Der BV Lünen ist zufrieden mit dem Umbruch

Fußball: Kreisliga

Die erste Saison auf dem neuen Kunstrasen ist gespielt. Der BV Lünen hat die Saison im oberen Drittel der Fußball-Kreisliga B beendet. Die Geister blicken zurück auf einen Umbruch. Und sie sind zufrieden.

LÜNEN

27.06.2017, 16:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der BV Lünen ist zufrieden mit dem Umbruch

Die erste Saison auf dem Kunstrasenplatz in der Geist ist gespielt. Der BV05 ist zufrieden mit dem Umbruch.

Vor allem in Sachen Fairplay hat Lünens ältester Klub einen bedeutenden Schritt nach vorne gemacht. Sportlich hat der BV Lünen die Saison in der Kreisliga B mit 40 Punkten auf dem fünften Platz beendet. „Das Fundament ist gelegt“, sagt Marc Stommer. Der Sportliche Leiter hat zusammen mit Thorsten Nitsch und Trainer Dennis Gerleve im Sommer vergangenen Jahres fast 50 neue Spieler in den Verein geholt. Längst nicht jeder davon ist über die Saison am Ball geblieben. Doch anders als im Vorjahr, als drei Mannschaften in die Saison starteten und nur eine die Zielflagge sah, musste der BV05 im Spieljahr 2016/17 keine Mannschaft zurückziehen.

Freilich gab es aber vor allem in der Schlussphase der Saison personelle Probleme. „Das war am Ende echt nicht mehr witzig. Wir hatten wahnsinniges Pech mit Verletzungen“, sagt Dennis Gerleve. Der Spielertrainer hatte teilweise nur elf fitte Spieler zur Verfügung.

Nur ein Spiel abgesagt

Auch im Reserveteam von Waldemar Kascha wurde es personell am Ende der Spielzeit eng. Marc Stommer stellt das Positive aber heraus: „Bis auf das letzte Saisonspiel der zweiten Mannschaft mussten wir kein einziges Spiel absagen. Da haben alle gut zusammengestanden. Trotz aller Schwierigkeiten, gerade für Waldemar Kascha.“ Sowohl Gerleve als auch Kascha bleiben als Trainer beim BV Lünen und gehen in ihre jeweils zweite Saison. Bei den Damen bleibt Wolfgang Rinke nach dem A-Liga-Aufstieg am Ruder, die Dritte wird weiterhin von Jan Frische und Slavomir Skrzekowski betreut.

Mit der Trainerwahl zeigt sich Marc Stommer zufrieden: „Dennis hat als Trainer sein erstes Jahr mit einer Seniorenmannschaft gehabt. Er ist gut in die Rolle hineingewachsen.“ Auch mit Co-Trainer Marcell Gebauer ist Stommer glücklich: „Die beiden harmonieren wirklich prima. Seit Marcell im Herbst dazu gestoßen ist, läuft es gut.“

Auch neben dem Sport hat sich bei den Geistern einiges verändert. „Wir sind wieder ein angenehmer Gegner und können die Sonntage hier und auswärts in Ruhe verbringen. Wir sind kein Dauergast vor der Spruchkammer mehr. Das tut gut“, kommentiert Geschäftsführer Florian Dellbrügge den Blick auf die Fairplay-Tabelle. „Unser Vorsitzender Erich Tremblau hat mir schon richtig leidgetan, so oft musste er in der Vergangenheit zum Sportgericht“, so Dellbrügge weiter.

Das erste Jahr des Umbruchs hat der BV Lünen geschafft. Nun soll auf einer gesunden Basis der nächste Schritt gemacht werden. Dafür sind einige Neuzugänge geplant. „Der Kader soll auf jeden Fall etwas breiter und in der Spitze besser werden“, sagt Gerleve.

Trainingsstart beim BV Lünen, der noch einen Betreuer für die 1. und 2. Mannschaft sucht, ist am Sonntag, 2. Juli.

Lesen Sie jetzt