Das sagen die Lüner Handball-Trainer zu den Staffeleinteilungen

Handball in Lünen

Die Handballsaison 2019/2020 wirft ihre ersten großen Schatten voraus. Der Handballverband Westfalen hat die Staffeleinteilungen für den Spielbetrieb auf Verbandsebene veröffentlicht.

Lünen, Brambauer

, 18.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Das sagen die Lüner Handball-Trainer zu den Staffeleinteilungen

Daumen hoch für die Staffeleinteilung: VfL-Trainer Andre Schwedler hatte keinen Grund zum Klagen. © Foto: Goldstein

Während die Handballer des Lüner SV und des VfL Brambauer ihr Wochenende in großen Teilen bei Rasenturnieren jenseits der Lippestadt verbrachten, bastelte der Handballverband Westfalen (HVW) an der kommenden Saison. Der Verband gab am Wochenende die Staffeleinteilungen für den Spielbetrieb von der Landes- bis zur Oberliga bekannt. Aus Lünen betroffen: die Verbandsliga-Frauen des LSV und des VfL sowie die Brambaueraner Landesliga-Herren.

Deutlich mehr Bewegung gab es in der Landesliga-Staffel 3 der VfL-Herren. Der ATV Dorstfeld verlässt als Aufsteiger die Liga, der ASV Hamm-Westfalen III wechselt in die Staffel 2. Zudem stiegen in der vergangenen Spielzeit der HTV Recklinghausen, die ETG Recklinghausen sowie der SV Eintracht Dolberg in die Bezirksliga ab.

Fünf Aufsteiger für den VfL Brambauer

Heißt: Fünf freie Plätze waren durch den HVW zu vergeben. Und es hätte den VfL schlimmer treffen können. Alle freien Plätze nehmen Aufsteiger aus den Bezirksligen ein. So trifft die Sieben vom neuen Trainer Björn Grüter künftig auf die SG Herdecke/Ende (Bezirksliga Südwestfalen), den Wittener TV, die HSG DJK Rauxel-Schwerin, Westfalia Hombruch (alle Bezirksliga Ruhrgebiet) sowie auf den SuS Oberaden II (Bezirksliga Hellweg).

Das sagen die Lüner Handball-Trainer zu den Staffeleinteilungen

© Foto: Goldstein

„Ich bin generell zufrieden mit der Staffeleinteilung“, so Brambauers spielender Co-Trainer Sebastian Pohl. Zwar könne er das Gros der neuen Gegner noch nicht einschätzen, eine Ausnahme gebe es aber.

Sebastian Pohl: „Spiele werden Derbycharakter haben“

Schließlich verbrachte Pohl einen großen Teil seiner Laufbahn beim SuS Oberaden in der ersten Mannschaft. Über die Reserve sagt er: ,Ich schätze sie als einen starken Aufsteiger ein. Ich freue mich auf die Spiele, da ich alte Bekannte wiedersehe und die Spiele einen Derbycharakter haben werden.“

Die Landesliga 3: VfL Brambauer, TV Brechten, RSV Altenbögge, Borussia Höchsten, DJK Oespel-Kley, HC Westfalia Herne, ASC Dortmund, VfL Gladbeck II, SV Westerholt, SuS Oberaden II, Westfalia Hombruch II, Wittener TV, HSG DJK Rauxel-Schwerin, HSG Herdecke/Ende

Auf den ersten Blick weniger Fluktuation herrscht in der Verbandsliga-Staffel 2, in der auch in der kommenden Saison die Frauen des Lüner SV und des VfL Brambauer spielen. Absteiger PSV Recklinghausen II, Aufsteiger SG TuRa Halden-Herbeck und der FC Vorwärts Wettringen (Staffel 1) haben die Liga verlassen. Neu dabei: die Aufsteiger DJK SG Bösperde und HSC Haltern-Sythen sowie Absteiger SG Menden Sauerland Wölfe.

Das sagen die Lüner Handball-Trainer zu den Staffeleinteilungen

Lünens Trainer Marcel Mai erwartet in seiner zweiten Verbandsliga-Saison eine interessante Staffel. © Günther Goldstein

„Ich glaube, dass die Staffel noch wesentlich ausgeglichener sein wird“, sagt VfL-Trainer Andre Schwedler. Ihm seien die Aufsteiger völlig unbekannt. Das gilt, zumindest was die DJK SG Bösperde angeht, auch für LSV-Coach Marcel Mai. Auf Haltern-Sythen traf Mai allerdings bereits 2018 in der erfolgreichen Aufstiegsrelegation zur Verbandsliga. „Ein sehr torarmes Spiel, weil Haltern zu dem Zeitpunkt eine sehr gute Deckung gestellt hat“, erinnert er sich.

Menden kein klassischer Absteiger

Schwedler und Mai sind sich einig, dass Absteiger Menden schwierig einzuschätzen sei. Vom Hörensagen wüssten beide, dass der Kern der Mannschaft wohl aus der A-Jugend bestehen wird.

Die Sauerland Wölfe haben kurz vor dem Start der vergangenen Saison ihre Teilnahme an der Drittliga-Saison abgesagt und sind stattdessen sogar aus der Oberliga abgestiegen. „Die haben personell extrem abgebaut“, sagt Mai. Testspiele seiner Sieben gegen Menden vor der vergangenen Saison seien „relativ enge Spiele“ gewesen.

Mai traut Brambauer viel zu

Der Abgang von Wettringen in die Parallelstaffel sei laut Mai „sicherlich ein Qualitätsverlust“. „Mal gucken, wer da aufschließt. Ich denke, dass gerdae Brambauer eine gute Rolle spielen kann“, sagt Mai.

Die Frauen-Verbandsliga 2: VfL Brambauer, Lüner SV, HSG Schwerte-Westhofen, Borussia Dortmund III, SV Teutonia Riemke, SG Menden Sauerland Wölfe, HSG Hohenlimburg, SC Westfalia Kinderhaus, DJK Eintracht Coesfeld, TuS Bommern, HSC Haltern-Sythen, DJK SG Bösperde

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt