Dieser Mann übernimmt beim FC Brambauer das Traineramt

FC Brambauer

Der FC Brambauer hat einen neuen Trainer - und auch einige Abgänge. Beim Fußball-B-Ligisten hat sich in der Sommerpause eine Menge getan.

von Dirk Buschmann

Brambauer

, 11.07.2019, 17:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieser Mann übernimmt beim FC Brambauer das Traineramt

Akin Bayrakli coacht ab sofort den FC Brambauer. © Dirk Buschmann

Beim Fußball-B-Ligisten FC Brambauer hat mit einer lockeren Laufeinheit am Dienstag rund um den Sportplatz Karrenbusch die Saisonvorbereitung begonnen.

Dass für einen Aufsteiger die zweite Saison schwer wird, ist beim FCB dieser Tage nicht nur eine Binsenweisheit. Einem halben Dutzend Abgängen steht nur ein echter Neuzugang gegenüber, nämlich der Trainer. Der Kader des B-Ligisten wird ausschließlich aus der eigenen C-Liga-Reserve aufgefüllt.

„Unser Ziel ist der Klassenerhalt“

„Unser erstes Ziel ist der Klassenerhalt“, so Neu-Trainer Akin Bayrakli, früher Spieler beim Lüner SV und Spielertrainer der SG Gahmen, der zuletzt zwei Jahre lang bei Türkspor Dortmund tätig war und mit „TSD“ den Durchmarsch aus der Kreisliga B in die Bezirksliga schaffte. Ein derartiges Husarenstück schwebt ihm in Brambauer freilich nicht vor.

„Ein halbes Dutzend Spieler aus der ersten Mannschaft ist geschlossen zu TSD, meinem alten Verein, gewechselt und wird dort in der dritten Mannschaft spielen. Wir haben bewusst keine Neuzugänge verpflichtet, sondern die Kader der ersten und zweiten Mannschaft zusammengelegt, um daraus ein Team zu formen.“

Vorbereitungsplan ist noch in Arbeit

Bayraklis Aufgabe wird es also sein, die zum Teil noch recht jungen C-Liga-Kicker an das Niveau der verbliebenen Kreisliga-B-Kicker um Ümit Yavushan und Bashkim Gavazi heranzuführen. „Wenn wir uns vom Tabellenkeller fernhalten und uns im Mittelfeld platzieren könnten, das wäre schön“, stapelt Bayrakli tief. Der Vorbereitungsfahrplan ist noch in Arbeit. Bislang ist nur ein Testspiel fixiert: Am 21. Juli gegen Türkspor Dortmund III. Noch wichtiger als der Klassenerhalt ist das Auftreten seiner Jungs: „Ich wünsche mir eine Saison ganz ohne Zänkereien oder Ausschreitungen auf dem Feld“, so Bayrakli. dib

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt