Cody de Grood: "Ich möchte mit Wethmar aufsteigen"

Interview

Kurz vor dem Endspurt in der Kreisliga A Lüdinghausen wartet Spitzenreiter TuS Westfalia Wethmar mit einem spektakulären Neuzugang auf. Mit dem Jung-Profi Cody de Grood, spielt nun der erste US-Amerikaner in der Kreisliga A beim TuS. RN-Mitarbeiter Bernd Warnecke sprach mit ihm über seine Gründe für den Wechsel und seine Ziele für die Zukunft.

LÜNEN

von Von Bernd Warnecke

, 26.04.2012, 13:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Westfalia Wethmars Neuzugang aus den USA, Cody de Grood, ließt am neuen Kunstrasenplatz bekannte Wahlslogans aus der Heimat und glaubt an den Aufstieg seines neuen Teams in die Bezirksliga.

Westfalia Wethmars Neuzugang aus den USA, Cody de Grood, ließt am neuen Kunstrasenplatz bekannte Wahlslogans aus der Heimat und glaubt an den Aufstieg seines neuen Teams in die Bezirksliga.

Wie kam der Kontakt zu Westfalia zustande? de Grood: Alex (Wethmars Spielertrainer Alexander Lüggert - Anm. d. Red.) hat mich gefragt, ob ich nicht in Wethmar spielen möchte. Er kannte mich von der Fußballschule des Ex-Bundesliga-Profis Marcel Raducanu von Borussia Dortmund. Alex Lüggert war in Dortmund auch Trainer und hat mich, als ich 17 war trainiert. Ich hatte kürzlich dort wieder ein paar Übungsstunden genommen und da haben wir uns wiedergesehen.

Wo haben Sie zuletzt gespielt? de Grood: Ich war zwei Jahre in Rumänien in der ersten Division, hatte zunächst einen Profivertrag bei F.C. Astra Ploiesti unterschrieben und später bei FCM Bacau gespielt. Die Eurosoccer Academy der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) hatte mich dorthin vermittelt."Das Nationalteam ist besser geworden"

Seit wann spielen Sie Fußball? de Grood: Seit meinem fünften Lebensjahr. Ich habe dann in der Highschool- und verschiedenen College-Mannschaften höherklassig gespielt.

Ist Soccer populärer geworden in den USA? de Grood: Ja, das Interesse wächst. Football, Basketball und Baseball sind die Sportarten, aber Soccer wird auch immer interessanter und angenommen.Auch weil der Deutsche Jürgen Klinsmann jetzt die Nationalmannschaft coacht?de Grood: Ja, das Nationalteam ist unter der Regie von Klinsmann, nach anfänglichen Misserfolgen, besser geworden und zeigt jetzt große Spiele."Die Mannschaft ist großartig"

Wie finden Sie ihre neue Mannschaft und den Verein? de Grood: Die Mannschaft ist großartig. Ich habe sie in Bork beim 10:4-Kantersieg über PSV II gesehen. In der ersten Halbzeit waren sie etwas zu relaxed - Fehler passieren. Der Verein ist klasse, alle helfen mir, mich zurechtzufinden.

Was sind Ihre Ziele? de Grood: Ich möchte mit Wethmar aufsteigen. Ich glaube das Team schafft das auch. Im Moment sieht es jedenfalls gut aus. Weiterhin möchte ich mich weiterentwickeln, Profi werden und möglichst bald in einer europäischen Top-Liga spielen.

Wie kann de Grood der Mannschaft helfen? Wann kann er zum ersten Mal für Wethmar auflaufen? Und wie sieht es mit seinen Deutsch-Kenntnissen aus? Die Antworten auf diese Fragen lesen Sie im ausführlichen Interview in der Freitagsausgabe (27. April) der Lüner Ruhr Nachrichten.  

ZUR PERSON
Cody de Grood wurde am 28. Juni 1990 in Riverside in Kalifornien/USA geboren, ist unverheiratet und hat derzeit auch keine Freundin. De Grood möchte gerne Fußballprofi werden, ist Rechtsfuß und spielt im zentralen Mittelfeld. Sein Lieblingsclub ist der FC Barcelona, sein Lieblingsspieler ist Cesc Fabregas.

 

Lesen Sie jetzt