Fußballpause beendet: Patrick Osmolski hat eine neue Aufgabe gefunden - bei diesem Klub

rnPatrick Osmolski

Patrick Osmolski hat seine Fußballpause beendet. Am Freitag stellte ein Lüner Klub den ehemaligen Trainer von GS Cappenberg vor. Dort wird Osmolski allerdings kein Coach.

Lünen

, 13.10.2019, 10:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Anfang des Jahres hatte Patrick Osmolski noch Windeln gewechselt. An Fußball war in den vergangenen Monaten kaum zu denken. Der 37-Jährige, der insgesamt sieben Jahre lang an der Seitenlinie von GS Cappenberg stand, mit den Grün-Schwarzen unter anderem den Aufstieg in die Kreisliga A feierte, wollte Abstand von der beliebten Sportart gewinnen, sich mehr Zeit für seine noch junge Familie gönnen. Ende 2018 heiratete Osmolski nämlich und freute sich gleichzeitig auch über die Geburt seiner kleinen Tochter.

Jetzt lesen

Höchstens am Seitenrand entdeckte man Osmolski in den vergangenen Wochen - als stillen Beobachter. Zum Beispiel beim Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar, bei dem sein guter Kumpel Benjamin Fasse einen Trainerjob hat. Aktiv hatte man Osmolski zuletzt in Cappenberg 2018 gesehen. Doch damit ist nun Schluss.

Am Freitag verkündete B-Ligist BV Lünen die Verpflichtung des 37-Jährigen. In einer Pressemitteilung gab der Verein bekannt, dass Patrick Osmolski ab sofort neuer Sportlicher Leiter der Geister wird. Osmolski übernehme die Rolle von Marc Stommer, der dem Klub als Berater dennoch erhalten bleibe.

Jetzt lesen

„Wir haben einfach festgestellt, dass die Arbeit beim BV Lünen nicht mehr mit meinem Job und der Tätigkeit als Jugendtrainer (Stommer trainiert dort die B-Jugend, in welcher unter anderem auch sein Sohn spielt, Anm. d. Red.) bei GS Cappenberg zu vereinbaren ist. Mit Patrick haben wir einen idealen Mann gefunden, der unserem Verein sicher noch einmal frischen Wind bringen wird“, wird Stommer in der Pressemitteilung zitiert.

Fußballpause beendet: Patrick Osmolski hat eine neue Aufgabe gefunden - bei diesem Klub

Patrick Osmolski (4.v.l.) - inmitten seiner neuen Kollegen beim BV Lünen. Der 37-Jährige ist ab sofort Sportlicher Leiter bei den Geistern. © BV Lünen

Ambitioniertes Ziel: Aufstieg

Der BV Lünen wird es für Osmolski also, ein B-Ligist, der das ambitionierte Ziel hat, in der nächsten Saison in der Kreisliga zu spielen. Dieses Ziel möchte Osmolski gerne mit seinem neuen Klub angehen. „Jungs, es sieht ja mit dem dritten Platz derzeit nicht so schlecht aus. Macht weiter so“, sagte Osmolski am Freitagabend zum Abschluss seiner kleinen Vorstellung vor der Mannschaft von Spielertrainer Dennis Gerleve und weiter: „Der BV Lünen war als Kind mein erster Verein. Hier habe ich sechs Jahre lang die ersten Schritte gemacht. Ich freue mich auf die Aufgabe und eine hoffentlich erfolgreiche Zusammenarbeit.“ Aktuell rangieren die Geister, die vor dieser Saison die Liga gewechselt hatten, um bessere Aufstiegsmöglichkeiten zu haben, auf dem dritten Platz in der Kreisliga B4 Dortmund.

Jetzt lesen

„Davon können wir alle nur profitieren“, wird BV05-Geschäftsführer Florian Dellbrügge in der Vereinsmitteilung zitiert, der weiter ausführt: „In den letzten Wochen und Monaten ist der Wunsch nach einer starken Person neben dem Platz hier gewachsen. In Absprache mit Trainern, Marc und Vorstand haben wir dann überlegt und wirklich alle haben als erstes Patrick im Sinn gehabt. Wir sind sehr froh, dass das geklappt hat und freuen uns auf alles, was da jetzt so kommt.“

Lesen Sie jetzt