Dauersieger Beverungen setzt sich durch

Barbara Runde

OBERADEN Beim 10km-Lauf der 25. Barbara-Runde entwickelte sich ein packender Dreikampf zwischen Dauersieger Jonas Beverungen (LF Lüchtringen), Tahar Semlali (Gennevilliers/Frankreich) und dem Bönener Sven Serke. Das Trio war lange gleichauf. Doch wenige Meter vor dem Ziel setzte sich Beverungen entscheidend vom Franzosen ab und siegte in einer Superzeit von 32:07 Minuten.

17.11.2009, 17:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jonas Beverungen sicherte sich wie im Vorjahr den Titel bei der Barbara-Runde.

Jonas Beverungen sicherte sich wie im Vorjahr den Titel bei der Barbara-Runde.

Damit verfehlte er den seit 1991 bestehenden Streckenrekord nur um knappe 19 Sekunden. "Das war mit Abstand mein schwerster Sieg. Die Konkurrenz war unglaublich stark", meinte Beverungen. Er gestand, dass ihm auf den letzten Metern schwarz vor Augen wurde. Lohn der Qual: Neue Bestzeit über zehn Kilometer. Beverungen bleibt nach seinem fünften Erfolg "Mr Barbara-Runde". Die Rechnung, dass die französischen Gäste dem Lüchtringer Druck machen sollten, ging voll auf.

Lokalmatador Volkhard Braucks (SuS Oberaden) erreichte als Gesamtfünfter und in Vereinsrekordzeit von 34:49 Minuten noch vor dem zweiten schnellen Franzosen, Djamal Cherradi, das Ziel. Volker Greis (LT Unna) belegte Rang acht, Dirk Mahltig (LG Unna) den zehnten Platz.Dorothee Arendsee siegt bei den Frauen

Bei den Frauen entthronte Dorothee Arendsee (geborene Bredow) in 41:01 Minuten Vorjahressieger Claudia Nachtwey vom TV Werne. "Anstrengend und matschig, aber gut", meinte Arendsee, die ihre Bestzeit verpasste. Als faire Zweite gratulierte Nachtwey, die in 42:42 Minuten mehr als 60 Sekunden langsamer war als im Vorjahr: Auf dem dritten Platz der Frauenkonkurrenz landete Marit Bergmann (LT Unna) in 43:51 Minuten.

Für den SuS Oberaden sprangen Klassensiege durch Sabine Schikorsky (W 35) mit 47:53 Minuten, Sigrid Döbbe (W 55) mit 47:59 Minuten, Volkhard Braucks (M 35) mit 34:49 Minuten und Horst Krieg (M 80) mit 51:39 Minuten heraus. "Für mich ist die Barbara-Runde ein Pflichttermin", erklärte Braucks, der zum 21. Mal dabei war. Der 35-Jährige meinte zum Rennverlauf: "Auf dem ersten Kilometer ging es schon richtig ab. Die drei haben ein hohes Tempo vorgeschlagen.

Lesen Sie jetzt