Der VfB Lünen will keine Zittersaison mehr

Fußball: Bezirksliga

Nach dem Trainingsauftakt in der zurückliegenden Woche hat Fußball-Bezirksligist VfB Lünen am Sonntag sein Team für die neue Saison offiziell vorgestellt. Die Lünen-Süder haben sich punktuell verstärkt und wollen eine Zittersaison wie die vergangene möglichst vermeiden.

LÜNEN

, 10.07.2016, 14:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Co-Trainer Daniel Skubich (l.) und Coach Steven Koch (r.) begrüßten beim Trainingsauftakt vier der sechs Neuzugänge: (2.v.l.) Dennis Schulz, Abdul Rashid Shuaib, Christian Kersting und Manuel Linz. Es fehlen Patrick Botta und Aykut Isik.

Co-Trainer Daniel Skubich (l.) und Coach Steven Koch (r.) begrüßten beim Trainingsauftakt vier der sechs Neuzugänge: (2.v.l.) Dennis Schulz, Abdul Rashid Shuaib, Christian Kersting und Manuel Linz. Es fehlen Patrick Botta und Aykut Isik.

Der Klassenerhalt im ersten Bezirksliga-Jahr war für den VfB eine knappe Kiste. Am Ende gab eine verbesserte Rückrunde mit starkem Schlussspurt den Ausschlag. Für Coach Steven Koch, der zum Rückrundenstart das Traineramt übernahm, beginnt mit seinem Team nun die erste Saisonvorbereitung. Sein Ziel: „Wir wollen so schnell es geht nichts mit dem Abstieg zu tun haben.“

Dass das nicht leicht ist, weiß man auf dem Sportplatz an der Dammwiese. „Es wird in unserer 15er-Liga zwar erneut nur zwei Absteiger geben. Und auch spielen keine Landesliga-Absteiger bei uns“, so der Coach. „Doch das heißt nicht, dass das Niveau schlechter wird.“

In der vergangenen Spielzeit haperte es oft an der Defensive, die auch durch die überaus starke Offensive nicht immer kompensiert werden konnte. Ein Hauptaugenmerk der Vorbereitung sei vor allem die Fitness der VfB-Spieler. Da habe es zuvor Missstände gegeben. „Auch werden wir andere Spielsysteme einstudieren, um flexibler zu sein und uns den Gegner anpassen zu können“, erzählt der Trainer.

Rückkehrer aus Waltrop

Neu im Team ist Patrick Botta aus Brambauer, der flexibel einsetzbar sei. Christian Kersting, der vom Bezirksligisten Teutonia Waltrop zum VfB zurückkehrt, soll das zentrale Mittelfeld der Schwarz-Weißen verstärken. „Er kann die Abgänge von Sebastian Drews und Mark Fluder kompensieren“, so Koch. Dennis Schulz vom SV Preußen dürfte seinen Platz im defensiven Mittelfeld finden.

Im Sturm verliert der VfB 08 durch den Abgang vom schnellen Tim Gehrmann (Kirchhörder SC) einen wichtigen Mann. Eine Alternative dort ist womöglich Abdul Rashid Shuaib, der zuletzt für den Ligakonkurrenten TuS Hannibal auflief, aber schon länger beim VfB mittrainiert. Koch ist zufrieden mit dem Kader: „Doch wir befinden uns noch in Gesprächen mit zwei, drei weiteren Spielern.“

Einen Wechsel wird es bei der Position des Mannschaftskapitäns geben. Der frischgebackene Vater Marius Mantei hat aus privaten und beruflichen Gründen die Kapitänsbinde abgegeben. Sein Nachfolger steht noch nicht fest, soll sich aber während der Vorbereitung herauskristallisieren. 

Testspielniederlage gegen A-Ligisten

Im ersten Testspiel der Saisonvorbereitung hat der VfB Lünen beim Turnier in Eving eine unnötige Niederlage gegen A-Ligist ÖSG Viktoria eingesteckt.

Nach sechs Trainingseinheiten schienen die Lünen-Süder platt. Zudem probierte der VfB ein neues Spielsystem aus. „Die Jungs mussten sich drauf einstellen, da hat es oft in der Rückwärtsbewegung nicht gestimmt“, so Trainer Steven Koch. Er sah ein ausgeglichenes Spiel, in dem der Dortmunder A-Liga-Aufsteiger nach individuellen Fehler des VfB in Führung ging. Mit zwei Toren von Dennis Wagner drehte der VfB die Partie. In der Folge kamen die Lüner zu vielen guten Torchancen. Doch vor allem Marius Mantei und Maik Garcia Rodriguez vergaben hochkarätige Chancen. Zwei weitere Unaufmerksamkeiten der Süder führten zur Niederlage.

TEAM UND TORE VfB: Diedrich, Lemke - Hiltawski, Krziwanek, Grass, Schulz, Hilkenbach, Scheuren, Riepert, Szewcyk, Mantei, Wagner, Linz, Garcia, Isik, Christal (durchgewechselt)Tore: 1:0, 1:1 Wagner, 1:2 Wagner, 2:2, 3:2

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt