Fußball-Westfalenliga: Mit Rot-Weiss Essen messen

BRAMBAUER Wer diesen BV Brambauer nicht kennt, der hat den heimischen Fußball verpennt. Gestern ärgerte sich der Westfalenligist aus der Glückauf-Arena noch über das Gehabe des SC Preußen Münster, dem Fünften der Regionalliga West.

von Von Bernd Janning

, 15.01.2009, 19:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Preußen sollten zu einem Test nach Brambauer kommen, wollte dies auch, aber nur, wenn der BVB die Eintrittspreise erhöhe und er an den Einnahmen beteiligt werde. Dieses Spiel machten die Schwarz-Weiß-Roten nicht mit. Sportlicher Leiter schickte ein "Nein, danke!" in die Domstadt und sagte ab. Nicht aber, ohne für Ersatz zu sorgen. Dieser ist allemal ebenbürtig, hat auch eine Bundesliga-Vergangenheit und ist nach 18 Spieltag in der Regionalliga-West Dritter mit 29 Punkten hinter Borussia Dortmund II (32) und Spitzenreiter 1. FC Kaiserslautern II (40): der Club Rot-Weiss Essen.

Strunz kommt

Nach Stand von heute wird auch der 41-fache Nationalspieler Thomas Strunz, in Essen Sportlicher Verantwortlicher genannt, mit nach Brambauer kommen. Der fünffache Deutsche Meister, Europameister, Champions-League- und Weltpokalsieger, seit April letzten Jahres im Amt, peilt mit dem Team aus dem Georg-Melches-Stadion nach dem Abstieg als 13. von 19 Mannschaften aus der alten Regionalliga Nord natürlich den sofortigen Aufstieg in die neue 3. Liga an.

Melches-Stadion - was sagt uns das? Der Lüner Fußballfan erinnert sich an den 13. August 1967. Saisoneröffnung. Essen war gerade aus der Bundesliga abgestiegen, der Lüner SV in die alte Regionalliga (damals 2. Liga) aufgestiegen. Trapatonis Wutrede Die Lüner setzten sich vor 12.000 Zuschauer durch Tore von Rüsing und Gerstner sensationell mit 2:1 durch. Behrens, Düsenberg, Ahmann, A. Reisman, Zorc, Bradatsch, Demhartner, Kostotzky und Neufeld gehörten weiter mit zum Team - Spieler, die teils auch für Brambauer aktiv waren. Und Strunz, woran erinnern wir uns? An die Wutrede des damaligen Bayern-Coaches Govanni Trapatoni vor über zehn Jahren, als dieser gegen den damals Dauerverletzten wetterte: "Was erlaube Struuuuunz!" Essen zum Dritten? Da gab es einst den Wechsel von Nico Savvidis zum Lüner SV, wo dieser inzwischen wieder spielt. Savvidis stammt aus der Jugend von Rot-Weiß Essen. Damals soll der BV Brambauer dem LSV bei diesem Wechsel geholfen haben. Zurück zum aktuellen Geschehen: In Essen arbeitet Trainer Michael Kulm mit zahlreichen ehemaligen Bundesliga-Spielern und zahlreichen U19- und U23-Auswahlspielern.

Bundesliga-Erfahrung

Bundesliga-Erfahrung sammelte beim MSV Duisburg schon Stürmer Sascha Mölders. In der Saison 2006/07 war dieser noch mit 24 Treffern Torschützenkönig der Oberliga Nordrhein. Leithammel im Kader sind in der Abwehr die Brüder Stefan und Michael Lorenz. Mit 35 Jahren immer noch Leistungsträger im Team ist Allrounder Markus Kurth, der schon für Duisburg, 1. FC Köln, Nürnberg und Leverkusen vor den Ball trat.

"Wir sind den Essenern ein wenig bei den Fahrtkosten entgegen gekommen", erklärt Ruthenbeck, wie es zum Abschluss dieses Testspiels kam. Das alles wirkt sich nicht auf die Eintrittspreise aus. Diese bleiben moderat bei fünf Euro für Vollzahler (3 Euro ermäßigt). Münster hatte da noch sieben und fünf Euro durchsetzen wollen. Bei einem Westfalenliga-Meisterschaftsspiel kostet der Eintritt in Brambauer 6 Euro.

Die Essener treten am Samstag (17. Januar, 14.30 Uhr) in der Glückauf-Arena in Brambauer an.

Lesen Sie jetzt