Der TuS Niederaden will das Optimum

Frauenfußball

Die Landesliga-Fußballerinnen des TuS Niederaden haben ihr Training nach der Sommerpause wieder aufgenommen. Unter der Leitung von Neu-Trainer Carsten Walschus stand beim ersten gemeinsamen Training eine Laufeinheit auf dem Programm. Als Saisonziel wurde beim TuS das Optimum ausgerufen.

NIEDERADEN

, 05.07.2016, 18:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die TuS-Frauen mit (h.v.l.) Gabriela Schwering, Julia Foertsch, Yasmin Ruchotzke, Jasmin Löhndorf, Carolin Kramer, Sabrina Lutter, Ariel Simon, Nadine Bitter sowie Trainer Carsten Walschus und Lilly Barth, Chiara Piel, Carolin Foertsch, Giulia Ruocco, Sabine Fronia und Kapitänin Sabrina Timmermann haben das Training wieder aufgenommen.

Die TuS-Frauen mit (h.v.l.) Gabriela Schwering, Julia Foertsch, Yasmin Ruchotzke, Jasmin Löhndorf, Carolin Kramer, Sabrina Lutter, Ariel Simon, Nadine Bitter sowie Trainer Carsten Walschus und Lilly Barth, Chiara Piel, Carolin Foertsch, Giulia Ruocco, Sabine Fronia und Kapitänin Sabrina Timmermann haben das Training wieder aufgenommen.

Direkt in der ersten Einheit verkündete Team-Manager Andreas Götze das Saisonziel: "Wir wollen Meister werden." Dafür werden die TuS-Frauen in den nächsten Wochen hart trainieren. In der Vorbereitung wird ein altbekannter TuSler Walschus vor allem im Bereich der Athletik unterstützen: Heinrich Wolff, der früher die Herren des TuS Niederaden coachte, wird die Fitness-Einheiten in den nächsten Wochen übernehmen. "Da haben wir die beste Kraft herangezogen, die wir bekommen konnten", freut sich auch Walschus.

In der Vorbereitungsphase stehen wöchentlich drei Trainingseinheiten plus eine weitere an jedem Sonntag in den nächsten Wochen bevor. "Mal trainieren wir, mal spielen wir. Das variiert", berichtet Walschus. Neu dabei sind die U17-Spielerinnen Lilly Barth, Inga Rau, Jasmin Löhndorf (alle Abwehr) und Sabrina Lutter (Sturm). Zudem wurde Caro Kramer reaktiviert. Alle sollen beim großen Ziel helfen. Abgänge gibt es bisher nicht.

"Wir wollen uns in der Breite besser aufstellen. In der letzten Saison gab es zu viele Spiele, wo viele aus diversen Gründen abgesagt haben und die Frauen teilweise ohne Auswechselspielerin ins Spiel gingen. Das soll und darf uns in dieser Saison nicht mehr passieren", fordert Walschus.

Für den 45-Jährigen ist es die erste Station als Chef-Coach. Zuvor war er bei den A-Liga-Herren als Co-Trainer aktiv. Seit 2009 ist Walschus beim TuS Niederaden und engagiert sich auch heute noch im Jugendbereich. "Nachdem bei den Herren eine externe Lösung gefunden wurde, bin ich bei den Frauen reingerutscht. Ich freue mich auf diese Aufgabe", so Walschus.

Lesen Sie jetzt