Coronavirus: Stadt Lünen äußert sich zu finanziellen Hilfen für Lüner Klubs - eine Gebühr fällt weg

rnCoronavirus

Das Coronavirus trifft die Sportvereine aus Lünen sportlich, aber vor allem auch wirtschaftlich. Wir haben bei der Stadt Lünen nachgefragt, ob es schon Maßnahmen gibt.

Lünen

, 25.03.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einfach ist die aktuelle Phase für die Sportvereine aus Lünen nicht. Wegen des Coronavirus ruhen aktuell sowohl Trainings- als auch Spielbetrieb. Zudem sagen die Lüner Sportvereine nach und nach ihre Versammlungen und Veranstaltungen ab. Wann wieder an Normalität zu denken ist, ist aktuell noch völlig unklar.

Lüner Klubs könnten Probleme bekommen

Daneben müssen manche Lüner Vereine auch sehen, wie sie die Corona-Krise finanziell überstehen. Der BV Lünen hat kürzlich angeführt, dass die Krise den Verein hart treffen könnte, sofern der Spielbetrieb länger ruht. Die Geister hoffen dabei auch auf Unterstützung vom Fußballkreis Dortmund, vom Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen oder von der Stadt Lünen. Letztere hat sich nun in einer Stellungnahme geäußert.

Jetzt lesen

Die Stadt Lünen schreibt in der Stellungnahme, dass sie volles Verständnis für die Ängst und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger angesichts der derzeitigen Lage habe und gibt ein Versprechen.

Jetzt lesen

„Die Stadtverwaltung wird die Vereine – wie auch die Geschäftsleute, Familien, Kulturschaffenden und andere von der Corona-Krise finanziell betroffenen Gruppen – nicht im Regen stehen lassen“, schreibt die Stadt Lünen in der Mitteilung.

Jetzt lesen

Aktuell habe allerdings die Umsetzung der vielen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie noch Priorität. „Die Stadt wird sich zeitnah mit den betroffenen Vereinen zusammenfinden, um Lösungen herbeizuführen“, macht die Stadt den Vereinen in dem Schreiben aber weiter Hoffnung.

Ansprechpartner für die Sportvereine sei der Sportdezernent Horst Müller-Baß, die Lüner Sportverwaltung und der Stadtsportverband.

Welche Form und Art der Unterstützung die Vereine erwarten können und dürfen, sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht geklärt. Zuvor bedürfe es noch Dialogen mit den übrigen Kommunen des Kreises und mit den Vereinen.

Stadt Lünen trifft erste Maßnahme

Eine allererste Maßnahme gibt die Stadt in dem Schreiben aber schon preis - und darüber können sich die Hallensportler freuen. „Fest steht jedoch schon: Da die Sporthallen derzeit nicht geöffnet sind, entfällt auch die Nutzungsgebühr für die Vereine“, so die Stadt abschließend.

Lesen Sie jetzt