Der VfB Lünen zittert sich in Dortmund weiter

Hallenstadtmeisterschaften

Jubel beim VfB Lünen, Tristesse beim BV Brambauer. Am Samstag startet beim zweiten Tag der Zwischenrunde in Dortmund nur noch eine Lüner Mannschaft.

Lünen-Süd, Brambauer

, 04.01.2019, 22:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der VfB Lünen zittert sich in Dortmund weiter

Während der VfB Lünen jubelte, schied der BV Brambauer um Dennis Stolzenhoff (M.) am Freitag gegen Körne und Aplerbeck aus. © Nils Foltynowicz

Fußball-A-Ligist VfB Lünen hat den ersten Teil der Zwischenrunde bei den Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften am Freitag überstanden. In der Halle Renninghausen wurde die Mannschaft von Trainer Mark Bördeling hinter dem A-Kreisligisten Türkspor Dortmund Zweiter. Der VfL Hörde schied aus.

Die Süder mussten um das Weiterkommen bangen. Die Auftaktpartie der Lüner gegen Türkspor Dortmund ging verloren. Mit 2:6 hatte der VfB das Nachsehen. „Wir haben uns im ersten Spiel den Schneid abkaufen lassen“, sagte VfB-Co-Trainer Daniel Skubich. Zuvor hatte sich Türkspor vom VfL Hörde mit einem 3:3-Remis getrennt. So musste das Spiel gegen den VfL darüber entscheiden, ob am Ende die Lüner oder die Hörder weiterkommen würden.

Ein echter Krimi

Die Partie entwickelte sich zu einem Thriller. Lünen lag schnell mit 0:2 zurück, drehte das Spiel zur Pause aber auf 3:2. In der zweiten Halbzeit ging es hin und her. Am Ende triumphierte Lünen mit 6:5. „Wir sind überglücklich“, so Skubich. Mit dem Erfolg spielen die Süder den zweiten Tag der Zwischenrunde aus. Am Samstag treffen sie um 16.55 Uhr auf den Landesligisten Hombrucher SV und um 17.55 Uhr auf den Oberligisten FC Brünninghausen.

Schwere Gruppe für den BV Brambauer

Bezirksligist BV Brambauer erwischte am Freitag in der Halle Hacheney eine schwierige Gruppe. Gegner waren Ligakonkurrent DJK TuS Körne und Oberligist ASC 09 Dortmund. Die Brambaueraner verloren beide Spiele. Den Auftakt gegen Körne verpatzte der BVB mit einer 0:4-Niederlage, gegen Aplerbeck unterlagen die Brambaueraner mit 2:6. „Wir sind zurecht ausgeschieden. Das Spiel gegen Körne haben wir verpennt. Gegen Aplerbeck haben wir uns gesteigert, hatten aber keine Schnitte. Die Dortmunder waren einfach zweikampfstärker, schneller und cleverer“, sagte BVB-Coach Dennis Köse.

Lesen Sie jetzt