Die heimischen Teams sind heiß auf den Saisonstart

Handball

Die Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer treffen direkt zum Saisonauftakt auf den großen Meisterschaftsfavoriten SG Handball Hamm. Bei den Oberadener Verbandsliga-Herren ist die Euphorie vor Saisonstart groß. Auch die Landesliga-Damen des Lüner SV sind heiß und auch in der Herren-Bezirkslig scharren die Teams mit den Gummisohlen.

LÜNEN

, 09.09.2016, 05:34 Uhr / Lesedauer: 4 min
Anna Juchems (im Wurf) und die VfL-Frauen treffen am ersten Spieltag auf die SG Handball Hamm.

Anna Juchems (im Wurf) und die VfL-Frauen treffen am ersten Spieltag auf die SG Handball Hamm.

Frauen-Verbandsliga 2 VfL Brambauer – SG Handball Hamm Samstag, 18.30 Uhr, Diesterwegstr. 7a, Lünen

 VfL-Trainer Uli Richter sieht sein Team klar in der Außenseiterrolle. „Wir haben ein schweres Spiel zum Auftakt. Aber wir werden auf jeden Fall dagegen halten und mit allen Mitteln versuchen, diese Partie doch für uns zu entscheiden“, so Richter.

Bei der SG Handball Hamm hat sich die wurfgewaltige Lena Silvers die Mittelhand gebrochen. Silvers wird der Mannschaft die nächsten Wochen fehlen. Diese Verletzung könnte den VfL-Frauen aber in die Karten spielen. „Natürlich ist das für uns gut. Hamm hat aber auch noch weitere Spielerinnen, die sehr torgefährlich sind. Aber ich möchte mich, um ehrlich zu sein, gar nicht mit dem Gegner beschäftigen. Für mich zählt nur meine eigene Mannschaft“, sagt Richter.

Qualitativ hat sich sein Team im Vergleich zur letzten Saison verbessert. So hat der VfL auf der Torhüter-Position mit Swantje Wulff und Ricarda Sindermann zwei feste Torfrauen. Auf der Spielmacher-Position sorgt die erfahrene Anne Juchems für Furore. Am Kreis ist Lisa Karau zurückgekehrt. Martha Rykowski und Angelina Pötter komplettieren den Rückraum.

Verbandsliga 2 SuS Oberaden – HSG Vest Recklinghausen Samstag, 19.45 Uhr, Legionärstraße, Bergkamen

Die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden trotzen nur so vor Euphorie. Der Derbysieg zuletzt im Kreispokal gegen den Rivalen HC TuRa Bergkamen sorgte für positive Stimmung. Jetzt wollen die „Cobras“ auch im ersten Saisonspiel zeigen, was sie können.

Gegner ist die HSG Vest Recklinghausen, die im letzten Jahr nur knapp dem Abstieg entkommen ist. Vom Kader her hat sich das Team nur wenig verändert. Schwer dürfte aber der Abgang von Kreisläufer Alex Tesch wiegen. Er wechselte in die Regionalliga zum HC Wölfe Nordrhein.

Gegner arg geschwächt

Neu im Team hingegen ist Don Singh Toor vom VfL Gladbeck. Der Linkshänder, der eigentlich auf der Rechtsaußen-Position vorgesehen ist, wird in der nächsten Zeit aber bei der HSG im rechten Rückraum auflaufen müssen, da Linkshänder und Torgarant Pascal Stautenberg sich eine Fraktur im Sprunggelenk zuzog. Er ist nicht der einzige Ausfall, weshalb Recklinghausen gar eine Spielverlegung beantragt hatte. Die Oberadener lehnten ab.

Alex Katsigainnis, Spielertrainer der „Cobras“, nimmt die Favoritenrolle an: „Wir wollen alles geben, wollen mit einem Sieg starten und uns so weiter Selbstbewusstsein für das anstehende Derby holen.“ Am 16. September trifft der SuS nämlich erneut auf den HC TuRa Bergkamen. Bastian Herold und Torben Rossfeldt fallen verletzt aus. Der Einsatz von Niklas Brenne (beruflich) ist fraglich. Katsigiannis wird mit den drei Torhütern Marvin Makus, Börge Klepping und Matthias Massat ins Spiel gehen.

Frauen-Landesliga 3 Bochumer HC – Lüner SV Sonntag, 15.30 Uhr, Dördelstr., Bochum

„Die letzten Wochen in der Vorbereitung verliefen sehr gut. Ich bin gespannt, ob wir diese Leistung mit in die Saison nehmen“, sagt Trainer Marcel Mai. Der Coach freut sich, dass es endlich wieder los geht: „Jetzt kommt der Alltag wieder. Ich denke, dass wir in dieser Saison eine gute Rolle spielen können. Vorausgesetzt, die Mannschaft setzt das um, was sie kann“, so Mai.

Der Lüner SV muss beim Bochumer HC antreten. In den letzten zwei Jahren sahen die Rot-Weißen in Bochum immer sehr schlecht aus. In der Saison 2014/2015 setzte es eine deutliche 20:33-Niederlage. In der letzten Meisterschaftsserie gab es eine 17:29-Pleite. „Jetzt gilt es, das endlich zu ändern. Wir wollen in Bochum auch einmal erfolgreich sein“, fordert Mai.

Beim Bochumer HC muss der LSV besonders auf Aline Braunheim aufpassen. Die Linkshänderin läuft im rechten Rückraum auf und traf gegen den LSV oft zweistellig. „Das wird eine Aufgabe für uns“, so Mai, der mit Blick auf die eigene personelle Situation fast alle Spielerinnen dabei hat. Einzig Kreisläuferin Pia Hangebrauck fehlt.

Seite 2: Das kommt auf die Bezirksliga-Teams zu

Bezirksliga Hellweg

Hammer SC – VfL Brambauer Sonntag, 18 Uhr, Ostdorfstr., Hamm

Direkt zum Saisonauftakt wartet auf Handball-Bezirksligist VfL Brambauer ein schweres Spiel. Die Mannschaft von Trainer Nadim Karsifi muss beim Mitfavoriten auf den Titel, dem Hammer SC, antreten. Beide Mannschaften wurden vor der Saison von den Trainern und Verantwortlichen der Konkurrenten als Meisterschaftsfavoriten gehandelt.

„Ich finde es schade, dass wir auch in diesem Jahr mit einem Auswärtsspiel starten müssen. Im letzten Jahr ging das leider schief“, kann sich Karsifi noch genau an die Auftakt-Pleite beim HC TuRa Bergkamen II erinnern. Der Coach hofft, dass sein Team jetzt einen besseren Start hinlegt: „Ich denke, dass wir ganz gut drauf sind. Wir haben eine gute Vorbereitung absolviert, sind enger zusammengewachsen und haben eine starke Physis.“

Der HSC sei laut Karsifi ein „unangenehm zu spielender Gegner“. Der Gastgeber hat einen starken Keeper zwischen den Pfosten, einen schnellen Rechtsaußen und einen guten Spielmacher auf der Mitte. „Ich denke, dass diese Begegnung darüber entscheidet, welches Team oben mitspielen wird“, so Karsifi, dem nur Tobias Eder (Kreuzbandriss) fehlt. Der Außenspieler befindet sich aber im Aufbautraining und macht gute Fortschritte.

Lüner SV – TuRa Bergkamen II Samstag, 19 Uhr, Kurt-Schumacher-Str., Lünen

Für Neu-Trainer Christian Neve und Handball-Bezirksligist Lüner SV wird es jetzt ernst. Am Samstagabend empfängt der LSV den HC TuRa Bergkamen II und eröffnet damit die neue Saison. Dabei wird Neve zum ersten Mal in einem Meisterschaftsspiel an der LSV-Seitenlinie stehen. „Ich freue mich, dass es endlich losgeht. Wir haben eine gute Vorbereitung absolviert. Jedem Spieler ist bewusst, welche Aufgabe auf uns zukommt“, so Neve.

Der LSV-Trainer sieht den HC TuRa Bergkamen II auf Augenhöhe. „Ich gehe davon aus, dass dieses Auftaktspiel sehr spannend verlaufen wird. Wir werden aber alles daran setzen, die Punkte in der Rundsporthalle zu lassen“, betont Neve.

Personell wird Philipp Gärtner die nächste Zeit ausfallen. Der Spielmacher hat sich im Pokalspiel zuletzt einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen und wird die nächsten sechs bis acht Wochen fehlen. Ansonsten hat Neve alle Mann zur Verfügung.

Oberaden II – TV Ennigerloh Samstag, 17.45 Uhr, Legionärstr., Bergkamen

„Ein Heimspiel ist für den Auftakt schon einmal sehr gut. Wir sind froh, zu Hause spielen zu dürfen. Wir können so die Partie nutzen, um in die Saison reinzukommen“, sagt Trainer Björn Grüter. Der Coach sah in der Vorbereitungsphase einige Höhen, aber auch Tiefen. „Zuletzt haben wir uns aber erheblich gesteigert. Wir haben im letzten Testspiel trotz Niederlage eine wirklich gute Partie abgeliefert“, sagt Grüter. Dies lässt auf die Saison hoffen.

Im Auftaktspiel trifft der SuS II auf den TV Ennigerloh. Beide Mannschaften kennen sich aus dem Vorjahr. Sowohl im Hin- als auch im Rückspiel ging Oberaden II als Sieger vom Parkett. „Ennigerloh hat einen guten Rückraumspieler auf der linken Seite, der sehr stark im Eins-gegen-eins ist. Da müssen wir aufpassen“, warnt Grüter. Die Langzeitverletztem Paul Schuchtmann und Yannick Schwinger fehlen weiter. Ansonsten hat Trainer Grüter die Qual der Wahl. 

 

Lesen Sie jetzt