Fußball-Landesliga: LSV fährt voller Hoffnung nach Hövelhof

LÜNEN Die Stimmung ist gut, auch nach der 0:2-Niederlage in Neheim. Das gilt auch für die Trainingsbeteiligung. Dort ließen die Mannen um Trainer Marcus Reis in dieser Woche immer wieder erkennen, dass sie heiß auf den ersten Auswärtsdreier sind.

von Von Bernd Janning

, 10.10.2008, 13:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Lüner SV, hier mit Eray Ekiz (rechts) gegen Warburg, hofft auf den ersten Auswärtssieg.

Der Lüner SV, hier mit Eray Ekiz (rechts) gegen Warburg, hofft auf den ersten Auswärtssieg.

Landesliga 5

SV Hövelhof - Lüner SV (Sonntag, 12. Oktober, 15 Uhr) Warum soll dies nicht in Hövelhof möglich sein? Obwohl zwei Punkte besser als die Rot-Weißen, zeigte der morgige Gastgeber bisher keine Beständigkeit. Vielmehr unterstrich er mit dem 3:3 zuletzt bei Schlusslicht Oerlinghausen, dass seine Abwehr verwundbar ist und zeigte: In dieser Liga kann jeden schlagen.

Selbstbewusstsein stärken "Gegen eine verwundbare Abwehr müssen wir endlich unsere Durchschlagskraft beweisen, zum Abschluss und damit zu Toren kommen. Das wird unser Selbstbewusstsein stärken. Wir werden nicht vor Ehrfurcht erstarren, sondern wir glauben an unseren Erfolg! In Neheim haben wir auch bis zu 88. Minute in der Abwehr taktisch gut gestanden", ist Günter Högerl als Sportlicher Leiter des Lüner SV vor allem eins - nämlich zuversichtlich. Alle sind an Bord - bis auf Christian Nowack (Operation am Überbein) und der 2. Torwart Kevin Kascha. Sollte dieser bis Sonntag nicht wieder gesund sein, wird David Sobral, inzwischen nach seiner Armverletzung wieder fast ganz fit, auf der Bank sitzen.Wir berichten am Sonntag ab 14.45 Uhr an dieser Stelle live über die Begegnung.

Lesen Sie jetzt