FC 74 macht nach der Saison Schluss - Teams werden abgemeldet

Fußball

LÜNEN Nur 36 Jahre nach seiner Gründung steht der Fußballclub FC Lünen 74 vor dem Aus. Am Mittwochabend zog der Vorstand einen Schlussstrich. Bis auf die Altherren sollen alle Mannschaften abgemeldet werden.

von Von Bernd Janning

, 10.03.2010, 19:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Spielbetrieb soll bis Ende der Saison, solange erlaubt die Stadt die Nutzung, aufrecht gehalten werden. Dann sollen beide Seniorenteams aus der Kreisliga A und B sowie die Jugendmannschaften zurückgezogen werden. Einzig die Altherren sollen dann noch auflaufen. Die Jugend, neu aufgebaut, hat eine B, C und D gemeldet. Die ist in der 2. Kreisklasse frisch gebackener Herbstmeister. Noch nicht beendet sind die Verhandlungen zwischen Verein und der Stadt über die Höhe der Entschädigung für das vereinseigene Clubhaus. Dabei sollen die Vorstellungen beider Seiten zwischen 80.000 und über 200.000 Euro liegen.

Christian Skaletz, Vorsitzender des FC 74: "Das alles ist quasi das Ende des FC. Wir können aber nicht anders. Wir sind kein Wanderzirkus und werden mit unseren Mannschaften weder in Beckinghausen bei der SGB oder in Schwansbell beim Lüner SV spielen. Das eine ist uns zu teuer, das andere wollen wir nicht. Überhaupt ist für uns Wechsel des Spielbetriebs vom Triftenteich weg ohne Clubhaus nicht zu finanzieren!" Die Auflösungserscheinungen sind heute schon zu erkennen. Erik Sobol, Trainer der A-Liga-Ersten, kehrt zur neuen Serie nach drei Jahren wieder zum klassengleichen TuS Niederaden zurück. Mit ihm gehen bisher FC-Spieler wie Torwart Kai Mlinski und Christian Strauß. Weitere dürften folgen.

Lesen Sie jetzt