Das sagen heimische Kicker zu Messis Elfer-Trick

Wirbel um Strafstoß in Spanien

Arrogant und unsportlich? Oder frech und genial? Die Meinungen über Lionel Messis Elfmeter-Ablage auf Luis Suárez im Spiel gegen Celta Vigo spaltet die Fußballfans. Wir haben die Meinungen von Kickern aus der Region gesammelt - nicht auszuschließen, dass die Variante demnächst auf Amateurebene probiert wird.

AUS DER REGION

16.02.2016, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das sagen heimische Kicker zu Messis Elfer-Trick

Lionel Messi legte den Ball beim Elfmeter auf den heranlaufenden Luis Suárez quer.

Über diese Szene debattiert derzeit die Fußball-Welt: Der FC Barcelona führt 3:1 gegen Celta Vigo. In der 81. Minute gibt es Elfmeter für die Katalanen. Lionel Messi tritt an und legt den Ball quer, Sturmkollege Luis Suárez rennt in den Strafraum und schiebt ihn rein.

He's Messi, he can do whatever he wants...even pass from the penalty spot.https://t.co/LcizKrW9X2

— Sportsbet.com.au (@sportsbetcomau)

 

Nicht nur Profis debattieren über Messis Kabinettstückchen, auch heimische Sportler haben (teils sehr unterschiedliche) Meinungen dazu. Wir haben Trainer, Spieler und Schiedsrichter aus der Region zu der Szene befragt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das sagen Fußballer aus der Region zu Messis Trick-Elfmeter

Lionel Messis freche Elfmeter-Ablage auf Luis Suarez ist nicht nur unter professionellen Fußballern Gesprächsthema. Natürlich unterhalten sich auch Amateure über die indirekte Variante. Dabei haben Trainer, Feldspieler, Torhüter und Schiedsrichter recht unterschiedliche Meinungen.
16.02.2016
/
Kurtulus Öztürk, Trainer Werner SC (Bezirksliga): „So einen Elfer zu schießen, da gehört schon was zu. Ich meine, wenn es nicht funktioniert, sind sie die Lachnummer. Natürlich sprechen meine Jungs auch über so eine Aktion, aber bei uns sollte so etwas besser nicht vorkommen. Letztlich verschießt Messi ja auch den Elfmeter. Theoretisch kann dann ja gleich ein anderer Spieler schießen.“© Foto: Helga Felgenträger
Marvin Böttcher, Stürmer SuS Olfen (Bezirksliga): „Es ist eine witzige Ausführung. Ob das arrogant oder erniedrigend für den Torhüter ist, muss jeder für sich entscheiden. Ich fand es stark, würde es aber selber nicht machen.“© Foto: Patrick Schröer
Nils Venneker (l.), Kapitän SV Herbern (Landesliga): „Wir verlinken uns innerhalb der Mannschaft immer auf solchen Videos. Und manchmal probieren wir solche Sachen auch im Training aus. Aber in der Regel bleibt es dann beim Versuch.“© Foto: Helga Felgenträger
Jörg Lemke, Torhüter VfB Lünen (Bezirksligista): „Als Torhüter ist so etwas natürlich schwierig zu beurteilen. Damit kann man einfach nicht rechnen. Es war schon clever und das könnte mir jetzt auch in der Meisterschaft passieren. Deswegen gehe ich jetzt aber nicht anders in Elfmetersituationen hinein.“© Foto: Günther Goldstein
Alexander Ruscher, Torwart FC Nordkirchen (Bezirksliga): „Ich war mir gar nicht so sicher, ob es erlaubt ist. Aufregen würde ich mich auf jeden Fall, wobei es vielleicht sogar einfacher ist, so einen Elfmeter zu halten, weil man noch verkürzen kann. Der Schütze muss ja erstmal bis zum Ball heranlaufen.“© Foto: Sebastian Reith
Dennis Köse (l.), Käpitän BV Brambauer- Lünen (Bezirksliga): „Je nach Spielstand würde ich mich in jedem Fall trauen, auch so einen Elfmeter zu schießen. Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht den ganzen Hype um diesen Elfmeter, allen voran die negativen Töne. Es war völlig regelkonform. Wenn so ein Elfer gegen mich beziehungsweise mein Team ausgeführt wird, würde ich mich natürlich auch kurz aufregen. Im Endeffekt ist es aber nicht arrogant, sondern mutig.“© Foto: Günther Goldstein
Tobias Tumbrink (r.), Sportlicher Leiter SG Selm (Kreisliga A): „Wir haben so etwas noch nie gemacht, aber würden auch nicht schimpfen. Ich bin allerdings der Meinung, dass es ein unsportliches Verhalten gegenüber dem Torwart ist. Gerade in einem Spiel, wo er sowieso viele Gegentore bekommt, ihn dann noch schlechter aussehen zu lassen. Im Training wäre das kein Problem.“© Foto: Chris Siek
Mario Plechaty, Trainer Lüner SV (Landesliga): „Für die Zuschauer war dieser Elfmeter mal etwas Neues und sehr interessant. Als Trainer muss ich sagen, dass es immer auf die Situation ankommt, ob ich so etwas zulassen würde. Wenn es ein wichtiger Elfer ist, dann macht auch ein Messi so etwas nicht. Doch wenn das Spiel und die Saison gut läuft, warum nicht? Es ist immer schön, wenn es etwas Neues gibt. Der Fußball verändert sich ständig, entwickelt sich weiter. Das ist eine neue Situation auch für Torhüter. Es ist mutig, weil es in die Hose gehen kann. Arrogant finde ich es nicht.“© Foto: Günther Goldstein
Torsten Perschke, Vorsitzender Kreis-Schiedsrichterausschuss Unna-Hamm: „Ich habe mich in einem Forum geäußert, dass respektvoller Umgang anders aussieht. Andere Schiedsrichter meinten, dass es okay ist und wir uns daher keine Gedanken machen müssten. Ich behaupte, Messi hätte das beim Stande von 0:0 nicht gemacht. Den gegnerischen Torwart zu veräppeln, ist aber unangebracht. Aber die Szene ist vom Regelwerk gedeckt. Abgesehen davon hätte der Elfmeter wiederholt werden müssen, weil Suárez zu früh in den Sechzehner gelaufen ist.“© Foto: Archiv
Schlagworte Lünen

  Was halten Sie von der Aktion? Stimmen Sie ab!

Auch unsere Sport-Redakteure diskutieren in unserem Pro & Kontra über die Causa Messi.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Deutsche Taekwondo-Meisterschaft
Olympische Bronzeträgerin Kimia Alizadeh ist zu Gast bei den Taekwondo-Meisterschaften in Lünen