Ein halbes Dutzend: Westfalia Wethmar kommt zuhause unter die Räder

Westfalia Wethmar

Der TuS Westfalia Wethmar lädt den TuS Eichlinghofen zum Toreschießen ein und kassiert nach nur neun Spielminuten zwei Gegentreffer. Wethmar steht nach zwei Spielen mit null Punkten da.

von Niklas Dvorak

Wethmar

, 18.08.2019, 23:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein halbes Dutzend: Westfalia Wethmar kommt zuhause unter die Räder

Hendrik Schürmann (r.), verlor mit seiner Mannschaft gegen TuS Eichlinghofen deutlich mit 1:6. © Günther Goldstein

Eine deutliche Niederlage mussten die Bezirksliga-Kicker des TuS Westfalia Wethmar am Sonntag hinnehmen. Gegen den TuS Eichlinghofen verloren die Grün-Weißen auf heimischem Geläuf mit 1:6. Das Ergebnis entstand allerdings nicht nur, weil der Gast aus Dortmund das Spiel deutlich dominierte, sondern weil sich die Wethmarer viel zu viele Fehler in der Defensive erlaubten.

Bezirksliga 8

Wethmar – Eichlinghofen

1:6 (0:3)

„Ich denke, dass Eichlinghofen noch nie so wenig Aufwand betreiben musste, um ein Spiel zu gewinnen. Nach 24 Minuten war das Spiel quasi schon gelaufen“, sagte Wethmars-Coach Andreas Przybilla. Dabei haben sich die Wethmarer nach dem verlorenen Derby gegen BV Brambauer am ersten Spieltag so einiges für das erste Heimspiel der neuen Saison vorgenommen. Doch es ging komplett nach hinten los. Nach nicht einmal neun gespielten Minuten führten die Dortmunder schon mit 2:0. Salomon Tschitungu Kadima bereitete das erste Tor vor, in dem er sich im Strafraum gegen zwei Wethmarer Verteidiger durchsetzte und den Ball quer auf Burak Cetinkaya legte, der nur noch ins Tor einschieben musste. Fünf Minuten später leistete sich Wethmars-Abwehrkette einen Fehler, den Dustin Maranca nutzte und den zweiten Treffer der Partie erzielte. Zu allem Überfluss gab es nach 24 Minuten noch einen Handelfmeter, den Mario Bunk sicher verwandelte.

Somit war das Spiel schon nach 24 Minuten fast gegessen. Von der Westfalia kam in der Offensive relativ wenig. Tschitungu Kadima machte ein starkes Spiel und traf doppelt. Vorausgegangen war ein Ballverlust im Spielaufbau und ein zu kurzer Kopfball zu Wethmars-Keeper Florian Fischer von Lennart Schumann, den Tschitungu Kadima erlief und verwertete.

Kahlkopf erzielt Ehrentreffer

Vor dem 0:5 durfte sich Andreas Kahlkopf noch in die Torschützenliste eintragen. Kahlkopf traf per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:4. Doch Aufbaustimmung wurde nicht wirklich verbreitet. Eichlinghofen legte nach. Maranca setzte mit seinem zweiten Treffer den 6:1-Endstand. „Ich glaube, wir sind verdienter Sieger. Bis auf den Elfmeter haben wir keine Torchance zugelassen und vorne haben wir ein bisschen von den Fehlern des Gegners profitiert. Wethmar hat einige personelle Probleme, wir konnten aus den Vollen schöpfen“, sagte Eichlinghofens Trainer Marc Risse.

Wethmar: Fischer – Schumann (70. Ronneburger), Jankort, Schürmann, Mark, Kahlkopf, Cillien, Simsek (11. S. Dvorak), Allefeld (46. Rogge), El-Gaouzi, Stork

Eichlinghofen: Fibbe – Uphues, Dickehut, Much, Maranca, Rose, Scheibelhut, Tschitungu Kadima, Hillebrand, Bunk, Cetinkaya

Tore: 0:1 Cetinkaya (4.), 0:2 Maranca (9.), 0:3 Bunk (24.Handelfmeter), 0:4 Tschitungu Kadima (54.), 1:4 Kahlkopf (56./Foulelfmeter), 1:5 Tschitungu Kadima (63.), 1:6 Maranca

Lesen Sie jetzt