Die Spiele der A-Ligisten in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A

In der Fußball-Kreisliga A steht der nächste Spieltag an. Für acht Teams aus Lünen rollt am Sonntag wieder der Ball - unter anderem im Derby BV Lünen gegen den VfB Lünen. Wer unter welchen Voraussetzungen gegen wen antreten muss, erfahren Sie hier in der Vorschau.

LÜNEN

von Von Steven Roch

, 21.09.2012, 14:24 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die Spiele der A-Ligisten in der Vorschau

Bei den Gastgebern ist Marco Marzischewski krank. Slavomir Skrzekowski und Andreas Koll (privat), Kamil Jablonski (Beruf) und Maik Banna (Handbruch) fehlen. Auch beim VfB hält die schwierige Personallage an: Keeper Jörg Lemke ist wieder bei der Bundeswehr. Tim Gehrmann, Michael Steinhofer und Christian Kersting sind angeschlagen, ihre Einsätze fraglich. 

Mit einer starken Leistung sicherten sich die Blau-Gelben in der vergangenen Woche die ersten Saisonpunkte. Aber auch die Evinger holten zuletzt einen Punkt, ausgerechnet gegen den bisher starken SV Preußen. „Wir wollen nun versuchen eine Serie hinzulegen“, so Trainer Milan Mikuljanac.

Die gesperrten Akteure Cengiz Candan und Emre Ekici fallen auch in Eving aus. Darüber hinaus fehlt weiter Slawa Wilenskij. „Er kämpft schon seit Wochen mit dem Sprunggelenk, kommt einfach nicht auf die Beine“, so Mikuljanac. 

Die schwierige Personallage setzt dem SVP weiter zu. Aus dem Test gegen B-Ligist Cappenberg (2:3) gab es viele Erkenntnisse: „Wir haben viele Dinge ausprobiert“, so Trainer Bernd Schawohl. Die Preußen wollen gegen Brackel gut verteidigen und die entscheidenden Stiche nach vorne setzen. „Wir haben einen kleinen Kader, da werden wir im Winter nachlegen“, denkt Schawohl von Spiel zu Spiel.

Oldie Markus Klönne hilft erneut aus. Robin Wilhelmi muss nach Schlüsselbein-Bruch wohl erneut operiert werden. Es fehlen außerdem Jeffrey Cybart (gesperrt), Michael Sieg (in Leipzig), Pierre Bronheim (Beruf), Mario Naß (Urlaub), Samy Ojo (Bänderriss). Keeper Kevin Glaap ist angeschlagen.

Unter der Woche erreichte BVB-Trainer Thorsten Heimann die Hiobsbotschaft: Die Knie-Probleme von Routinier Manuel Orgelmacher erwiesen sich als Kreuzbrandriss. „Er wird uns länger fehlen“, so Heimann. Sportlich haben die Brambauer auf heimischem Kunstrasen einiges besser zu machen nach der Derby-Niederlage in Gahmen (1:4). „Wir gehen optimistisch in die Partie, wollen eine Reaktion und Willen zeigen“, gibt Heimann vor.

Abgesehen von Orgelmacher kann Heimann auf alle Spieler zurückgreifen. 

Gegen Bezirksliga-Topteam SV Brackel zeigten die Niederadener unter der Woche eine überzeugende Leistung. „Da haben sich einige angeboten für die Startelf“, so Sobol. „Ich habe die Qual der Wahl und werde mir noch einmal Gedanken machen über die Aufstellung.“ Im Spiel gegen Heeren erwartet er einen Sieg, nachdem die TuSler in der bisher einzigen Heimpartie der Saison remis spielten.

In Niederaden sind alle Mann dabei. Lediglich Daniel Baumgardt ist noch im Urlaub.  

Die Rollen sind in dieser Begegnung klar verteilt: Der Spitzenreiter trifft auf das Schlusslicht, die beste Offensive auf die schlechteste Defensive. „Natürlich ist mir klar, dass wir der Favorit sind, und dieser Rolle wollen wir auch gerecht werden“, so Trainer Frank Lewandowski.

„Wir sind nicht auf Rosen gebettet“, bringt es Lewandowski auf den Punkt. So laboriert Andreas Rumpf an einer Venenentzündung, muss zwei Wochen pausieren. Felix Nowazik ist auf Studienfahrt. Dazu sind die Stammkräfte Benny Weihrich und Bastian Sudhaus angeschlagen.  

Die Alstedder haben eine Begegnung vor der Brust, bei der sie einiges wieder gut zu machen haben: Zwei Niederlagen in der vergangenen Saison, sowie vor wenigen Wochen die Pokal-Niederlage. Die Gäste sind kampfstark, führen ein aggressives Spiel. „Da müssen wir gegen halten, durch unsere Spielstärke überzeugen“, weiß Audehm.

Chris Studnicka, Mario Stojak und Kevin Klink fallen weiter aus. Auch Ersin Acikgöz ist noch nicht ganz fit. Ünal Mert ist im Urlaub und Julian Bednorz fehlt ebenfalls. 

Lesen Sie jetzt