Ehemaliger Lüner bringt BV Brambauer um möglichen Lohn

rnFußball: Bezirksliga 8

Bei Aufstiegs-Topfavorit und Tabellenführer Türkspor Dortmund liefert der BV Brambauer eine starke Vorstellung ab. Ein Ex-Defensivakteur des Lüner SV entscheidet die Partie per Doppelpack.

Brambauer

, 16.02.2020, 19:46 Uhr / Lesedauer: 2 min


Bezirksliga 8
Türkspor – BV Brambauer 2:0 (2:0)

Wenn eine Mannschaft der Fußball-Bezirksliga 8 in der Rückrunde gegen Türkspor Dortmund antritt, wird es zumeist um Schadensbegrenzung gehen. Wie man zumindest in die Nähe eines Punktgewinns kommt, hat der BV Brambauer am Sonntag gezeigt. Der BVB unterlag bei Türkspor mit 0:2 – dabei traf ein ehemaliger Lüner doppelt.

Jetzt lesen

Zunächst nahm die Partie ihren erwartbaren Verlauf. Viktor Siljeg, in der zurückliegenden Saison für den Lüner SV aktiv, erzielte nach nur acht Minuten die Führung für Türkspor. Dabei war der BVB beim Gegentreffer im Pech. Nach einer Ecke segelte der Ball in den Brambaueraner Fünf-Meter-Raum. „Der Wind spielte schon eine Rolle“, so Brambauers Trainer Jascha Keller. Dann allerdings verpasste es der BVB, den Ball zu klären. Siljeg staubte ab – 0:1 aus BVB-Sicht.

Ansonsten ließ die Keller-Elf, dessen große Stärke das disziplinierte Verteidigen im Kollektiv ist, kaum etwas zu. Keller zählte sogar nur eine weitere Torchance für TSD im ersten Durchgang. Nach einer guten halben Stunde köpfte Ömer Akman über das BVB-Gehäuse. Stattdessen entwickelte auch Brambauer selbst Torgefahr.

Bastian Ehrentraut lief alleine auf Türkspor-Schlussmann Muhammed Acil zu – doch der erstklassige Keeper klärte mit dem Fuß zur Ecke. Einen Schritt weiter schaffte es Robin Coerdt. Bei seinem Kopfball war Acil schon geschlagen, doch das Spielgerät flog knapp am Tor vorbei. „Mit ganz viel Glück hätten wir führen können, wenn wir die beiden Chancen konsequent nutzen“, so Keller.

Blöd für den BV Brambauer, dass ein Spieler mit der ersten Halbzeit noch nicht durch war. Viktor Siljeg tauchte bei einer Ecke erneut vorm BVB-Gehäuse auf und erzielte in der Nachspielzeit seinen zweiten Treffer.

Jetzt lesen

Auch im zweiten Durchgang gestattet Brambauer dem Gastgeber wenig, Türkspor, das natürlich zumeist den Ball hatte, erarbeitete sich aber jeweils einen Pfosten- und Lattentreffer. Brambauer blieb offensiv nun ungefährlich, Acil musste nur bei einer Ecke von Dennis Köse in der Schlussphase seine Klasse zeigen. „Wenn man die Chancen betrachtet, wäre mehr drin gewesen. Wir haben eine tolle Leistung gezeigt, uns aber nicht belohnen können, für den Aufwand, den wir betrieben haben“, sagte Keller, der stolz auf seine Elf sei. Schließlich ging es wohl gegen den baldigen Aufsteiger.

BV Brambauer: Lemke – Kollakowski, Köse, Daunhauer, J. Stolzenhoff, Hyseni, K. Coerdt, R. Coerdt, Ehrentraut, Rimkus, Klemt

Tore: 1:0 und 2:0 beide Siljeg (8./45.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt