Der Spieltag der Lüner A-Ligisten in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A

Für die Lüner Teams der Dortmunder und Lüdinghausener Fußball-Kreisliga A steht das erste Meisterschaftsspiel nach der Winterpause vor der Tür. Alle Infos zu Gegnern, Form und Personalsituation der heimischen Mannschaften bekommen Sie hier in der Übersicht.

LÜNEN

, 14.02.2014, 13:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Scharnhorst steht nun der ehemalige BV Brambauer II-Coach Thorsten Heimann an der Seitenlinie. „Scharnhorst ist ein unangenehm zu spielender Gegner. Bei der Mannschaft kommt es auf die Tagesform an, wie gut sie tatsächlich ist“, weiß SVP-Trainer Bernd Schawohl.

Kevin Möller wird fehlen (Zerrung). Angeschlagen geht Christian Wantoch ins Spiel. 

Die Süder haben den Vorfall im Testspiel beim Wambeler SV verdaut (siehe Artikel auf dieser Seite). „Natürlich haben wir uns das letzte Vorbereitungsspiel anders vorgestellt. Aber wir wollen uns voll und ganz auf Kirchderne konzentrieren“, so Trainer Michael Schlein.

Kirchderne steht zwar weit unten in der Tabelle, ist auf dem heimischen Aschenplatz aber stets gefährlich.

Einzig die beiden langzeitverletzten Victor Maly und Fabian Holtze fallen aus.

Bei der SG Gahmen läuft es aktuell nicht gut. Coach Halil Sabanci hat viele Ausfälle, muss permanent mit neuen Spielern auflaufen.

Der VfL Kemminghausen ist Spitzenreiter und der haushohe Favorit. Die SGG rechnet sich nicht viel aus, will das Ergebnis im Rahmen halten.

Trainer Sabanci wird aus sechs Altherren-Spielern, zwei Jugend-Akteuren und drei Senioren-Kickern ein Team bilden müssen. 

Dem BVB II steht beim Tabellendritten eine äußerst schwierige Aufgabe bevor. Auf Asche muss sich das Team um Trainer Patrick Radtke dabei behaupten.

Hannibal steht nur zwei Punkte hinter der Spitze, hat mit nur 22 kassierten Gegentoren die zweitbeste Defensive der Liga, ist offensiv ebenfalls stark. Der BVB II will die Partie so lange wie möglich offen gestalten.

Außer Overhage (Urlaub) stehen Radtke alle Spieler zur Verfügung.   

Alstedde ist derzeit gut drauf, erzielte gute Ergebnisse in der Vorbereitung und freut sich auf die Rückrunde.

Der SVH II wird mit Spielern aus der Landesliga-Ersten ergänzt. Doch dies lässt die Blau-Weißen kalt. „Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Uns ist egal, ob da Spieler aus der ersten Mannschaft auflaufen“, macht Trainer Andreas Schneider deutlich.

Personell sieht es hervorragend aus. Schneider hat die Qual der Wahl. 

Cappenberg kann noch nicht einschätzen, wo es nach der Vorbereitung steht. „Wir freuen uns auf die Rückrunde und werden dann sehen, wie weit wir sind“, so Spielertrainer Patrick Osmolski.

Der SVS brennt auf Revanche, verlor im Hinspiel 2:4. „Südkirchen hat eine bärenstarke Offensive“, warnt Osmolski.

Albers, Lippke, Zocher, Steffenhagen und Boldt sind verletzt. Kaspereit, Knop und Stock sind privat verhindert. Osmolski hat aber 15 Mann im Kader.   

Lesen Sie jetzt