Ein Stück Lüner SV - Dieter Zorc starb in Spanien

LÜNEN Trainer Dieter Zorc ist tot. Einen Tag vor seinem 68. Geburtstag starb er am Dienstag (16. Oktober) im spanischen Cartagena (geboren am 17. Oktober 1939). RN-Sportredakteur Bernd Janning über sein Leben.

von Von Bernd Janning

, 16.10.2007, 18:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein Stück Lüner SV - Dieter Zorc starb in Spanien

Dieter Zorc, genannt "der Lange".

Premiere beim VfL hatte der "Lange" am 28. Juni 1972 beim 4:2 gegen Hertha BSC. Er wurde in der 61. Minute eingewechselt.

Premiere beim VfL hatte der "Lange" am 28. Juni 1972 beim 4:2 gegen Hertha BSC. Er wurde in der 61. Minute eingewechselt.

Zorc absolvierte zwischen 1966 und 1972 mit der damaligen DFB-Amateur-Nationalmannschaft 32 Spiele, die ersten zwei für seinen Stammverein TuS Eving-Lindenhorst, den Rest für den damaligen Regionalligisten Lüner SV.

Spiele in Asien und Ostafrika

Gerne erinnerte er sich an die Begegnungen in Asien und Ostafrika. Beim 1:0 in Burma schoss er damals das "goldene Tor". Trainer waren Udo Lattek und Jupp Derwall. Letzter bereitete das Team auf die Olympischen Spiele 1972 in München vor. Der Lüner blieb zuerst bei der Auswahl, genoss die Reisen, um dann in der Bundesliga sein Geld zu verdienen.

Kleines Geld kassierte er schon von 1966 bis 1971 beim Lüner SV. Dort war er auch von 1973 bis 1976 Spielertrainer. Bis 1980 coachte er den damaligen 1. FC Recklinghausen. Es folgten Stationen in den obersten Amateurklassen als Übungsleiter beim BV Brambauer (1981), in Marl (1982), wieder beim Lüner SV (1983) und danach noch in Waltrop, Eving und Schwerte.

Sein Hobby: Tennis

Beruflich aktiv war der Hobby-Tennisspieler des SV Preußen beim früheren Sportamt der Stadt Lünen.

In zweiter Ehe mit Gaby, der Lüner Sportfunktionärin (SV Preußen), verheiratet, war er Vater von zwei Töchtern. Aus seiner ersten Ehe stammt Sohn Michael, der frühere Profi und heutige Manager des Bundesligisten Borussia Dortmund.

Die Zorcs verbrachten schon seit 20 Jahren ihren Urlaub in ihrem Eigentum in Spanien, ganz in der Nähe des La Monga-Clubs, wo regelmäßig Borussia Dortmund, Bayern München und andere Proficlubs ihre Trainingslager abhalten. Die letzten Jahre schwer erkrankt, war er auf einen Rollstuhl angewiesen.

Lesen Sie jetzt