dem Abstieg rechnen.“ 

TEAM UND TORE BV: Stibbe - Drees, Kwiatkowski, Bischof, Goddinger, Skrzekowski, Schülken (69. Surmiak), Buch, Yildiz, Papies (42. Demirhan), Nitsch (31. Koll) Tore: 1:0 (1.), 2:0 (16.), 3:0 (35.), 4:0 (41.), 5:0 (50.), 6:0 (52.), 7:0 (68.), 8:0 (69.), 9:0 (70.), 10:0 (85.), 11:0 (87.)

Kreisliga A2 Unna/Hamm

BSV Heeren - TuS Niederaden 3:1 (1:1)

Die Niederadener hatten große Probleme ins Spiel zu kommen. Die Unordnung der TuSler nutzte Heeren zur Führung nach 16 Minuten. Erst danach wachten die Lüner allmählich auf. Maurice Althoff sorgte mit einen sehenswerten Freistoß für den Ausgleich (24.). Er traf aus 25 Metern direkt in die Maschen. Kurz vor der Pause vergab der stark aufspielende Dominik Hans zwei Großchancen zum 2:1 für Niederaden.

Die zweite Hälfte begann unglücklich für den TuS mit dem Rückstand (54.). „Das war klar Abseits“, ärgerte sich TuS-Coach Christian Koch nach der Partie. Dazu kam eine Rote Karte in der 82. Minute gegen Patrick Neumann. „Da gab es einen Tumult“, so Koch. „Der Schubser von Neumann wurde gesehen. Die Kopfnuss gegen Tim Wiggers aber nicht. Wir fühlen uns da heute benachteiligt. Der Schiri hat nicht die richtige Linie gefunden.“ Zum Schluss machte Niederaden offen, drängte auf den Ausgleich und kassierte im Gegenzug das entscheidende 1:3. 

TEAM UND TORE TuS: Goldhahn - Neus, Hilgert, Neumann, F. Hans (71. Wiggers), Funke, Schmidt (62. Thomala), D. Hans, Althoff, Kowalski, Schulze Beckinghausen (82. Williamson)Tore: 1:0 (16.), 1:1 Althoff (24.), 2:1 (54.), 3:1 (89.)Bes. Vorkommnisse: Rot gegen Neumann (TuS) wegen Tätlichkeit (82.)  

GS Cappenberg - PSV Bork 3:3 (2:2)

GS Cappenberg und der PSV Bork teilen die Punkte. Doch während Borks Trainer Ingo Grodowski in Cappenberg bedröppelt drein guckte, jubelten die Cappenberger um Patrick Osmolski, weil Benedikt Stiens den Ausgleich in der Schlussphase schaffte.

Als Stiens in der Nachspielzeit nach einem Eckball den Ball aus kurzer Entfernung ins Tor köpfte, war auf der Cappenberger Bank kein Halten mehr. „Bork war in der zweiten Halbzeit überlegen, aber wir haben nie aufgegeben“, sagte der Torschütze. Und fast wäre noch der Siegtreffer für die Platzherren gefallen. Abiola Farinde, Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1, rannte auf Jens Haarseim im Borker Tor zu – doch Haarseim erahnte den Lupfer.

„Am Ende fühlt sich das wie ein Sieg an. Wenn du 55 Minuten in Unterzahl spielst und in der Nachspielzeit das 3:3 machst, ist das ein gewonnener Punkt“, sagte Osmolski. Leon Hügemann hatte nach einer halben Stunde die Ampelkarte gesehen. 

TEAM UND TORE GSC: Grenigloh - Wiesmann, Böcker, Pestinger (81. Heisig), L. Hügemann, Eroglu, Schwartz (87. Boldt), Stiens, Farinde, Zocher, JesellaTore: 0:1 (9.), 1:1 Farinde (22.), 2:1 Jesella (43., Foulelfmeter), 2:2 (45.), 2:3 (81.), 3:3 Stiens (90.+1)Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Hügemann (GSC) wegen wiederh. Foulspiels (35.)  

Holzwickede II - Oberaden 4:1 (3:0)

Die ersten Minuten hielt Oberaden stark mit. Erst nach 25 Minuten schlichen sich individuelle Fehler ein, die der Gastgeber alle drei eiskalt ausnutzte. Nach der Pause kam Oberaden durch Almir Halilovic auf 1:3 heran. Halilovic netzte per Foulelfmeter ein (68.). Danach war der SuS am Drücker, hatte durch Elmin Joldic und Samed Erikoglu zwei dicke Chancen, die aber ungenutzt blieben.

In einer Konter-Situation fiel schließlich kurz vor Schluss das 1:4. „Da war der Drops auch gelutscht“, sagte Coach Michael Pannicke und weiter: „Wenn wir eine Möglichkeit zum 2:3 genutzt hätten, wer weiß wie das Spiel dann ausgegangen wäre. Ich bin jedenfalls zufrieden.“ 

TEAM UND TORE SuS: Kellermann – Triller, Golly, Holtze (81. Lucas), Erikoglu, Golly, Mayanovic (46. Goslawski), Joldic, Halilovic, Köhler (56. Zirwes)Tore: 1:0 (25.), 2:0 FE (29.) 3:0 Eigentor Triller (38.), 3:1 FE Halilovic (68.), 4:1 (86.)

Westf. Wethmar U23 - SV SW Frömern 3:2 (2:1)

Es war sicher nicht das beste Spiel der U23. „Wir sind schwach gestartet, haben einfach geschlafen. Dadurch kassieren wir auch recht früh das 0:1“, ärgerte sich Trainer Simon Erling. Danach lief es aber wesentlich besser. Kevin Klink, der insgesamt ein starkes Spiel ablieferte, nutzte seine Chance zum 1:1 (28.). Er köpfte das Leder ins richtige Eck. Kurz darauf hatte Wethmar die Chance auf 2:1 zu erhöhen. Doch Kai Schinck traf per Foulelfmeter nur den Innenpfosten. Kurz vor der Pause nutzte Niko Stork dann einen Elfmeter und traf zum 2:1.

Im zweiten Durchgang war es erneut Klink, der gut vollstreckte. Er netzte nach einem langen Ball von Möller zum 3:1 ein (74.). Kurz darauf meldete sich Frömern mit dem Anschlusstreffer aus 18 Metern Distanz zum 2:3 aber wieder zurück. Bis zum Spielende rettet die U23 das Ergebnis aber. „Am Ende haben wir uns dumm angestellt. Wir hätten eher für klare Verhältnisse sorgen müssen“, lautete das Fazit von Erling. 

TEAM UND TORE TWW: Wagner – Pella (74. Ciernioch), Nagel, Strecker, M. Hane, Klink, Evermann, Schinck (48. Möller), A. Lohölter, S. Hane, (61. N. Lohölter), StorkTore: 0:1 (3.), 1:1 Klink (28.), 2:1 FE Stork (45.), 3:1 Klink (74.), 3:2 (81.)Bes. Vork.: Schinck verschießt FE (30.)

Lesen Sie jetzt