Der BV Brambauer bedient sich bei Westfalia Wethmar und beim SV Preußen

rnFußball-Bezirksliga

In der Lüner Fußballszene wunderte man sich schon, wann Bezirksligist BV Brambauer Neuzugänge für die Saison 2019/2020 bekannt gibt. Nun bestätigte der BVB Informationen dieser Zeitung.

Brambauer

, 09.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Jascha Keller ist Trainer des BV Brambauer und gemeinsam mit seinem spielenden Co-Trainer Dennis Köse für die Kaderplanung des Fußball-Bezirksligisten zuständig. Keller bestätigte jetzt fünf Neuzugänge für die kommende Spielzeit.

Demnach wechseln die Brüder Kevin und Robin Coerdt von Westfalia Wethmar nach Brambauer. In Wethmar war das Brüderpaar nach Differenzen mit dem Trainerteam nur noch in der Kreisliga-A-Reserve zum Zug gekommen. Nun der Schritt nach Brambauer. „Die werden uns schon sehr helfen“, so Keller. Die Coerdts sollen den Brambaueranern mehr offensive Durchschlagskraft verleihen, so Keller. Robin Coerdt plant Keller auf der linken Offensivseite ein, Kevin im Sturmzentrum.

„Wenn wir das schriftlich fixiert kriegen, haben wir 22 Mann im Kader. Das soll es dann auch sein. Wenn wir hinten raus jemanden mit Qualität dazukriegen können, sind wir offen“, sagte Keller am Montag, der die Personalplanungen also soweit abgeschlossen sieht. Dienstag sollten die Coerdt-Brüder nach Informationen dieser Zeitung in Brambauer unterschreiben, kurzfristig wurde daraus allerdings nichts. Nun soll die Unterschrift in den kommenden Tagen nachgeholt werden.

Der BV Brambauer bedient sich bei Westfalia Wethmar und beim SV Preußen

Lukas Kleine-Bernink (r.) kommt vom SV Preußen. © Goldstein

Fluder kehrt zurück

Mit Mark Fluder, Lukas Kleine-Bernink und Ibrahim Hyseini schlagen drei weitere Spieler in der Glückauf-Arena auf. Rückkehrer Fluder, der in der Defensive zu Hause ist, und Kleine-Bernink kommen von A-Kreisligist SV Preußen, der damit weitere Stützen seines Teams verliert. Über Kleine-Bernink sagt Keller: „Ein Spieler, der eigentlich überall spielen kann. Aber bei uns ist er für die Außenbahn angedacht.“ Hyseini verstärke den BVB im Offensivbereich flexibel, so Keller.

Den fünf Zugängen stehen allerdings ebensoviele Abgänge gegenüber. Mittelfeldspieler Daniel Berger verlässt die Brambaueraner nach zwei Jahren und wird sich dem FC Nordkirchen, der noch um den Aufstieg in die Landesliga kämpft, anschließen - vor einem Jahr wäre das ein herber Verlust für den BVB gewesen. Kumpel Leon Westrup hängt seine Fußballschuhe vorerst an den Nagel, ebenso wie Daniel Kronenberg. Beide zentralen Mittelfeldspieler waren in Brambauer aber nur Ergänzungsspieler.

Der BV Brambauer bedient sich bei Westfalia Wethmar und beim SV Preußen

Mark Fluder (r.) trug bereits des BVB-Trikot. © Goldstein

Voll und Haarseim verlassen den Verein

Für Patrick Voll und Jens Haarseim geht das Kapitel Brambauer nach nur einer Saison ebenfalls zu Ende. Mit berechtigten Stammplatzambitionen waren beide in der Sommerpause gekommen, Voll von Union Lüdinghausen und Haarseim vom PSV Bork. Haarseim, der wenig zum Einsatz kam und stattdessen regelmäßig das Tor der B-Liga-Reserve hütete, zieht es wohl in Richtung Landesligist SV Herbern. Eigentlich hatte er in Brambauer bereits für die Saison 2019/2020 zugesagt, möchte den Verein nun aber doch verlassen. Herbern und Brambauer müssten nun noch die Wechselmodalitäten klären, so Keller. „Aber natürlich wird es am Ende auf einen Wechsel hinauslaufen“, so Haarseims Noch-Trainer. Patrick Volls Ziel ist dagegen noch unbekannt.

Lesen Sie jetzt