Das sind die Ergebnisse der Fußball-A-Ligisten aus Lünen

Fußball: Ergebnisse

Eine Halbzeit lang hat sich die SG Gahmen richtig schwergetan gegen die SF Brackel. Am Ende reichte es noch zu einem Punkt. BW Alstedde musste am Ende noch zittern.

von Johanna Wiening, Niklas Dvorak, Patrick Schröer

Gahmen, Wethmar, Alstedde

, 16.02.2020, 20:52 Uhr / Lesedauer: 4 min
Hakan Uzun und die SG Gahmen sicherten sich mit einer deutlichen Verbesserung in Halbzeit zwei einen Punkt.

Hakan Uzun und die SG Gahmen sicherten sich mit einer deutlichen Verbesserung in Halbzeit zwei einen Punkt. © Johanna Wiening

Kreisliga A2 Dortmund
SF Brackel - SG Gahmen 2:2 (2:1)

Es war eine erste Hälfte zum Vergessen: Schon nach einer halben Stunde lag die SG Gahmen mit 0:2 bei den SF Brackel zurück. Doch der Fußball-A-Ligist kämpfte sich zurück und holte sich immerhin einen Punkt.

„Ich bin sehr enttäuscht von der ersten Halbzeit. So dürfen wir nicht spielen“, resümierte Gahmens Trainer Bülent Kara kurz nach der Partie. Schon der Start verlief alles andere als nach Plan für die SG. Schon in der ersten Minute kommen die Hausherren gefährlich vor das Gahmener Tor, die Chance kann Keeper Yasin Cakir aber noch abwehren.

Jetzt lesen

Das sieht nur fünf Minuten später anders aus, als Christopher Daum den Ball nach einem individuellen Fehler in den Gahmener Reihen nur noch quer einschieben muss - 1:0 für Brackel (5.). Danach kam die SG zwar durch Philipp Plöger, Hakan Uzun oder Ahmet Karaduman hin und wieder gefährlich vor das Brackeler Tor, leistete sich aber zu viele einfache Ballverluste. Und die wurden bestraft: In der 31. Minute netzte Dennis Ibel – erneut nach individuellem Fehler der Gahmener – zum 0:2 ein.

Schnell lief die Mannschaft von Bülent Kara einem Rückstand hinterher. Das änderte sich in der 44. Minute: Ahmet Karaduman lief alleine auf den Brackeler Torwart zu. Der kam raus, erwischte aber statt dem Ball den Gegner - Elfmeter für Gahmen. Halil Elitok verwandelt sicher und verkürzt so auf 1:2.

„Nach zwei so blöden Toren und dann auch noch dem heftigen Gegenwind war es für uns natürlich schwer, ins Spiel zu kommen“, so Kara. „Das war nicht der Fußball, den wir zeigen wollen, das habe ich den Jungs auch in der Kabine gesagt.“

Das war nach der Halbzeit deutlich zu spüren. Gahmen zeigte Biss, kämpfte sich in die Partie – und belohnte sich durch Philipp Plöger, der nur noch seinen Fuß reinhalten musste und die SG mit dem Ausgleich wieder voll ins Spiel brachte (61.).

Und auch danach hatten die Gahmener die Führung auf dem Fuß und waren immer wieder brandgefährlich. Zur Führung reichte es am Ende aber nicht. „Wir sind mit Feuer rausgekommen in der zweiten Hälfte, ich bin zufrieden, wie wir zurückgekommen sind“, resümierte Bülent Kara. „Aber da sieht man, dass wir auf solche Gegner aufpassen müssen.“

SG Gahmen: Cakir - Tikici, Surmiak, Cirak (46. Kiymaz), Özkan, Elitok (65. Kumac), Cosgun, Uzun, Plöger, Koc, Karaduman (83. Tekin)

Tore: 1:0 (5.), 2:0 (31.), 2:1 Elitok (44.), 2:2 Plöger (61.)

BW Alstedde – Schüren II 3:2 (3:0)

Der Fußball-A-Liga-Spitzenreiter SV BW Alstedde macht im neuen Jahr damit weiter, womit er in 2019 aufgehört hatte: mit einem Sieg und drei weiteren Punkten für das große Ziel Bezirksliga-Aufstieg. Im Heimspiel gegen die Reserve des BSV Schüren mussten die Blau-Weißen am Ende aber ein wenig zittern. Mit 3:2 gewannen die Alstedder am Sonntag gegen die BSV-Zweitvertretung.

Jetzt lesen

Es ging super los für die Gastgeber: Gerade einmal eine Spielminute war verstrichen, da führte der Spitzenreiter schon mit 1:0. „Wahrscheinlich haben wir das schnellste Tor der Saison geschossen“, sagte BWA-Coach Tim Hermes nach dem Spiel.

Dominik Hennes, im Winter vom Landesligisten Werner SC zu BWA gewechselt, erzielte direkt mit dem Anstoß sein erstes Saisontor in der Kreisliga A – und das sollte nicht sein einziger Treffer an diesem Spätnachmittag, Alstedde spielte erst um 17.30 gegen Schüren II, bleiben.

Gut eine halbe Stunde absolvierten die beiden Teams bei stärkerem Wind auf dem Kunstrasenplatz im Knappschaft-Stadion, als Hennes auch das 2:0 per Fernschuss für seine Farben erzielte. Dennis Schulz, ebenfalls aus der Distanz, sorgte mit dem 3:0 nach 44 Minuten dann quasi für die Vorentscheidung – oder doch nicht?

Jetzt lesen

Im zweiten Durchgang ließen die Alstedder etwas schleifen, Schüren kam durch zwei Treffer auf 2:3 heran. Am Ende jedoch behielten die Blau-Weißen die Punkte in Alstedde und haben nun schon 13 Punkte Vorsprung auf Rang zwei. „In der zweiten Halbzeit haben wir gegen den immer stärker werdenden Wind gespielt. Das ist natürlich unheimlich schwierig. Am Ende zählen nur die drei Punkte und die waren heute ungemein wichtig“, so Tim Hermes abschließend.

BW Alstedde: Krause – Rumpf, Kadlubowski, Cicek (46. Audehm), Lindner, Hennes, Nowak, Cirkel (88. Ekici), Splittgerber, Schulz, Christiansen (73. Koczy)

Tore: 1:0 Hennes (1.), 2:0 Hennes (31.), 3:0 Schulz (44.), 3:1 Schulze (55.), 3:2 Ferati (78.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
BSV Heeren – Westfalia Wethmar II 7:0 (5:0)

Beim Pflichtspieldebüt von Paul Mantei als Fußballtrainer des A-Ligisten TuS Westfalia Wethmar gab es eine ziemlich deutliche Niederlage. Das Tabellenschlusslicht verlor beim BSV Heeren mit 0:7 und bleibt weiterhin abgeschlagen auf dem letzten Rang der Tabelle.

Euphorisch gingen die Wethmarer in das Spiel rein. Im Hinspiel verloren die Grün-Weißen die Partie unglücklich mit 2:3 in der letzten Minute. Am gestrigen Sonntag erhofften sich die Wethmarer drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg, doch das Spiel begann nicht gerade vielversprechend. Nach einem Rückpass nahm TuS-Keeper Fabian Ketz-Peck das Spielgerät mit der Hand auf.

Jetzt lesen

Aus dem indirekten Freistoß resultierte dann das 0:1 nach nur zwei gespielten Minuten. Heeren erhöhte vor dem Seitenwechsel noch auf 5:0 – auch, weil die Wethmarer Defensive sich einige Fehler leistete. Zudem brachte Ketz-Peck eine Minute vor dem Halbzeitpfiff einen Heerener Stürmer im Strafraum zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Arne Volkmer für den BSV.

„Wir haben uns für heute einiges vorgenommen, aber davon wurde nichts umgesetzt. Die Laufbereitschaft und Kampfbereitschaft hat komplett gefehlt“, so Mantei nach dem Spiel. In der Schlussphase der Partie erhöhten Daniel Paul und Nils Ittermann auf 7:0. „Es ist zwar ein brutales Ergebnis, aber in der Höhe ist es am Ende auch verdient. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht“, sagte Mantei abschließend.

Wethmar: Ketz-Peck – Stork, Fitzon, Steinkamp, Schinck (46. Preuß), Resch, Pella, Orlowski (42. Pohl), Jansen, Jankort, Ciernioch

Tore: 1:0 Joost (2.), 2:0 Herbort (21.), 3:0 Volkmer (27.), 4:0 Herbort (40.), 5:0 Volkmer (45.), 6:0 Paul (77.), 7:0 Ittermann (80.)

Lesen Sie jetzt