Christian Hampel zum frühen Aus des Lüner SV: „Das war von uns ein peinlicher Auftritt“

rnLüner Hallenstadtmeisterschaften

Der Lüner SV ist bei den Lüner Hallenstadtmeisterschaften bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Trainer Christian Hampel zeigte sich am Sonntag enttäuscht.

Lünen

, 22.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Das fußballerische Niveau war insgesamt schon unterirdisch. Wir waren dabei sicherlich die Vorreiter. Wir haben einen peinlichen Auftritt abgelegt und schlecht Fußball gespielt“, sagte der Trainer und Sportlicher Leiter des Lüner SV, Christian Hampel, am Sonntag nach dem Ausscheiden.

Der Lüner SV - im Vorjahr noch verdienter Stadtmeister, fand in diesem Jahr nie wirklich zu seinem Spiel und verlor bereits die Auftaktpartie gegen den späteren Turniervierten Westfalia Wethmar mit 1:2. Danach schleppte sich der LSV durch das Turnier, bezwang zwar den B-Liga-Underdog FC Brambauer mit 7:0, enttäuschte dann am Samstag beim 3:3 gegen den BV Lünen aber erneut. Das Match gegen den SV Preußen Lünen entwickelte sich dann zur Zerreißprobe. Die Schwansbeller siegten am Ende zwar mit 4:3, waren dann aber auf Schützenhilfe angewiesen. Da Westfalia Wethmar und der BV Lünen keine Federn ließen, war das Vorrundenaus der Schwansbeller früh besiegelt.

Jetzt lesen

Hampel äußerte sich am Sonntag auch zum späteren Stadtmeister BV Brambauer. „Brambauer hat verdient gewonnen. Ich habe schon am ersten Tag zu meinen Jungs gesagt, dass Brambauer gut ist. Brambauer hat sehr einfach und klar gespielt und nicht das übertriebene Zirkusrumgemache gezeigt. Brambauer ist ein verdienter Sieger“, so Hampel, dem auch die Ausschreitungen beim Spiel zwischen dem VfB Lünen und der SG Gahmen nicht entgangen waren. „Dass da Fans von der SG Gahmen auf den Platz stürmen, finde ich asozial und furchtbar“, sagte der LSV-Verantwortliche abschließend.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt